8. September 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Immobilienverkauf im Erbfall

Immer mehr Bundesbürger erben eine Immobilie. Ein Großteil von ihnen möchte diese nicht selbst nutzen, sondern verkaufen. Qualifizierte Immobilienvermittler können sie im gesamten Prozess der Veräußerung begleiten. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Der Immobilienverkauf im Erbfall

“Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.”

Mehrere hundert Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland vererbt, die Summe steigt weiter. Der Hauptgrund dafür liegt in der Tatsache, dass mehr und mehr Immobilien in der Erbmasse enthalten sind, sie machen einen Großteil des Volumens aus.

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach werden künftig in zwei von drei Nachlässen Häuser, Grundstücke oder Wohnungen zu finden sein.

Was tun mit der geerbten Immobilie?

Im Erbfall gilt es zunächst viele Formalitäten zu erledigen, allen voran die Klärung steuerrechtlicher Aspekte. Parallel geht es um die Frage: Was tun mit dem geerbten Eigenheim oder der Eigentumswohnung?

Möchte man die Immobilie nicht selbst bewohnen, entschließt man sich oft, sie zu verkaufen. Spätestens in diesem Moment empfiehlt es sich, einen Berater einzuschalten.

Ein qualifizierter Immobilienvermittler kann die nötigen nächsten Handlungsschritte aufzeigen und den Erben im gesamten Prozess der Veräußerung kompetent zur Seite stehen. Denn der Verkauf einer Immobilie ist eine komplexe Angelegenheit, um den sich die Hinterbliebenen, die in ihrer Situation viele Dinge zu regeln haben und sicher auch emotional sehr beansprucht sind, dann nicht auch noch kümmern müssen.

Angebotspreis realistisch festlegen

Dies beginnt bei der Festlegung des Angebotspreises. Bewertet man eine Immobilie zu subjektiv, setzt man diesen schnell zu hoch an. Erben fühlen sich beispielsweise ihrem ehemaligen Elternhaus emotional verbunden und messen ihm daher einen hohen Wert bei.

Der potenzielle Käufer sieht die Immobilie aus einem ganz anderen Blickwinkel. Womöglich gefällt ihm die derzeitige Ausstattung nicht, die Farbe der Kacheln, der Fußboden. Er betrachtet das Interieur distanziert und hat daher andere Preisvorstellungen.

Es gilt allgemein zu beachten: Unrealistisch hohe Angebotspreise können zu einer langen Vermarktungszeit führen. Und als „Ladenhüter“ wird die Immobilie am Ende zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch angesetzten Anfangsangebot gezahlt worden wäre.

Seite 2 : Verlässliche Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das ist in der Tat ein Problem! Gerade wenn eine Erbengemeinschaft den Nachlass antritt, drohen Schwierigkeiten.

    Kommentar von Erbengemeinschaft — 12. Januar 2017 @ 22:02

  2. Als Internetseite mit kostenloser professioneller Hilfestellung insbesondere bei Erbanteilen empfehle ich http://www.einfacherben.de

    Kommentar von Jürgen Mielert — 9. September 2016 @ 14:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...