Anzeige
20. Juli 2015, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Eigentumswohnungen erneut teurer

Die Kaufpreise neuer Eigentumswohnungen stiegen in den zentralen Lagen Hamburgs im ersten Halbjahr 2015 kräftig an. Der Trend soll sich fortsetzen. Das geht aus einer Analyse des Hamburger Maklerhauses Grossmann & Berger hervor.

Wohnung Shutterstock 234090589-Kopie-2 in Hamburg: Eigentumswohnungen erneut teurer

Zentral gelegene Wohnungen kosteten in Hamburg im ersten Halbjahr 2015 nahezu 30 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2014.

Der durchschnittliche Kaufpreis neuer Eigentumswohnungen kletterte in den zentralen Lagen Hamburgs im ersten Halbjahr 2015 um satte 27 Prozent auf durchschnittlich 761.974 Euro. In diesem Zeitraum kamen dort 314 Einheiten in 17 Projekten auf den Markt. Das geht aus einer Analyse des Hamburger Maklerunternehmens Grossmann & Berger hervor.

“Von diesen 314 Wohneinheiten sind im Rahmen von drei Projekten 46 Stadthäuser entstanden, die wir in unserer Analyse ebenso wie Eigentumswohnungen berücksichtigen. Dies erklärt den stark gestiegenen Kaufpreis pro Einheit. Am Jahresende wird sich der Durchschnittspreis pro Wohneinheit voraussichtlich wieder auf das Niveau der Vorjahre zwischen 500.000 bis 600.000 Euro einpendeln”, sagt Frank Stolz, Bereichsleiter Neubau bei Grossmann & Berger.

Ausblick: Weiter steigende Kaufpreise

“Solange die Finanzierungszinsen nicht sprunghaft in die Höhe schießen, rechnen wir mit weiter steigenden Kaufpreisen. Noch immer legen viele Nachfrager ihr Vermögen in Immobilien an und dies besonders gern in Neubauten”, sagt Stolz.

Zu den zentralen Lagen zählt Grossmann & Berger die Stadtteile Alsterdorf, Altona-Altstadt, Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek, Hohenfelde, Eimsbüttel, Hoheluft-West, Eppendorf, Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, St. Pauli, Sternschanze, Uhlenhorst und Winterhude. (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...