9. September 2016, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Was zu beachten ist

Eine Baufinanzierung sollte gut durchdacht sein. Vor allem das eingebrachte Eigenkapital und die Tilgungshöhe beeinflussen das Gelingen einer Finanzierung, so das Portal Baufi24.

Tilgung-haus in Baufinanzierung: Was zu beachten ist

Je mehr Eigenkapital der zukünftige Häuslebauer einbringt, desto günstiger wird das Immobiliendarlehen.

Da die Finanzierung einer Immobilie individuell angepasst werden müsse, gebe es einige Aspekte zu beachten: „Faktoren wie die Länge der Zinsbindung, die Höhe der Zinsen, Tilgungsrate, Eigenkapital und auch das Familieneinkommen entscheiden darüber, welche Baufinanzierung für den Kunden geeignet ist“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Wichtigster Faktor Eigenkapital

Je mehr Eigenkapital der zukünftige Häuslebauer besitzt, desto günstiger wird das Immobiliendarlehen. Denn Banken sehen es gerne, wenn der Kreditnehmer eine gewisse Geldsumme selbst in das Bauvorhaben mitbringt. Ratsam sind laut Baufi24 20 bis 40 Prozent Eigenkapital.

Finanziert der Kunde mit dem Darlehen nur einen Teil der Kosten, geht der Kreditgeber ein kleineres Risiko ein und die Zinsen fallen entsprechend niedriger aus. Grundsätzlich sollten wenigstens die Kaufnebenkosten, die je nach Bundesland variieren können, aus eigenen Mitteln gestemmt werden.

Wer über keine oder nur eine kleine Geldsumme verfügt, sollte prüfen, inwieweit er die eigenen Mittel anderweitig erhöhen kann. Dies könne beispielsweise über bereits bestehende Bausparverträge oder Lebensversicherungen geschehen. Außerdem sparten Kunden nochmals, wenn sie handwerklich bewandert sind und sich zutrauen, selbst beim Hausbau mit anzupacken.

Zinsentwicklung immer im Blick haben

Aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus fallen Kreditraten besonders niedrig aus. Jedoch besteht immer das Risiko, dass die Zinsen ansteigen. Um bei solch einem Anstieg nicht in eine finanzielle Notlage zu kommen, gelte es schon jetzt darüber nachzudenken, wieviel Abschlagszahlung sich der Häuslebauer in Zukunft leisten kann.

„Haushalte sollten sich nicht bis auf den letzten Cent verschulden, sondern ausreichend Reserven in das monatliche Budget einplanen“, rät Scharfenorth.

Seite 2: Schnellere Entschuldung mit Sondertilgungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...