Maklerprovision: Private Eigentümer mit Modell unzufrieden

Fast jeder zweite Immobilieneigentümer ist der Meinung, dass das gängige Provisionsmodell in Höhe von zwei Nettokaltmieten nicht mehr zeitgemäß ist. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Berliner Online-Portals Immobilienscout24 hervor, bei der 338 Eigentümer befragt wurden.

Immobilieneigentümer achten bei der Wahl eines Maklers besonders auf regionale Marktkenntnisse.

Vermietet ein Makler für seinen Auftraggeber eine Wohnung, wird für dessen Leistung in der Regel eine Provision in Höhe von zwei Nettokaltmieten fällig.

Provisionshöhe nach Aufwand des Maklers

Laut einer Umfrage von Immobilienscout24 wünscht sich jedoch knapp die Hälfte der privaten Eigentümer (48,8 Prozent), dass die Provisionshöhe sich nicht an der Miete orientiert, sondern am Aufwand des Maklers. Gut ein Viertel der Befragten (26,5 Prozent) hält eine Nettokaltmiete demnach für angemessen. Nur jeder neunte Eigentümer gab in der Umfrage an, dass das aktuelle Preismodell angemessen sei.

[article_line type=“most_read“]

Bei der Wahl eines Immobilienmaklers achten Eigentümer laut den Umfrageergebnissen vor allen auf gute regionale Marktkenntnisse (48,6 Prozent Zustimmung). Das zweitwichtigste Auswahlkriterium ist die positive Präsentation der Immobilie (42,9 Prozent Zustimmung). (st)

Foto: Shutterstock.com

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.