19. Januar 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse trifft die Falschen

Bestellerprinzip verursacht Zusatzkosten

Mit der Mietpreisbremse soll auch das sogenannte “Bestellerprinzip” in Kraft treten. Es besagt, dass Makler zukünftig von demjenigen bezahlt werden müssen, der ihre Vermittlungsdienste in Auftrag gegeben hat. Nach dem Gesetzentwurf ist das fast immer der Vermieter. Muss er den Makler bezahlen oder selbst nach einem Mieter suchen, entstehen ihm zusätzliche Kosten. Diese werden von der Regierung auf rund 214 Millionen Euro im Jahr geschätzt.

Zusammen belaufen sich die Mindereinnahmen aus Mietpreisbremse und “Bestellerprinzip” auf knapp eine halbe Milliarde Euro jährlich. Der Anteil der Privatvermieter, die entweder keine oder negative Renditen erwirtschaften, wird also weiter steigen. Zudem wird Wohneigentum als Kapitalanlage für private Anleger weniger attraktiv werden.

Gut gemeint, schlecht umgesetzt

Das Gesetz zur Mietpreisbremse, das Verbraucher schützen soll, trifft private Anleger – also wiederum Verbraucher. Ein weitere negative Folge: Da sie ohnehin geringere Renditen erwirtschaften, werden sie zudem weniger in den Bestand investieren: Sanierte Wohnungen werden zur Mangelware. Langfristig schadet die Mietpreisbremse also sowohl Vermietern als auch Mietern.

Autor Thomas Meyer ist Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien AG, Starnberg

Foto: Wertgrund Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...