Anzeige
29. Mai 2015, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erhöhung der Erstellungskosten bei Pflegeheimen”

Cash. sprach mit Thomas F. Roth, Vorstand der Immac Holding AG, über die Preisentwicklung von Pflegeimmobilien und der hohen Nachfrage nach deutschen Sozialimmobilien.

Pflegeheime

“Die Politik versucht, die Kosten für die Pflege zu reduzieren, deswegen wird die ambulante Pflege favorisiert. Diese Rechnung geht jedoch nur zum Teil auf.”

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts werden mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden versorgt. Steigt die Nachfrage nach Pflegeplätzen in geringerem Maße, als sich aus dem Wachstum der Zahl der Hochbetagten rechnerisch ergibt?

Roth: Die Politik versucht, die Kosten für die Pflege zu reduzieren, deswegen wird die ambulante Pflege favorisiert. Diese Rechnung geht jedoch nur zum Teil auf, da Pflegebedürftige ab Pflegestufe II oder auch demenziell erkrankte Menschen nicht häuslich gepflegt werden können. Dennoch hat sich in den letzten Jahren sowohl politisch forciert, als auch durch viele Neubauten, die Belegung in den stationären Pflegeheimen um fünf Prozent reduziert. Ein weiterer Grund ist die mittlerweile sehr kurze Verweildauer von weniger als einem Jahr. Das bedeutet, dass im Durchschnitt Monat für Monat zehn Prozent der Bewohner wechseln. Dieser Trend wird sich mittelfristig wohl durch eine starke Zunahme demenziell erkrankter Bewohner ändern, die darüber hinaus auch noch eine längere durchschnittliche Verweildauer haben.

Viele Pflegeheime entsprechen nicht mehr den aktuellen baulichen und rechtlichen Standards, es fehlen aber die finanziellen Mittel für die nötigen Bau- oder Umbaumaßnahmen. Droht in Deutschland ein großes “Heim-Sterben”?

Besonders kleinere Betreiberunternehmen verfügen vielfach über ältere Betriebsgebäude und werden durch neue gesetzliche Vorschriften finanziell stark belastet. Man muss aber für die Forderung des Gesetzgebers nach Anpassungen Verständnis haben. Sie sind eine Auswirkung der vorgenannten Tendenzen und der Verantwortung, die die Politik für die Bewohner übernimmt. Das durchschnittliche Eintrittsalter der Bewohner von Pflegeheimen ist heute erheblich höher als früher, ebenso der Grad der Pflegebedürftigkeit. Daher gewinnt zum Beispiel der Brandschutz eine völlig andere Bedeutung als vor zehn Jahren. Die Vorschriften sind zum Wohl der Bewohner verschärft worden und die nachträgliche Durchführung vorgeschriebener Maßnahmen ist sehr kostenintensiv. Unabhängig davon haben Heime aber auch einen Bestandsschutz. Die Anpassungsprozesse, beispielsweise für die geforderten Einzelzimmerquoten, können daher zeitlich gestreckt werden. Sehr alte Häuser werden unter Umständen schließen oder durch Neubauten ersetzt werden müssen.

Seite zwei: “Deutliche Erhöhung der Baukosten”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...