6. Januar 2015, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungskündigungen 2014 mehrheitlich aus privaten Gründen

2014 kündigten mehr Menschen als in den Vorjahren ihre Wohnung aus privaten Gründen. Der Wechsel des Arbeitsplatzes ist der zweitwichtigste Grund für eine Kündigung. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Hans Schütt Immobilien GmbH, Kiel.

Umzug-Kopie1 in Wohnungskündigungen 2014 mehrheitlich aus privaten Gründen

Viele Mieter ziehen aus beruflichen Gründen aus einer Wohnung aus. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle.

Laut der Umfrage kündigte im Jahr 2014 erstmals eine Mehrheit von 26 Prozent der Mieter eine Wohnung aus privaten Gründen. Im Jahr 2013 waren es nur 22 Prozent.

“Schon Anfang letzten Jahres haben wir prognostiziert, dass die Anpassung des Wohnumfelds an die private Beziehungssituation – wie beispielsweise Trennung oder Familiengründung – ein Trend ist, den es zu beobachten gilt. Das hat sich durch die Zahlen für 2014 klar bestätigt”, sagt Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter der Hans Schütt Immobilien GmbH.

Wechsel des Arbeitsplatzes

Berufliche Veränderungen wurden 2014 mit 23 Prozent von Platz eins auf Platz zwei des Rankings verdrängt, während 2013 noch 27 Prozent der Mieter diesen Grund bei einem Wohnungswechsel angaben. Der Wunsch, sich zu vergrößern und zu verbessern, erreichte 2014 mit 19 Prozent Rang drei. 2013 betrug dieser Anteil noch 26 Prozent.

Die Eigentumsbildung stieg 2014 als Kündigungsgrund aufgrund des niedrigen Zinsniveaus wieder leicht an und lag mit neun Prozent auf Platz vier des Rankings (2013: vier Prozent).

Eigene Immobilie löst Mietwohnung ab

“Das Interesse, Immobilieneigentum zu bilden, ist weiterhin hoch und stieg bei den Kündigungsgründen, da derzeit mehr Angebote auf dem Markt verfügbar sind”, erklärt Schütt. Diese Zahl korrespondiere mit denen, die ihre Wohnung aus dem Grund, sich zu vergrößern beziehungsweise zu verbessern gekündigt haben. “Wenn man schon nicht kaufen kann, wechselt man die Mietwohnung entsprechend”, so Schütt.

Auf Platz fünf des Rankings der Kündigungsgründe liegt mit sieben Prozent das Alter (2013: zwei Prozent). (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...