Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI steigt besonders in einfachen Wohnlagen

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist nach vier Rückgängen wieder gestiegen. Vor allem in einfachen Wohnlagen legten die Miet- und Kaufpreise deutlich zu.

Aengevelt AWI

Das zu geringe Angebot an erschwinglichen Wohnungen sorgt vielerorts für weiter steigende Mieten und Kaufpreise.

Der AWI hat nach Angaben von Aengevelt in der aktuellen Herbstbefragung deutlich um 4,1 Punkte auf 70,8 Punkte zugelegt (Frühjahrsbefragung 2015: 66,7 Punkte).

Er zeige unverändert einen Vermieter-/Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an.

Alle Lagen betroffen

Der Anstieg des AWI hat sich dabei laut Aengevelt über alle Wohnlagen vollzogen: In guten Lagen wurden 70,4 Punkte erreicht (Frühjahr 2015: 69 Punkte), was den höchsten Stand seit Winter 2013/2014 markiere (71,4 Punkte). In mittleren Wohnlagen kletterte der Index um 2,2 Punkte auf nun 73,2 Punkte.

Den mit Abstand höchsten Anstieg verzeichnen die einfachen Lagen: Dort erhöhte sich der AWI um 7,8 Punkte auf aktuell 67,5 Punkte (Frühjahr 2015: 59,7 Punkte).

Zu geringes Angebot an günstigen Wohnungen

In dieser Entwicklung spiegele sich das von Aengevelt-Research vor allem in den Wachstumskernen und wirtschaftsstarken Groß- und Mittelstädten analysierte viel zu geringe Angebot an miet- und kaufpreisgünstigen Wohnungen.

“Zumal der Wohnungsneubau an vielen Standorten bislang vorrangig in den mittel- bis hochpreisigen Miet- und Kaufpreissegmenten erfolgt”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research, und ergänzt: “Die Flüchtlingszuwanderung ist kein Auslöser für diese Situation, sie verschärft aber die Mangelsituation.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Aengevelt AWI

Mit einer Konsolidierung der Mieteinnahmen oder einem rückläufigen Mietpreisniveau auf breiter Front sei daher nicht zu rechnen. “Im Gegenteil: Nachdem in guten wie auch mittleren Lagen eine Mehrheit der Befragten immer noch ein Mieterhöhungspotenzial sieht, wird dies aufgrund der zu erwartenden Zunahme der Nachfrage nun auch in einfachen Lagen gesehen”, so Fenderl.

Weiteres Mietwachstum

Das bestätigen laut Aengevelt auch die Befragungsergebnisse hinsichtlich der Mietpreisentwicklung: 55 Prozent der Befragungsteilnehmer (Frühjahr 2015: 48 Prozent) rechnen mit weiter steigenden Mieten.

Auch hier sei in den einfachen Lagen der Anteil überdurchschnittlich von 34 Prozent im Frühjahr 2015 auf aktuell 50 Prozent gestiegen. In mittleren Lagen habe sich der Anteil von 57 auf 61 Prozent erhöht, in guten Lagen sei er mit 53 Prozent konstant geblieben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...