Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI steigt besonders in einfachen Wohnlagen

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist nach vier Rückgängen wieder gestiegen. Vor allem in einfachen Wohnlagen legten die Miet- und Kaufpreise deutlich zu.

Aengevelt AWI

Das zu geringe Angebot an erschwinglichen Wohnungen sorgt vielerorts für weiter steigende Mieten und Kaufpreise.

Der AWI hat nach Angaben von Aengevelt in der aktuellen Herbstbefragung deutlich um 4,1 Punkte auf 70,8 Punkte zugelegt (Frühjahrsbefragung 2015: 66,7 Punkte).

Er zeige unverändert einen Vermieter-/Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an.

Alle Lagen betroffen

Der Anstieg des AWI hat sich dabei laut Aengevelt über alle Wohnlagen vollzogen: In guten Lagen wurden 70,4 Punkte erreicht (Frühjahr 2015: 69 Punkte), was den höchsten Stand seit Winter 2013/2014 markiere (71,4 Punkte). In mittleren Wohnlagen kletterte der Index um 2,2 Punkte auf nun 73,2 Punkte.

Den mit Abstand höchsten Anstieg verzeichnen die einfachen Lagen: Dort erhöhte sich der AWI um 7,8 Punkte auf aktuell 67,5 Punkte (Frühjahr 2015: 59,7 Punkte).

Zu geringes Angebot an günstigen Wohnungen

In dieser Entwicklung spiegele sich das von Aengevelt-Research vor allem in den Wachstumskernen und wirtschaftsstarken Groß- und Mittelstädten analysierte viel zu geringe Angebot an miet- und kaufpreisgünstigen Wohnungen.

“Zumal der Wohnungsneubau an vielen Standorten bislang vorrangig in den mittel- bis hochpreisigen Miet- und Kaufpreissegmenten erfolgt”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research, und ergänzt: “Die Flüchtlingszuwanderung ist kein Auslöser für diese Situation, sie verschärft aber die Mangelsituation.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Aengevelt AWI

Mit einer Konsolidierung der Mieteinnahmen oder einem rückläufigen Mietpreisniveau auf breiter Front sei daher nicht zu rechnen. “Im Gegenteil: Nachdem in guten wie auch mittleren Lagen eine Mehrheit der Befragten immer noch ein Mieterhöhungspotenzial sieht, wird dies aufgrund der zu erwartenden Zunahme der Nachfrage nun auch in einfachen Lagen gesehen”, so Fenderl.

Weiteres Mietwachstum

Das bestätigen laut Aengevelt auch die Befragungsergebnisse hinsichtlich der Mietpreisentwicklung: 55 Prozent der Befragungsteilnehmer (Frühjahr 2015: 48 Prozent) rechnen mit weiter steigenden Mieten.

Auch hier sei in den einfachen Lagen der Anteil überdurchschnittlich von 34 Prozent im Frühjahr 2015 auf aktuell 50 Prozent gestiegen. In mittleren Lagen habe sich der Anteil von 57 auf 61 Prozent erhöht, in guten Lagen sei er mit 53 Prozent konstant geblieben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...