8. September 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Immobilienverkauf im Erbfall

Immer mehr Bundesbürger erben eine Immobilie. Ein Großteil von ihnen möchte diese nicht selbst nutzen, sondern verkaufen. Qualifizierte Immobilienvermittler können sie im gesamten Prozess der Veräußerung begleiten. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Der Immobilienverkauf im Erbfall

“Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.”

Mehrere hundert Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland vererbt, die Summe steigt weiter. Der Hauptgrund dafür liegt in der Tatsache, dass mehr und mehr Immobilien in der Erbmasse enthalten sind, sie machen einen Großteil des Volumens aus.

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach werden künftig in zwei von drei Nachlässen Häuser, Grundstücke oder Wohnungen zu finden sein.

Was tun mit der geerbten Immobilie?

Im Erbfall gilt es zunächst viele Formalitäten zu erledigen, allen voran die Klärung steuerrechtlicher Aspekte. Parallel geht es um die Frage: Was tun mit dem geerbten Eigenheim oder der Eigentumswohnung?

Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.

Ein qualifizierter Immobilienvermittler kann die nötigen nächsten Handlungsschritte aufzeigen und den Erben im gesamten Prozess der Veräußerung kompetent zur Seite stehen. Denn der Verkauf einer Immobilie ist eine komplexe Angelegenheit, um den sich die Hinterbliebenen, die in ihrer Situation viele Dinge zu regeln haben und sicher auch emotional sehr beansprucht sind, dann nicht auch noch kümmern müssen.

Angebotspreis realistisch festlegen

Dies beginnt bei der Festlegung des Angebotspreises. Bewertet man eine Immobilie zu subjektiv, setzt man diesen schnell zu hoch an. Erben fühlen sich beispielsweise ihrem ehemaligen Elternhaus emotional verbunden und messen ihm daher einen hohen Wert bei.

Der potenzielle Käufer sieht die Immobilie aus einem ganz anderen Blickwinkel. Womöglich gefällt ihm die derzeitige Ausstattung nicht, die Farbe der Kacheln, der Fußboden. Er betrachtet das Interieur distanziert und hat daher andere Preisvorstellungen.

Es gilt allgemein zu beachten: Unrealistisch hohe Angebotspreise können zu einer langen Vermarktungszeit führen. Und als „Ladenhüter“ wird die Immobilie am Ende zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch angesetzten Anfangsangebot gezahlt worden wäre.

Seite 2 : Verlässliche Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das ist in der Tat ein Problem! Gerade wenn eine Erbengemeinschaft den Nachlass antritt, drohen Schwierigkeiten.

    Kommentar von Erbengemeinschaft — 12. Januar 2017 @ 22:02

  2. Als Internetseite mit kostenloser professioneller Hilfestellung insbesondere bei Erbanteilen empfehle ich http://www.einfacherben.de

    Kommentar von Jürgen Mielert — 9. September 2016 @ 14:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...