19. November 2015, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sylt: Immobilienpreise steigen weiter

Die meisten Käufer bevorzugten strandnahe Lagen in Westerland, den westlichen Teil Wenningstedts und nahezu alle wattnahen Gebiete. „Beim Verkauf gewinnt eine zeitgemäße, hochwertige Ausstattung immer mehr an Bedeutung, da die meisten neuen Eigentümer ihre Immobilie zumindest zeitweise in die Ferienvermietung geben. Die Ansprüche der Gäste an ihre Unterkünfte sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen.“

Kampen weiterhin Hotspot

Nach wie vor weise Kampen die höchsten Quadratmeter-Kaufpreise der Insel auf. Als einziger Ort auf Sylt würden in Kampen sowohl für Eigentumswohnungen, Doppelhaushälften und Einzelhäuser jeweils fünfstellige Quadratmeterpreise erzielt.

Für eine Standard-Eigentumswohnung (drei Zimmer, rund 80 Quadratmeter Wohnfläche, 1. OG, gute Bausubstanz und Ausstattung) betrage der erzielbare Kaufpreis derzeit 13.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, für eine Standard-Doppelhaushälfte 26.400 Euro pro Quadratmeter und für ein Standard-Einzelhaus 28.500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Für eine Standard-Doppelhaushälfte wurden dabei die Kriterien mindestens 150 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche, mindestens 500 Quadratmeter Grundstück sowie gute Bausubstanz und Ausstattung zugrunde gelegt, für ein Standard-Einzelhaus mindestens 220 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche, mindestens 1.000 Quadratmeter Grundstück sowie gute Bausubstanz und Ausstattung.

Große Preisunterschiede

Hörnum, Tinnum und Morsum markieren laut Grossmann & Berger das andere Ende der Preisskala auf Sylt. Am Erschwinglichsten sei derzeit der Ort Hörnum an Sylts Südspitze. Dort liege der erzielbare Kaufpreis für eine Standard-Eigentumswohnung bei 4.000 Euro pro Quadratmeter, für eine Standard-Doppelhaushälfte bei 5.100 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche und für ein Standard-Einzelhaus bei 5.750 Euro pro Quadratmeter.

„Wohnimmobilien sind auch in Hörnum beliebt und schnell verkauft. Das zeigt sich schon daran, dass die Preise auch hier gestiegen sind und unserer Einschätzung nach weiter zulegen werden. Viele Marktteilnehmer hatten jedoch mit einer deutlich besseren Entwicklung gerechnet“, so Paulsen.

Geringe Verkaufsbereitschaft

Wenn auf Sylt Wohnimmobilien verkauft werden, geschieht dies überwiegend aufgrund von Erbfällen, des Alters der Eigentümer oder anstehender aufwändiger Baumaßnahmen, so Grossmann & Berger.

„Auch die Mitnahme von Gewinnen ist ein Grund, insbesondere seitdem die Politik die Besteuerung von Veräußerungsgewinnen bei Immobilien diskutiert. Insgesamt ist die Verkaufsbereitschaft auf Sylt sehr gering, die Preise werden weiter steigen. Das wird Käufer aber auch in Zukunft nicht davon abhalten, für wirklich exklusive Immobilien auf Sylt Liebhaberpreise zu zahlen“, erwartet Paulsen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen: Höhere Mieten lassen Dividende steigen

Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Davon sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

mehr ...

Investmentfonds

“Eine Rezession ist nicht in Sicht”

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...