Anzeige
1. September 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: Potenzial nicht verschenken

Nach Aussage von Interhyp nutzen viele Darlehensnehmer die Vorteile ihres Baufinanzierungsvertrags zu wenig. Bei guter Planung ließen sich ansehnliche Beträge sparen.

Paar-hauskauf-750-shutt 179868371 in Immobiliendarlehen: Potenzial nicht verschenken

Wenn Immobilienkäufer Optionen wie Sondertilgungen nutzen, schaffen sie sich finanzielle Vorteile.

Viele Immobilienbesitzer verschenken das Potenzial, das in ihren Darlehensverträgen schlummert, weil sie die Einzelheiten ihrer Finanzierung nicht ausreichend kennen, so der Baufinanzierungsvermittler Interhyp.

„Beim Abschluss des Darlehens beschäftigen sich Häuslebauer intensiv mit ihrer Finanzierung. Sobald aber die Unterschrift gesetzt ist, verschwindet der Vertrag allzu oft in der Schublade und bleibt dort bis zur Anschlussfinanzierung“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, München.

Ein Blick in die Vertragsunterlagen lohne jedoch, denn mit drei Tipps könnten Darlehensnehmer mehr aus ihrem bestehenden Immobilienkredit herausholen und damit sparen.

Tipp 1: Größere Summen außerplanmäßig tilgen

Ob Gehaltsbonus, außerplanmäßige Einkünfte oder gar ein Erbe: Laut Interhyp haben rund zwei Drittel aller Darlehensnehmer die Möglichkeit zur Sondertilgung bei ihrer Immobilienfinanzierung vereinbart.

Viele Banken bieten Sondertilgungsoptionen oft in Höhe zwischen fünf und zehn Prozent der Nettodarlehenssumme jährlich an. Bei einigen Darlehensgebern ist die Summe der Extratilgung auf einen Höchstbetrag, beispielsweise 10.000 Euro pro Jahr, festgelegt.

Das Einbringen einer Sondertilgung ist am effektivsten, wenn sie zum Jahresbeginn getätigt wird. Dadurch wird die Darlehenssumme gleich früh verringert, was sich positiv auf die Verzinsung der gesamten Restschuld auswirkt und so bares Geld spart.

Tipp 2: Die Tilgungshöhe anpassen

Einige Geldinstitute bieten einen kostenlosen, teils auch zweifachen Tilgungssatzwechsel an. Dadurch haben Darlehensnehmer auch während der Vertragslaufzeit die Möglichkeit, die Finanzierung an eine veränderte Einkommenssituation anzupassen.

Sollte für die monatliche Rate mehr Geld zur Verfügung stehen, kann die Tilgung angehoben und so die gesamte Kreditrückführung beschleunigt werden. Eine niedrigere Restschuld wirkt sich positiv auf den Beleihungsauslauf aus und kann den Ausschlag für eine Top-Kondition bei der Anschlussfinanzierung ausmachen.

Tipp 3: Den Anschlusskredit mit Vorlauf planen und vergleichen

Wer einen genauen Überblick über die Dauer der aktuellen Zinsfestschreibung behält, kann mit genügend Vorlauf die Anschlussfinanzierung planen und sich mehrere Angebote einholen.

Das Ende der Erstfinanzierung ist nicht nur der ideale Zeitpunkt, um sich die günstigen Zinsen zu sichern, sondern auch um die gesamte Finanzierungsstruktur auf den Prüfstand zu stellen und an die aktuelle Lebenssituation anzupassen.

Verschiedene Darlehensgeber bieten eine kostenfreie zwölfmonatige bereitstellungszinsfreie Zeit, sodass der Anschlusskredit bereits ein Jahr vor Ende der Zinsbindung festgemacht werden kann.

Wer die aktuell niedrigen Zinsen für einen längeren Zeitraum im Voraus fixieren möchte, kann ein Forward-Darlehen in Erwägung ziehen. Für bis zu 66 Monate im Voraus lassen sich so die aktuellen Konditionen gegen einen monatlichen Forward-Aufschlag von, je nach Darlehensgeber, bis zu 0,02 Prozentpunkten vereinbaren.

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

Weniger Blitzeinschläge, aber steigende Durchschnittskosten

Die Zahl der Blitzeinschläge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangen Jahr zurückgegangen. Den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden demnach 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet. Das sind 50.000 weniger als im Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

Ob von etablierten Herstellern oder Start-ups, Smart Home-Technologien drängen auf den Markt und versprechen Vorteile in allen Bereichen des Haushalts. Doch wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt, wird das Wachstumspotenzial der Branche noch nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Investmentfonds

Wirtschaftswachstum in China bleibt auf Kurs

Ende des Jahres findet der 19. Nationalkongress der kommunistischen Partei in China statt, bei dem substanzielle Veränderungen in der Landesführung erwartet werden. Das offizielle BIP zeigt ein Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017. Das Wachstumsziel von 6,5 Prozent für das laufende Jahr könnte übertroffen werden, meinen Stephen Halmarick und Belinda Allen von First State Investments.

mehr ...

Berater

Minikredite: Was man vor dem Abschluss beachten muss

Wenn eine Rechnung zu einem Zeitpunkt ins Haus flattert, wo man ohnehin schon knapp bei Kasse ist, kann dies die Notwendigkeit eines Kredits ebenso ergeben, wie ein unerwarteter Defekt beispielsweise am Auto. Gut fährt somit jeder, der finanzielle Reserven für den Ernstfall bereit hält. Doch auch, wer vorher nicht so weit gedacht hat, kann sich aus der ungünstigen Lage mithilfe eines Minikredits unkompliziert heraus manövrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue Assetmanagement-Chefin bei Immac-KVG

Elisabeth Janssen hat die Leitung des Assetmanagements in der HKA Hanseatischen Kapitalverwaltung AG – kurz: Hanseatische – übernommen. Die Hanseatische ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac und verwaltet deren Fonds. 

mehr ...

Recht

Vorsorgevollmacht: BGH entscheidet über Interessenkonflikt

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt, finanzielle und persönliche Entscheidungen im Falle einer Notsituation zu treffen. Doch was wenn bei den Bevollmächtigten ein Interessenkonflikt besteht? In einem aktuellen Beschluss entschied der Bundesgerichtshof (BGH) über einen solchen Fall.

mehr ...