20. September 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Lieber Haus statt Rente

Fast 70 Prozent der Deutschen verlassen sich lieber auf die eigene Immobilie statt auf die Rente. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Haus-paar-rente-altersvorsorge-vorsorge-alter-shutterstock 352272266 in Altersvorsorge: Lieber Haus statt Rente

Glückliches Ehepaar vor seinem Eigenheim. Knapp 70 Prozent der Deutschen vertrauen der eigenen Immobilie mehr als der gesetzlichen Rente, wenn es um die Altersvorsorge geht.

Die Rente kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Viele Experten gehen inzwischen von einer deutlich längeren Lebensarbeitszeit aus. Dennoch wird laut der Umfrage die Sicherheit der gesetzlichen Rente regelmäßig in Frage gestellt. Viele Deutsche würden darauf mit privater Vorsorge reagieren und mit der Investition in eine Immobilie vorsorgen.

In der Umfrage von TNS Emnid gaben 68 Prozent der Deutschen an, dass sie die eigene Immobilie für eine bessere Vorsorge halten als die gesetzliche Rente. 18 Prozent würden beide als gleichwertig ansehen, sieben Prozent würden die staatliche Rente vorziehen.

Großteil der Mieter betrachtet eigene Immobilie ebenfalls als bessere Vorsorge fürs Alter

Unter den Immobilienbesitzern halten nach Angaben von TNS Emnid drei Viertel das eigene Haus oder die eigene Wohnung für die bessere Altersvorsorge. Bei denen, die einen Erwerb planen, seien es 78 Prozent. Selbst in der Mieter-Grupp würden 58 Prozent die eigene Immobilie als die bessere Alternative betrachten.

Unabhängig davon, ob die eigene Immobilie die bessere Altersvorsorge ist, würden 80 Prozent der Eigentümer ihr Haus oder ihre Wohnung auch im Alter nutzen wollen. Bei denen, die einen Kauf planen, seien es sogar 91 Prozent.

Mehrgenerationenhäuser werden beliebter

15 Prozent der Befragten, die schon über eine Immobilie verfügen, wollen sie laut Umfrage im Alter als Mehrgenerationenhaus nutzen. Bei denen, die noch planen, seien es sogar 28 Prozent, sie planen auch, in der eigenen Immobilie alt zu werden. Jeder zehnte, der die eigene Immobilie schon besitzt, wolle seine Immobilie im Alter verkaufen, um eine kleinere seniorengerechte Wohnung zu erwerben. 

43 Prozent der Befragten besitze bereits eine Immobilie, jeder Fünfte plane der Kauf. Besonders stark sei der Wunsch nach den eigenen vier Wänden bei den bis 29-Jährigen. In dieser Altersgruppe würden sechs von zehn der Befragten eine eigene Immobilie planen. Bei den 30- bis 39-Jährigen seien es noch 41 Prozent, bei den 40- bis 49-Jährigen nur noch 15 Prozent.

Finanzierungsfrage: Erster Platz für Eigenkapital

Schwäbisch Hall empfiehlt, rund 25 Prozent der Bausumme über Eigenkapital zu erbringen, denn das Eigenkapital bilde einen wichtigen Baustein jeder soliden Immobilienfinanzierung. Dazu zähle auch ein Bausparvertrag.

Etwa 50 Prozent sollten über ein Bankdarlehen erfolgen und 25 Prozent über ein Bauspardarlehen, so der Ratschlag des Unternehmens. Den Befragten, die einen Immobilienkauf planen, sei der Bausparvertrag sogar wichtiger als ein Bankdarlehen (Mehrfachnennungen waren möglich): an erster Stelle stehe mit 62 das Eigenkapital, auf Platz zwei und drei seien Bausparvertrag und Bankdarlehen mit 56 und 43 Prozent.

Altersvorsorge schon früh nutzen

“Die Umfrage bestätigt, dass die eigene Immobilie als Altersvorsorge bei den Deutschen hoch im Kurs steht. Im Gegensatz zu einer Geldrente kann sie schon vor dem Ruhestand genutzt werden. Darüber hinaus schützt die vermiedene Miete vor Altersarmut”, sagt Karsten Eiß, Baufinanzierungsexperte von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

“Bausparen ist für viele Menschen der Wegbereiter in die eigenen vier Wände. Es dient der Eigenkapitalbildung und macht es vor allem jungen Sparern und Familien mit Kindern leicht, regelmäßig zu sparen. Hinzu kommen staatliche Förderungen wie Wohn-Riester, vermögenswirksame Leistungen und die Wohnungsbauprämie, die mit einem Bausparvertrag genutzt werden können”, fügt Eiß hinzu.

Eigene Immobilie oft zu teuer

Auch wenn der Wunsch nach einer eigenen Immobilie in den letzten Jahren stetig gestiegen sei, hätten sich 36 Prozent der Befragten aus unterschiedlichen Gründen gegen eine Immobilie entschieden (Mehrfachnennungen waren möglich):

68 Prozent können sich laut Umfrage eine Immobilie nicht leisten, für 40 Prozent sind die Immobilienpreise zu hoch. 29 Prozent würden sich ungern so lange festlegen. Für 22 Prozent scheitere es an der komplizierten Finanzierung. Und nur zwölf Prozent würden keine passende Immobilie finden. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Fallstricke bei der Baulandbeschaffung

Die Immobilienbranche boomt: Seit rund zehn Jahren steigen die Preise kontinuierlich und ungebremst. Das gilt auch für das Bauland: Die Baulandkommission schrieb erst in einem Gutachten Anfang Juli, dass die Kaufwerte für Wohnungsbauland seit 2010 um 50 Prozent gestiegen seien. In den größten deutschen Städten hätten sich diese sogar verdoppelt. Was bei der Beschaffung von Bauland unbedingt beachtet werden sollte.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...