Anzeige
Anzeige
21. September 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit Augenmaß finanzieren”

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der DSL Bank, über die Immobilie als Altersvorsorge und wichtige Kriterien für die Baufinanzierung.

Bauzinsen-annabrunner in Mit Augenmaß finanzieren

“Eine aktuelle Postbank-Studie hat jetzt gezeigt, dass es bei der derzeitigen Zinssituation für Durchschnittsverdiener fast überall in Deutschland finanzierbare Immobilien gibt.”

Cash.: Stellt die eigene Immobilie eine geeignete Altersvorsorge dar?

Annabrunner: Unbedingt, denn das selbstgenutzte Haus oder die Eigentumswohnung bedeuten im Alter mietfreies Wohnen. Wer keine Miete zahlen muss, kann viel Geld sparen: durchschnittlich 530 Euro monatliche Miete nach heutiger Datenlage. Diese Mietersparnis ist frei von Abgaben und Steuern. Und auch die Inflation kann der Rente aus Stein nicht gefährlich werden. Zudem ist der Wunsch der Menschen nach den eigenen vier Wänden ein Antrieb mit großer Schubkraft. Für seine Erfüllung schränken sich Immobilienbesitzer auch ein. Sie ändern ihr Ausgabeverhalten und konsumieren sparsamer, wenn sie ihr eigenes Zuhause abzahlen und dadurch Vorsorge für ihr Alter schaffen. Aber auch eine vermietete Immobilie kann für Mieteinnahmen sorgen, welche die gesetzliche Rente aufstocken.

Ist ein Immobilienkauf angesichts der niedrigen Zinsen auch für Haushalte mit geringerem Einkommen möglich?

Wir empfehlen unseren Kunden, maximal 40 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für eine Immobilienfinanzierung aufzuwenden. Eine aktuelle Postbank-Studie hat jetzt gezeigt, dass es bei der derzeitigen Zinssituation für Durchschnittsverdiener fast überall in Deutschland finanzierbare Immobilien gibt. In vielen Städten und Kreisen bleiben Käufer sogar weit unterhalb der 40-Prozent-Grenze und können im Vergleich zur Miete noch Geld sparen. Die Chancen, den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren, stehen also nicht schlecht. Natürlich verlockt der Niedrigzins manche Kunden dazu, mit wenig oder ganz ohne Eigenkapital eine Immobilie kaufen zu wollen. Bei Tilgungszeiten von 30 Jahren und mehr müssen aber beispielsweise auch Reserven für Instandhaltungen schon mitbedacht werden. Wer seine Belastung “auf Kante näht”, potenziert sein Risiko. Hier ist eine maßgeschneiderte und an den finanziellen Möglichkeiten des Kunden orientierte Beratung unbedingt notwendig.

Seite zwei: “Käufer sollten niedrige Zinsen lange sichern”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...