7. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Fondsobjekt wird Weltkulturerbe

Seit vielen Jahren stand es auf der deutschen Vorschlagsliste für das Unesco-Weltkulturerbe – seit Sonntag ist das Hamburger Chilehaus auch offiziell ein Stück Weltkultur. Zusammen mit dem Kontorhausviertel und der Speicherstadt wurde das Bürogebäude in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Das Ensemble gehört zum offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland.

Chilehaus Hamburg Offener Immobilienfonds Uniimmo Deutschland-Kopie in Ein Fondsobjekt wird Weltkulturerbe

Chilehaus in Hamburg: Das Bürogebäude gehört seit Sonntag zum Unesco-Weltkulturerbe.

Das Hamburger Chilehaus wurde nach vielen Jahren Wartezeit gemeinsam mit dem Kontorhausviertel und der Speicherstadt in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Mit seiner Entscheidung würdigt das Welterbekomitee den Wert dieses innerstädtischen Ensembles.

Weltkulturerbe im Portfolio eines offenen Immobilienfonds

Das nach Plänen von Fritz Höger und im Auftrag des Kaufmannes Henry B. Sloman zwischen 1922 und 1924 erbaute Chilehaus wurde als für die Hansestadt typisches Kontorhaus am 1. April 1924 eröffnet. Seit 1993 gehört das zehngeschossige Büro- und Geschäftsgebäude zum Portfolio des offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland. Das Objekt ist laut der Fondsgesellschaft Union Investment aktuell zu über 90 Prozent vermietet.

“Die Auszeichnung ist für unsere Anleger und für uns als Eigentümer und Asset Manager des Chilehauses etwas ganz Besonderes. Wer hat schließlich ein Weltkulturerbe im Portfolio, das seit Jahren exzellente Erträge erwirtschaftet?“, freut sich Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, über das Geschenk zum diesjährigen 50. Firmenjubiläum der Immobilienfondsgesellschaft.

90 Jahre Gebäudegeschichte

“Mit unseren Immobilieninvestments wollen wir nachhaltige Werte schaffen – viel schöner als mit dem Prädikat ‚Weltkulturerbe‘ kann man es nicht ausdrücken. Damals wie heute wird das Chilehaus den Ansprüchen seiner Nutzer gerecht und stellt damit seine Nachhaltigkeit seit über 90 Jahren unter Beweis.”

Mit der Entscheidung des Welterbekomitees der Unesco ist ein langjähriger Entscheidungsprozess abgeschlossen. 1999 war zuerst das Chilehaus auf die Vorschlagsliste Deutschlands zur Aufnahme in die Unesco-Liste aufgenommen, 2007 die Bewerbung um Speicherstadt und Kontorhausviertel erweitert worden. Im Februar 2004 wurde der Antrag in Paris eingereicht. Darauf folgte eine umfangreiche Evaluierung und Begutachtung der Antragsunterlagen und der Bewerberstätte. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...