17. Dezember 2015, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwangsversteigerungen: Was Käufer beachten müssen

Der Erwerb eines Eigenheims über eine Zwangsversteigerung kann sich durchaus lohnen. Allerdings sollten Interessenten einige wichtige Punkte beachten, damit sich ein vermeintliches Schnäppchen nicht zur Kostenfalle entwickelt.

Zwangsversteigerung

Wer eine Immobilie über eine Zwangsversteigerung erwerben möchte, sollte vorher sämtliche Informationen rund um das Objekt einholen und gründlich prüfen.

Um in den Besitz einer Immobilie zu gelangen, gibt es mehrere Möglichkeiten: selbst bauen, eine leerstehende Immobilie erwerben oder den Zuschlag bei einer Zwangsversteigerung.

Allein im letzten Jahr wurden rund 31.000 Eigentumswohnungen oder Häuser durch Zwangsversteigerungen verkauft. Der Erwerb einer solchen Immobilie kann sich durchaus lohnen, so das Baufinanzierungsportal Baufi24.

Allerdings gelte es, einige Besonderheiten im Vergleich zum herkömmlichen Immobilienkauf zu beachten.

Kein Rechtsanspruch auf Besichtigung

Vor dem Versteigerungstermin sollten sich Interessierte sämtliche Informationen rund um das Objekt einholen. Dazu zähle die Versteigerungsakte mit Grundbuchauszug und Gutachten, Aufschluss über den Verkehrswert sowie die Beschreibung des Objektzustands und vor allem auch, ob es etwaige Schäden oder Mängel gibt.

„Da von Rechts wegen her kein Anspruch auf eine Objektbesichtigung besteht, ist dieser Punkt umso wichtiger und kann den Käufer davor bewahren, die sogenannte Katze im Sack zu kaufen“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer bei Baufi24.

Denn eine Gewährleistung oder gar eine Art Rücktritt wegen Baumängeln gebe es bei einer Zwangsversteigerung nicht.

Fachleute zu Rate ziehen

Wenn ein Besichtigungstermin zustande kommt, sollte der Interessent sich gut vorbereiten, damit alle heiklen Themen besprochen werden. Außerdem empfehle es sich, Bauberater, Architekten oder Bauingenieure mitzunehmen, da diese meist über mehr Fachwissen verfügen.

Zu einer gründlichen Vorbereitung zähle nicht nur, Informationen über das Objekt einzuholen, sondern auch über dessen Umgebung, etwa das Verkehrsaufkommen oder etwaige Störfaktoren, wie Einflugschneisen oder Fabriken.

Die Bank vorab informieren

„Interessierte, die gut vorbereitet einen Zwangsversteigerungstermin besuchen wollen, halten auch ihre eigenen Finanzen im Blick“, rät Scharfenorth. Soll der Kauf mit einem Bankdarlehen finanziert werden, empfehle es sich, vorab ausgiebig mit der Bank zu beraten.

Denn der Beleihungswert der Immobilie aus Sicht des Finanzinstituts werde vom tatsächlichen Zuschlagsbetrag und nicht vom Wert laut Verkehrswertgutachten bestimmt.

„Wer also eine Immobilie weit unter dem Verkehrswert ersteigert, diesen Kaufpreis aber zu 100 Prozent finanzieren möchte, muss mit den Konditionen für eine 100-Prozent-Finanzierung rechnen”, erläutert Scharfenorth. Einige Banken würden den Darlehensvertrag erst nach erfolgreichem Gebot vergeben, manche auch schon vorher.

In diesem Fall sei es sinnvoll darauf zu achten, dass bei einem möglichen Widerruf des Darlehensvertrages keine Kosten entstehen.

Budget nicht aus dem Blick verlieren

Auf keinen Fall sollten Interessierte im Eifer des Gefechts mehr bieten, als das eigene Budget hergibt. Zu beachten ist außerdem, dass neben dem Kaufpreis aufgebracht auch Kapital für die Grunderwerbssteuer, Zuschlagsgebühren vom Gericht und den Grundbucheintrag aufgebracht werden müssen. Als Faustregel gelte eine Summe von bis zu fünf Prozent des Kaufpreises. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...