Anzeige
9. April 2015, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Evaluation der Mietpreisbremse: Ein Trostpflaster für die Immobilienbranche

Auf Wunsch der Unionsparteien wird alle paar Jahre überprüft, wie sich die Mietpreisbremse auf den deutschen Wohnimmobilienmarkt auswirkt. Damit wollen Politiker der Immobilienbranche vermitteln, dass das Gesetz später noch gekippt werden kann.

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, Immobilienverband IVD

Haus Shutterstock 127475501-Kopie-2 in Evaluation der Mietpreisbremse: Ein Trostpflaster für die Immobilienbranche

Deutsche Mietshäuser: Sobald der Preisdeckel in Kraft tritt, darf die Miete dort maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen.

Im Zusammenhang mit der Einführung der Mietpreisbremse wurde beschlossen, die Folgen der geänderten Vorschriften im BGB zu evaluieren, sobald die ersten Länder Gebrauch von der Ermächtigung gemacht haben, Gebiete mit angespannten Wohnungsmärkten auszuweisen, und danach mindestens drei weitere Jahre vergangen sind. Die Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung soll nach spätestens fünf Jahren untersucht werden.

Prüfung der Vorschriften

Dieser Zusatz wurde auf Wunsch der Union in das Gesetz eingefügt. Er soll die Immobilienwirtschaft beruhigen und die Hoffnung verbreiten, dass der Spuk mit der Mietpreisbremse nach einigen Jahren zu Ende sein wird, wenn sich herausstellt, dass sie nicht das bewirkt hat, was beabsichtigt war.

Es ist jedoch naiv anzunehmen, eine Evaluation hätte automatisch zur Folge, dass Mietpreisbremse und Bestellerprinzip wieder abgeschafft würden. Wer glaubt denn im Ernst, dass die Politiker, die jetzt einhellig diese Regelungen beschlossen haben, nach einigen Jahren sagen werden: “Wir haben uns offenbar geirrt. Untersuchungen belegen, dass das alles nichts gebracht hat. Die Mietpreisbremse ist überflüssig und muss abgeschafft werden.”

Prognose: Mietpreisbremse wird Wirkung zeigen

Erstens werden Untersuchungen belegen, dass die Mietpreisbremse nicht ohne Wirkung geblieben ist. Natürlich wird es zu einer Dämpfung der Miethöhe bei der Wiedervermietung im Bestand kommen. Das wird als Erfolg gefeiert werden und als Bestätigung dafür, dass die Mietpreisbremse ein sinnvolles Instrument war und auch weiterhin unverzichtbar ist.

Aber, und auch dies kann man jetzt schon vorhersagen: Das zugrundeliegende Problem, dass nämlich insbesondere in den Großstädten das Angebot an Mietwohnungen geringer ist als die Nachfrage, wird durch die Mietpreisbremse nicht beseitigt, vielleicht wird es sogar verstärkt.

Seite zwei: Gentrifizierung setzt sich fort

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...