Anzeige
24. September 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K: Verteidiger rechnet mit dreijähriger Prozessdauer

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Anlagebetrüger rund um die Frankfurter Immobilienfirma S&K kommt nicht in Fahrt. Bereits der erste Befangenheitsantrag gegen die Berufsrichter bremste die 28. Strafkammer am Landgericht Frankfurt am Main aus.

Shutterstock 134985773 in S&K: Verteidiger rechnet mit dreijähriger Prozessdauer

Insgesamt wurden laut Staatsanwaltschaft rund 11.000 Direktanleger geschädigt sowie tausende weiterer Investoren, die über Fonds bei S&K investiert hatten.

Gesprochen wurde im voll besetzten Saal zunächst nur über Formalien, bis sich das Gericht nach mehreren Unterbrechungen auf den kommenden Dienstag vertagte. Der Anklagesatz mit mehr als 1.700 Seiten wurde noch nicht verlesen.

Die entscheidende bundesweite Razzia gegen die mutmaßlichen Betrüger Stephan Schäfer und Jonas Köller gab es zu Jahresbeginn 2013. Die Ermittler stellten damals Vermögen im Wert von rund 55 Millionen Euro sicher. Für Schlagzeilen sorgten Berichte über ihren protzigen Lebensstil.

Vorwurf der unzulänglichen Aktenkenntnis

Dieser bot auch den Anlass für den Befangenheitsantrag. Er kam vom Anwalt einer Ex-Freundin von Schäfer, die unter anderem einen geschenkten Sportwagen und eine Nobel-Uhr wieder herausgeben soll. Das Landgericht hatte nach Ansicht des Juristen bei diesem Detail in seinem Eröffnungsbeschluss einen um rund 22.000 Euro höheren Betrag angesetzt als von der Staatsanwaltschaft festgesetzt. Dies lasse auf unzulängliche Aktenkenntnis schließen.

Insgesamt wurden laut Staatsanwaltschaft rund 11.000 Direktanleger geschädigt sowie tausende weiterer Investoren, die über Fonds bei S&K investiert hatten. Teilweise wohl auch ohne eigenen Willen, denn die mutmaßlichen Betrüger sollen auch fremde Fondsgesellschaften aufgekauft und deren Mittel in die eigenen Kanäle umgeleitet haben. Rund 1.300 Opfer lösten ihre Lebensversicherungen auf, um bei S&K einsteigen zu können.

Verlesung der Anklage könnte acht Wochen dauern

Der Angeklagte Stephan Schäfer hatte vor eineinhalb Jahren einen Fluchtversuch unternommen und wurde am Donnerstag mit Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt. Man werde beweisen, dass die Angeklagten weder Betrug noch Untreue begangen hätten, sagte sein Verteidiger Ulrich Endres nach dem ersten Verhandlungstag. Ein etwas holpriger Start sei bei einem derartigen Großverfahren normal. Die Anklage werde seiner Einschätzung nach in sechs bis acht Wochen verlesen sein. “Wir alle gehen davon aus, dass das Verfahren drei Jahre dauert.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Der Verband der privaten Krankenversicherung lehnt das in Hamburg geplante Wahlrecht für Beamte ab. Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich dort künftig ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können. Sie sollen wie andere Arbeitnehmer die Hälfte ihrer Beiträge erstattet bekommen.

mehr ...

Immobilien

Wohnflächenberechnung: Kontrolle ist besser

Beim Kauf einer Immobilie zählt jeder Quadratmeter. Doch unterschiedliche Regeln für die Ermittlung der Wohnfläche können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Daher rät die BHW Bausparkasse Immobilienkäufern, die Angaben genau zu prüfen.

mehr ...

Investmentfonds

Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoin und Co. sind bei Spekulanten und Anlegern derzeit heiß diskutiert. Ob die Kryptowährungen Gold als sicheren Hafen für Anleger ersetzen können, ist längst nicht sicher.

mehr ...

Berater

Vertrieb 2025: Das erwarten die Maklerpools

Wie wird sich der Finanz- und Versicherungsvertrieb in den kommenden Jahren verändern? Droht ein Vermittlersterben? Kommt ein Provisionsverbot? Wie wichtig wird die Honorarberatung? Und welche Rolle werden Fin- und Insurtechs spielen? Cash. hat hierzu exklusiv 23 Maklerpools, Verbünde und Servicegesellschaften befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium stockt Emission von Container-Direktinvestments auf

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital hat das Volumen des Direktinvestments Container Select Plus Nr. 2 um 5,2 Millionen Euro auf rund 20 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

Kassen können Rabattverträge für Impfstoffe nicht einfach kündigen

Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der Pharmaindustrie nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht in alte Verträge ein, begründete das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seinen am Montag veröffentlichten Eilentscheid.

mehr ...