2. November 2015, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieterbund warnt vor Risiken durch “Immobilien-Krimi”

Vor dem Hintergrund der möglichen Fusion der Wohnungsgesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen hat der Deutsche Mieterbund vor zunehmenden Unsicherheiten für Mieter gewarnt.

Ropertz Deutscher-Mieterbund in Mieterbund warnt vor Risiken durch Immobilien-Krimi

Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, sieht die mögliche Fusion der Wohnungsgesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen kritisch.

“Börsennotierte Unternehmen sehen die Wohnungen als Objekt um Rendite zu erzielen. Das birgt auch Risiken für die Mieter”, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der Deutschen Presse-Agentur. Marktführer Vonovia will seinen größten Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen.

Niedrige Mieten könnten erhöht werden

Betroffen sein könnten vor allem Mieter eher günstiger Wohnungen. “Niedrigpreisige Mieten wecken natürlich gewisse Fantasien”, sagte Ropertz. Wenn jemand ein Objekt in München kaufe, müsse er “nicht zwingend” die Vorstellung haben, die Mieten zu verdoppeln. Bei Immobilien mit Mietpreisen im Bereich von fünf Euro je Quadratmeter könne ein Erwerber jedoch die Vorstellung haben, dass “das nicht das letzte Wort” sei.

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will am kommenden Dienstag (3.11.) zunächst seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorlegen. Knapp vier Wochen später sollen die Aktionäre des Unternehmens dann mit der Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung den Weg frei machen für eine Offerte zur Übernahme der Deutschen Wohnen.

Das zweitgrößte deutsche Immobilienunternehmen, das nach der Ankündigung von Vonovia den zunächst geplanten Zusammenschluss mit der LEG wieder abgeblasen hatte, wehrt sich derzeit jedoch noch vehement gegen die Übernahmepläne.

“Ich fand es schon überraschend, dass die Deutsche Wohnen und die LEG zusammengehen wollen. Dass dann Vonovia da rein grätscht, das klingt irgendwie wie ein Krimi”, sagte Ropertz. Wenn es Vonovia schließlich gelingen sollte, die Deutsche Wohnen zu übernehmen, könnte der größte deutsche Immobilienkonzern seine Führungsposition mit einem Bestand von bundesweit dann rund 510.000 Wohnungen deutlich ausbauen. “Dann ist das wie Bayern München gegen den Rest”, sagte der Mieterschützer in Anspielung auf die dominierende Rolle des Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutscher Mieterbund

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...