Anzeige
3. August 2015, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Top-Wohnimmobilien: Preiszuwachs schwächt sich ab

Die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt sind nach Angaben von Knight Frank im Jahresvergleich um 2,5 Prozent gestiegen. Damit habe sich die Wachstumsquote mehr als halbiert.

Knight Frank Top-Wohnimmobilien

Luxusimmobilien haben sich in den vergangenen zwölf Monaten im weltweiten Schnitt nur geringfügig verteuert.

Die Mehrzahl der insgesamt 35 Städte, die die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem “Prime Global Cities Index” analysiert, hat ein Jahresplus erzielt.

Der Preiszuwachs für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt ist indes nicht mehr so hoch wie zuvor. Im weltweiten Schnitt legte das Preisniveau um 2,5 Prozent zu.

Noch vor einem Jahr verzeichneten acht Städte zweistellige Steigerungsraten, wobei die Werte für Jakarta und Dublin über 20 Prozent betrugen. Im zweiten Quartal 2015 fallen laut Knight Frank nur noch vier Standorte in diese Kategorie.

Größter Zuwachs in Vancouver

Das höchste Wachstum verbuchen in der aktuellen Auswertung Vancouver (plus 15,0 Prozent), Miami (13,9 Prozent) und Sydney (12,5 Prozent). „Diese Städte profitieren von einem niedrigen Zinsumfeld, einer auflebenden Konjunktur und von ihrem internationalen Ruf als sicherer Hafen für die Geldanlage“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Mit Ausnahme von Singapur und dem chinesischen Festland sind asiatische Städte laut Knight Frank im Ranking nach oben gerückt. Sieben Standorte aus dem asiatisch-pazifischen Raum seien aktuell unter den besten Zehn vertreten. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 10,2 Prozent führe Australasien den Vergleich nach Regionen an.

Hongkong und Singapur haben sich nach Angaben von Knight Frank im zweiten Quartal 2015 konträr entwickelt. Obwohl die Regierung in Hongkong neue Abkühlungsmaßnahmen für den Immobilienmarkt eingeführt habe, seien die Preise im Top-Wohnsektor im Jahresvergleich um sieben Prozent in die Höhe geklettert.

Gleichzeitig hätten Luxuswohnungen in Singapur einen Wertverlust von 15 Prozent erlitten. Zum sechsten Mal in Folge stehe der Stadtstaat damit am Ende des Rankings.

Schwaches Wachstum in Europa

Europa hat nach Angaben von Knight Frank den Durchbruch zu den schwarzen Zahlen geschafft, stehe mit einem Plus von 0,8 Prozent im globalen Wettbewerb der Regionen allerdings an letzter Stelle.

In Europa ist Monaco mit einem Jahresplus von sieben Prozent der Spitzen-Performer. Laut dem Institut Monégasque de la Statistique et des Études Économiques (IMSEE), dem statistischen Amt des Fürstentums, ist das Transaktionsvolumen für Wohnimmobilien 2014 auf zwei Milliarden Euro gestiegen und hat damit den letzten Höhepunkt von 2007 übertroffen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...