Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien sieht Übernahmeschlacht immer noch gelassen

Das Management der TAG Immobilien AG bleibt angesichts des derzeit tobenden Übernahmekampfs zwischen Branchenführer Vonovia und der Nummer zwei Deutsche Wohnen entspannt.

Fusion Shutterstock 261293111-1-Kopie in TAG Immobilien sieht Übernahmeschlacht immer noch gelassen

Momentan schwappt eine Übernahmewelle durch den Immobiliensektor. Der Branchenriese Vonovia will den Konkurrenten Deutsche Wohnen schlucken.

“Wir sehen hierdurch für den deutschen Wohnimmobilienmarkt keine wesentlichen Änderungen”, sagte Finanzvorstand Martin Thiel der “Börsen-Zeitung” (Freitagausgabe). Das kombinierte Unternehmen hätte gemessen an der Anzahl der Wohnungen immer noch einen geringen Anteil am gesamten Markt für Wohnimmobilien. Nachteile für die Mieter sehe er dadurch nicht.

TAG-Strategie soll nicht verändert werden

Auch für die eigene Strategie gebe es keine Auswirkungen, sagte Thiel weiter. “Wir bieten Investoren eine Alternative zu den großen Wettbewerbern der Branche.” Die im M-Dax notierte TAG investiere in zuvor vernachlässigte Immobilienbestände, mache dieser wieder attraktiv für Mieter und zahle eine nachhaltig hohe Dividende.

TAG hatte in der Vergangenheit selber kräftig zugekauft. Angesichts des Preisniveaus in einigen Regionen sei das Unternehmen aber dazu übergegangen, deutlich disziplinierter bei Akquisitionen zu sein, sagte Thiel. Im Vordergrund stehe derzeit die Rentabilität zu steigern, beispielsweise durch den Abbau des Leerstands oder durch günstige Refinanzierungen.

TAG gilt in der Branche selbst als Übernahmekandidat. Thiel wollte sich dazu nicht äußern. Dies seien Spekulationen, sagte er. “Für uns zählt, dass wir uns mit unserem Geschäftsmodell nachhaltig am Markt positionieren und erfolgreich wirtschaften.”

Zuletzt hatte Marktführer Vonovia ein Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen vorgelegt. Diese will eigentlich LEG schlucken, blies die geplante Übernahme jedoch kurzfristig ab, nachdem einflussreiche Aktionärsberater ihre Unterstützung für das Geschäft zurückgezogen und stattdessen die Annahme des Angebotes von Vonovia empfohlen hatten. (dpa-AFX/st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...