Anzeige
29. April 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Den wahren Wert ihres Eigenheims einzuschätzen fällt vielen Menschen schwer. Wird der Preis bei einem Verkauf zu hoch angesetzt, drohen Verluste.

Haus-geld-shutt 200541344 in Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Vielen Immobilieneigentümern fällt es schwer, den Wert ihres Objekts zu schätzen.

Setzen Immobilienverkäufer für ihr Haus einen zu hohen Preis an, können sie Verluste machen. Beobachtungen der Bausparkasse BHW zufolge erzielen Eigentümer einen niedrigeren Kaufpreis, wenn ihre Verkaufsimmobilie zu lange am Markt bleibt. Der Schaden belaufe sich schnell auf mehrere Zehntausend Euro.

Realistische Preise

“Interessenten vermuten Mängel, wenn eine Immobiliem lange inseriert ist. Wer dagegen den Wert von Anfang an realistisch taxiert, erhöht seine Chancen auf einen ordentlichen Preis”, erklärt Georg Hoogendijk von Postbank Immobilien.

Die Einschätzung von Ausstattungsmerkmalen ist individuell. “Eine Sauna im Keller beispielsweise mag für manche Kaufinteressenten ein schlagendes Argument sein. Andere denken schon bei der Besichtigung darüber nach, wie sie daraus einen Hobbyraum machen können. Wichtig für die Bewertung ist hingegen, ob Dach, Fenster und Außenfassade in einwandfreiem Zustand sind”, erläutert der Immobilienexperte.

Beratung durch Fachleute

Die BHW Bausparkasse rät Verkäufern, für die Preisfindung Fachleute zu beauftragen. “Makler kennen den örtlichen Markt und den Wert von Vergleichsobjekten. Der höhere Gewinn durch einen geglückten Verkauf übersteigt die Courtage in der Regel bei Weitem”, sagt Hoogendijk. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Generali: “Drei Geschäftsfelder – Drei Marken”

Niedrigzins, Run-off, vertriebliche Neuaufstellung: Im Sommer hat die Generali vier Millionen Lebensversicherungsverträge verkauft. Jetzt wird die Dialog im Markt neu aufgestellt. Cash. sprach mit Dr. David Stachon, Vorstand Digitale und Unabhängige Vertriebe bei der Generali Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...