Anzeige
Anzeige
3. August 2015, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Top-Wohnimmobilien: Preiszuwachs schwächt sich ab

Die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt sind nach Angaben von Knight Frank im Jahresvergleich um 2,5 Prozent gestiegen. Damit habe sich die Wachstumsquote mehr als halbiert.

Knight Frank Top-Wohnimmobilien

Luxusimmobilien haben sich in den vergangenen zwölf Monaten im weltweiten Schnitt nur geringfügig verteuert.

Die Mehrzahl der insgesamt 35 Städte, die die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem “Prime Global Cities Index” analysiert, hat ein Jahresplus erzielt.

Der Preiszuwachs für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt ist indes nicht mehr so hoch wie zuvor. Im weltweiten Schnitt legte das Preisniveau um 2,5 Prozent zu.

Noch vor einem Jahr verzeichneten acht Städte zweistellige Steigerungsraten, wobei die Werte für Jakarta und Dublin über 20 Prozent betrugen. Im zweiten Quartal 2015 fallen laut Knight Frank nur noch vier Standorte in diese Kategorie.

Größter Zuwachs in Vancouver

Das höchste Wachstum verbuchen in der aktuellen Auswertung Vancouver (plus 15,0 Prozent), Miami (13,9 Prozent) und Sydney (12,5 Prozent). „Diese Städte profitieren von einem niedrigen Zinsumfeld, einer auflebenden Konjunktur und von ihrem internationalen Ruf als sicherer Hafen für die Geldanlage“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Mit Ausnahme von Singapur und dem chinesischen Festland sind asiatische Städte laut Knight Frank im Ranking nach oben gerückt. Sieben Standorte aus dem asiatisch-pazifischen Raum seien aktuell unter den besten Zehn vertreten. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 10,2 Prozent führe Australasien den Vergleich nach Regionen an.

Hongkong und Singapur haben sich nach Angaben von Knight Frank im zweiten Quartal 2015 konträr entwickelt. Obwohl die Regierung in Hongkong neue Abkühlungsmaßnahmen für den Immobilienmarkt eingeführt habe, seien die Preise im Top-Wohnsektor im Jahresvergleich um sieben Prozent in die Höhe geklettert.

Gleichzeitig hätten Luxuswohnungen in Singapur einen Wertverlust von 15 Prozent erlitten. Zum sechsten Mal in Folge stehe der Stadtstaat damit am Ende des Rankings.

Schwaches Wachstum in Europa

Europa hat nach Angaben von Knight Frank den Durchbruch zu den schwarzen Zahlen geschafft, stehe mit einem Plus von 0,8 Prozent im globalen Wettbewerb der Regionen allerdings an letzter Stelle.

In Europa ist Monaco mit einem Jahresplus von sieben Prozent der Spitzen-Performer. Laut dem Institut Monégasque de la Statistique et des Études Économiques (IMSEE), dem statistischen Amt des Fürstentums, ist das Transaktionsvolumen für Wohnimmobilien 2014 auf zwei Milliarden Euro gestiegen und hat damit den letzten Höhepunkt von 2007 übertroffen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...