Anzeige
Anzeige
2. November 2015, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieterbund warnt vor Risiken durch “Immobilien-Krimi”

Vor dem Hintergrund der möglichen Fusion der Wohnungsgesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen hat der Deutsche Mieterbund vor zunehmenden Unsicherheiten für Mieter gewarnt.

Ropertz Deutscher-Mieterbund in Mieterbund warnt vor Risiken durch Immobilien-Krimi

Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, sieht die mögliche Fusion der Wohnungsgesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen kritisch.

“Börsennotierte Unternehmen sehen die Wohnungen als Objekt um Rendite zu erzielen. Das birgt auch Risiken für die Mieter”, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der Deutschen Presse-Agentur. Marktführer Vonovia will seinen größten Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen.

Niedrige Mieten könnten erhöht werden

Betroffen sein könnten vor allem Mieter eher günstiger Wohnungen. “Niedrigpreisige Mieten wecken natürlich gewisse Fantasien”, sagte Ropertz. Wenn jemand ein Objekt in München kaufe, müsse er “nicht zwingend” die Vorstellung haben, die Mieten zu verdoppeln. Bei Immobilien mit Mietpreisen im Bereich von fünf Euro je Quadratmeter könne ein Erwerber jedoch die Vorstellung haben, dass “das nicht das letzte Wort” sei.

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will am kommenden Dienstag (3.11.) zunächst seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorlegen. Knapp vier Wochen später sollen die Aktionäre des Unternehmens dann mit der Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung den Weg frei machen für eine Offerte zur Übernahme der Deutschen Wohnen.

Das zweitgrößte deutsche Immobilienunternehmen, das nach der Ankündigung von Vonovia den zunächst geplanten Zusammenschluss mit der LEG wieder abgeblasen hatte, wehrt sich derzeit jedoch noch vehement gegen die Übernahmepläne.

“Ich fand es schon überraschend, dass die Deutsche Wohnen und die LEG zusammengehen wollen. Dass dann Vonovia da rein grätscht, das klingt irgendwie wie ein Krimi”, sagte Ropertz. Wenn es Vonovia schließlich gelingen sollte, die Deutsche Wohnen zu übernehmen, könnte der größte deutsche Immobilienkonzern seine Führungsposition mit einem Bestand von bundesweit dann rund 510.000 Wohnungen deutlich ausbauen. “Dann ist das wie Bayern München gegen den Rest”, sagte der Mieterschützer in Anspielung auf die dominierende Rolle des Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutscher Mieterbund

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

OIF wieder im Rennen: Grundbesitz Europa öffnet Pforten

Der offene Immobilienfonds Grundbesitz Europa wird wieder ins Rennen um frische Anlegergelder geschickt. Mit Wirkung zum 12. Juli 2017 gibt die Immobilien-Kapitalverwaltungsgesellschaft der Deutschen Asset Management, die RREEF Investment GmbH, wieder neue Anteilsscheine aus.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Provisionen: VFM meldet Erlösplus

Wie der Pegnitzer Maklerverbund VFM mitteilt, konnte er im vergangenen Geschäftsjahr seine Courtage- beziehungsweise Provisionserlöse um fast zwölf Prozent erhöhen. Demnach hat insbesondere die positive Entwicklung im Kompositbereich zum erneuten Wachstum beigetragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...