Hamburg: Eigentumswohnungen erneut teurer

Die Kaufpreise neuer Eigentumswohnungen stiegen in den zentralen Lagen Hamburgs im ersten Halbjahr 2015 kräftig an. Der Trend soll sich fortsetzen. Das geht aus einer Analyse des Hamburger Maklerhauses Grossmann & Berger hervor.

Zentral gelegene Wohnungen kosteten in Hamburg im ersten Halbjahr 2015 nahezu 30 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2014.

Der durchschnittliche Kaufpreis neuer Eigentumswohnungen kletterte in den zentralen Lagen Hamburgs im ersten Halbjahr 2015 um satte 27 Prozent auf durchschnittlich 761.974 Euro. In diesem Zeitraum kamen dort 314 Einheiten in 17 Projekten auf den Markt. Das geht aus einer Analyse des Hamburger Maklerunternehmens Grossmann & Berger hervor.

„Von diesen 314 Wohneinheiten sind im Rahmen von drei Projekten 46 Stadthäuser entstanden, die wir in unserer Analyse ebenso wie Eigentumswohnungen berücksichtigen. Dies erklärt den stark gestiegenen Kaufpreis pro Einheit. Am Jahresende wird sich der Durchschnittspreis pro Wohneinheit voraussichtlich wieder auf das Niveau der Vorjahre zwischen 500.000 bis 600.000 Euro einpendeln“, sagt Frank Stolz, Bereichsleiter Neubau bei Grossmann & Berger.

Ausblick: Weiter steigende Kaufpreise

„Solange die Finanzierungszinsen nicht sprunghaft in die Höhe schießen, rechnen wir mit weiter steigenden Kaufpreisen. Noch immer legen viele Nachfrager ihr Vermögen in Immobilien an und dies besonders gern in Neubauten“, sagt Stolz.

[article_line type=“most_read“]

Zu den zentralen Lagen zählt Grossmann & Berger die Stadtteile Alsterdorf, Altona-Altstadt, Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek, Hohenfelde, Eimsbüttel, Hoheluft-West, Eppendorf, Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, St. Pauli, Sternschanze, Uhlenhorst und Winterhude. (st)

Foto: Shutterstock.com

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.