8. September 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Immobilienverkauf im Erbfall

Immer mehr Bundesbürger erben eine Immobilie. Ein Großteil von ihnen möchte diese nicht selbst nutzen, sondern verkaufen. Qualifizierte Immobilienvermittler können sie im gesamten Prozess der Veräußerung begleiten. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Der Immobilienverkauf im Erbfall

“Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.”

Mehrere hundert Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland vererbt, die Summe steigt weiter. Der Hauptgrund dafür liegt in der Tatsache, dass mehr und mehr Immobilien in der Erbmasse enthalten sind, sie machen einen Großteil des Volumens aus.

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach werden künftig in zwei von drei Nachlässen Häuser, Grundstücke oder Wohnungen zu finden sein.

Was tun mit der geerbten Immobilie?

Im Erbfall gilt es zunächst viele Formalitäten zu erledigen, allen voran die Klärung steuerrechtlicher Aspekte. Parallel geht es um die Frage: Was tun mit dem geerbten Eigenheim oder der Eigentumswohnung?

Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.

Ein qualifizierter Immobilienvermittler kann die nötigen nächsten Handlungsschritte aufzeigen und den Erben im gesamten Prozess der Veräußerung kompetent zur Seite stehen. Denn der Verkauf einer Immobilie ist eine komplexe Angelegenheit, um den sich die Hinterbliebenen, die in ihrer Situation viele Dinge zu regeln haben und sicher auch emotional sehr beansprucht sind, dann nicht auch noch kümmern müssen.

Angebotspreis realistisch festlegen

Dies beginnt bei der Festlegung des Angebotspreises. Bewertet man eine Immobilie zu subjektiv, setzt man diesen schnell zu hoch an. Erben fühlen sich beispielsweise ihrem ehemaligen Elternhaus emotional verbunden und messen ihm daher einen hohen Wert bei.

Der potenzielle Käufer sieht die Immobilie aus einem ganz anderen Blickwinkel. Womöglich gefällt ihm die derzeitige Ausstattung nicht, die Farbe der Kacheln, der Fußboden. Er betrachtet das Interieur distanziert und hat daher andere Preisvorstellungen.

Es gilt allgemein zu beachten: Unrealistisch hohe Angebotspreise können zu einer langen Vermarktungszeit führen. Und als „Ladenhüter“ wird die Immobilie am Ende zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch angesetzten Anfangsangebot gezahlt worden wäre.

Seite 2 : Verlässliche Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das ist in der Tat ein Problem! Gerade wenn eine Erbengemeinschaft den Nachlass antritt, drohen Schwierigkeiten.

    Kommentar von Erbengemeinschaft — 12. Januar 2017 @ 22:02

  2. Als Internetseite mit kostenloser professioneller Hilfestellung insbesondere bei Erbanteilen empfehle ich http://www.einfacherben.de

    Kommentar von Jürgen Mielert — 9. September 2016 @ 14:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...