Anzeige
28. Januar 2015, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wohneigentum zahlt sich aus”

Baugeld ist so günstig wie nie zuvor, dennoch halten sich viele Deutsche beim Immobilienkauf zurück. Darüber sprach Cash. mit Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Münchner Interhyp AG.

Wohneigentum

Michiel Goris: “Die Bundesbürger sollten früher im Leben Wohneigentum bilden.”

Cash.: Warum ist die Wohneigentumsquote in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern gering?

Goris: In Belgien, Schweden und Finnland liegt die Quote laut dem ifs Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen bei über 60 Prozent, in Deutschland bei nur 46 Prozent. Der deutsche Markt ist traditionell ein Mietermarkt. Die Gründe sind vielfältig.

Wie sehen diese Gründe aus?

Zum einen spielte lange Zeit das Bereitstellen von Wohnraum durch sozialen Wohnungsbau oder auch Werkswohnungen eine wichtige Rolle. Die direkte Förderung von Eigentum durch die Eigenheimzulage entstand erst viel später und währte auch nicht lange.

Vor allem aber wollen es die Deutschen perfekt machen und planen den Bau oder Kauf einer Immobilie fürs Leben. Und dabei haben sie – trotz des ausgeprägten Wunsches nach einer eigenen Immobilie – zu 90 Prozent Sorge vor finanziellen Unwägbarkeiten wie aus dem Ruder laufenden Zusatz- und Baunebenkosten.

Seite zwei: “Eigentümer haben mehr Fläche zur Verfügung als Mieter”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Man sollte bei den Verträgen von Immobilienverkäufen als Verkäufer am Besten eine Liste machen, welche Schäden die gebrauchte Immobilie haben könnte. Das erklärt dann auch den niedrigeren Verkaufspreis im Vergleich zu einer neuen Immobilie und Nachforderungen können dann schwerer durchgesetzt werden.

    Kommentar von Michael — 28. Januar 2015 @ 15:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...