13. März 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten wird für Privatanleger immer schwieriger

Prüfung der Mietspiegel fordert viel Engagement

Vom Vermieter wird also ein umfangreiches Research erwartet, bevor er eine Wohnung vermietet. Für professionelle Vermieter ist das zwar lästig, aber sie können damit umgehen. Der private Immobilienbesitzer ist damit eindeutig überfordert.

Selbst dann, wenn ein Mietspiegel existiert, ist fraglich, ob dieser wirklich die “ortsübliche Vergleichsmiete” widerspiegelt. In einem Mieterhöhungsverfahren in Berlin wurde kürzlich durch ein Gutachten belegt, dass der Mietspiegel keineswegs nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt worden ist.

Der Mietspiegel, so das Gutachten, entspreche “nicht dem Standard der modernen mathematischen Statistik”. In anderen Städten ist das nicht anders.

Anders als Profi-Vermieter sind private Vermieter jedoch damit überfordert, Prozesse anzustrengen, in denen geprüft wird, ob der Mietspiegel, wie nach Paragraph 558 d Absatz 1 BGB gefordert, nach wissenschaftlichen Grundsätzen ermittelt wurde.

Keine Mietpreisbremse bei Modernisierungen

Die Mietpreisbremse gilt nicht, wenn die Wohnung umfassend modernisiert wird. Private Laienvermieter sind jedoch damit ebenfalls häufig überfordert.

Die rechtlich korrekte Ankündigung einer Modernisierung und eine mietergerechte Durchführung sind Aufgaben, die nur von in diesem Bereich sehr erfahrenen Profis bewältigt werden können.

Wegen all dieser Schwierigkeiten ist zu erwarten, dass sich künftig immer mehr private Vermieter zurückziehen, zumal – wie verschiedene Studien zeigen – die meisten Kleinvermieter nur sehr magere oder gar keine Renditen erzielen.

Autor Frank Wojtalewicz ist geschäftsführender Gesellschafter der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien, Wiesbaden

Foto: d.i.i. Deutsche Invest Immobilien

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] acht von insgesamt 24 Millionen Mietwohnungen in Deutschland Privatpersonen gehören (Stand 2015, Link), von denen drei Viertel „bis zu 15 Wohnungen“ besitzen. Die Tendenz geht mit dem anhaltenden […]

    Pingback von Das Geschäft mit den Mieten | Perspektive — 7. März 2018 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...