Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2015, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilien: Chancen für deutsche Anleger

Wer in US-Immobilien investieren will, kann zwischen verschiedenen Produkten wählen. Für Investoren, die Summen ab 10.000 Euro parat haben, sind alternative Investmentfonds (AIFs) eine Option. Aktuell gibt es Angebote von Jamestown, Wealth Cap und TSO-DNL.

New-York Shutterstock 170076830-Kopie-2 in US-Immobilien: Chancen für deutsche Anleger

New York: Die Metropole zieht internationale Investoren magisch an.

Das Kölner Emissionshaus Jamestown hat den Publikumsfonds Jamestown 29 im Portfolio. Im Mittelpunkt der Investitionsstrategie stehen Gewerbeimmobilien. „Der Fonds investiert vorwiegend in Büro- und Einzelhandelsobjekte in den Metropolregionen der Ost- und Westküste der USA“, erklärt Dr. Jürgen Gerber, Geschäftsführer von Jamestown.

Jamestown investiert in Washington D.C.

Eines der ersten Investitionsobjekte ist das Büroobjekt “America‘s Square” in Washington, D.C., das einem einem Joint Venture von Jamestown 29 und Jamestown Premier, einem offenen US-Immobilienfonds für institutionelle Anleger, gehört. Das Gebäude verfügt über rund 43.000 Quadratmeter vermietbare Fläche. Zu den Mietern zählen unter anderem die Anwaltskanzlei Jones Day sowie Siemens. Nebst “America‘s Square” hat der Fonds in Südflorida zwei Shoppingcenter in West Palm Beach und Boca Raton erworben. Die Immobilien sind langfristig zu rund 96 Prozent vermietet.

Mindestanlage liegt bei 30.000 Euro

Jamestown startete den Vertrieb der Offerte im September 2015. Das Emissionshaus will zwischen 75 und 750 Millionen US-Dollar Eigenkapital einwerben, abhängig von von der Verfügbarkeit geeigneter Immobilien und dem Interesse von Privatanlegern. Die Mindestzeichnungssumme liegt bei 30.000 US-Dollar. Für Anleger, die aufgrund anderer US-Einkünfte bereits über eine US-Steuernummer verfügen, beträgt die Mindestbeteiligung 20.000 US-Dollar. Es kommen jeweils fünf Prozent Agio hinzu.

Das Kapital wird voraussichtlich sieben bis zwölf Jahre gebunden sein. Nach Angaben von Jamestown-Geschäftsführer Gerber sind für den Fonds ab dem 1. Januar 2016 jährliche Ausschüttungen von 4,5 Prozent sowie bei Verkauf und Auflösung des Fonds 110 Prozent an die Anleger vorgesehen, jeweils vor Steuern und bezogen auf das eingezahlte Eigenkapital ohne Ausgabeaufschlag.

Seite zwei: Wealth Cap setzt auf Silicon Valley

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...