Anzeige
22. Oktober 2015, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Mehrheit der Großstädter schätzt Vorzüge des urbanen Lebens

Knapp 90 Prozent der Menschen, die in einer Großstadt leben, finden Gefallen an ihrem Umfeld.  Das geht aus einer Umfrage des Nürnberger Online-Portals Immowelt hervor.

Pedestrian Shutterstock 321353333-Kopie-2 in Umfrage: Mehrheit der Großstädter schätzt Vorzüge des urbanen Lebens

In Großstädten ist immer viel los. Viele Einwohner schätzen jedoch die zahlreichen Freizeitangebote.

Besonders die große und vielfältige Auswahl an Supermärkten und Kaufhäusern sowie deren vergleichsweise langen Öffnungszeiten überzeugen 95 Prozent der Großstädter. Aber auch die medizinische Versorgung (94 Prozent), die Bildungsmöglichkeiten (91 Prozent) und die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel (90 Prozent) punkten.

Großstädte bieten zahlreiche Freizeitaktivitäten

Ein weiteres Plus für 89 Prozent der Großstädter: die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und das ausgewogene Kulturangebot. Weitere 82 Prozent erfreuen sich an der großen Auswahl an Diskotheken, Clubs und Bars.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist angesichts der attraktiven Lebensbedingungen in Großstädten sehr hoch.

Jeder Zehnte bevorzugt ländliche Gegenden und Kleinstädte

Doch nicht jedem gefällt der Großstadtdschungel – jeder zehnte Bewohner (elf Prozent) möchte laut den Umfrageergebnissen von Immowelt lieber in einer Kleinstadt (acht Prozent) oder gar auf dem Land (drei Prozent) wohnen. Sie empfinden die Großstadt als zu eng, zu laut und die Wohnungen als zu teuer.

Für die Umfrage zur Urbanisierung in Deutschland wurden im Juni 2015 bundesweit 1.210 Personen befragt. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...