Anzeige
Anzeige
1. September 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: Potenzial nicht verschenken

Nach Aussage von Interhyp nutzen viele Darlehensnehmer die Vorteile ihres Baufinanzierungsvertrags zu wenig. Bei guter Planung ließen sich ansehnliche Beträge sparen.

Paar-hauskauf-750-shutt 179868371 in Immobiliendarlehen: Potenzial nicht verschenken

Wenn Immobilienkäufer Optionen wie Sondertilgungen nutzen, schaffen sie sich finanzielle Vorteile.

Viele Immobilienbesitzer verschenken das Potenzial, das in ihren Darlehensverträgen schlummert, weil sie die Einzelheiten ihrer Finanzierung nicht ausreichend kennen, so der Baufinanzierungsvermittler Interhyp.

„Beim Abschluss des Darlehens beschäftigen sich Häuslebauer intensiv mit ihrer Finanzierung. Sobald aber die Unterschrift gesetzt ist, verschwindet der Vertrag allzu oft in der Schublade und bleibt dort bis zur Anschlussfinanzierung“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, München.

Ein Blick in die Vertragsunterlagen lohne jedoch, denn mit drei Tipps könnten Darlehensnehmer mehr aus ihrem bestehenden Immobilienkredit herausholen und damit sparen.

Tipp 1: Größere Summen außerplanmäßig tilgen

Ob Gehaltsbonus, außerplanmäßige Einkünfte oder gar ein Erbe: Laut Interhyp haben rund zwei Drittel aller Darlehensnehmer die Möglichkeit zur Sondertilgung bei ihrer Immobilienfinanzierung vereinbart.

Viele Banken bieten Sondertilgungsoptionen oft in Höhe zwischen fünf und zehn Prozent der Nettodarlehenssumme jährlich an. Bei einigen Darlehensgebern ist die Summe der Extratilgung auf einen Höchstbetrag, beispielsweise 10.000 Euro pro Jahr, festgelegt.

Das Einbringen einer Sondertilgung ist am effektivsten, wenn sie zum Jahresbeginn getätigt wird. Dadurch wird die Darlehenssumme gleich früh verringert, was sich positiv auf die Verzinsung der gesamten Restschuld auswirkt und so bares Geld spart.

Tipp 2: Die Tilgungshöhe anpassen

Einige Geldinstitute bieten einen kostenlosen, teils auch zweifachen Tilgungssatzwechsel an. Dadurch haben Darlehensnehmer auch während der Vertragslaufzeit die Möglichkeit, die Finanzierung an eine veränderte Einkommenssituation anzupassen.

Sollte für die monatliche Rate mehr Geld zur Verfügung stehen, kann die Tilgung angehoben und so die gesamte Kreditrückführung beschleunigt werden. Eine niedrigere Restschuld wirkt sich positiv auf den Beleihungsauslauf aus und kann den Ausschlag für eine Top-Kondition bei der Anschlussfinanzierung ausmachen.

Tipp 3: Den Anschlusskredit mit Vorlauf planen und vergleichen

Wer einen genauen Überblick über die Dauer der aktuellen Zinsfestschreibung behält, kann mit genügend Vorlauf die Anschlussfinanzierung planen und sich mehrere Angebote einholen.

Das Ende der Erstfinanzierung ist nicht nur der ideale Zeitpunkt, um sich die günstigen Zinsen zu sichern, sondern auch um die gesamte Finanzierungsstruktur auf den Prüfstand zu stellen und an die aktuelle Lebenssituation anzupassen.

Verschiedene Darlehensgeber bieten eine kostenfreie zwölfmonatige bereitstellungszinsfreie Zeit, sodass der Anschlusskredit bereits ein Jahr vor Ende der Zinsbindung festgemacht werden kann.

Wer die aktuell niedrigen Zinsen für einen längeren Zeitraum im Voraus fixieren möchte, kann ein Forward-Darlehen in Erwägung ziehen. Für bis zu 66 Monate im Voraus lassen sich so die aktuellen Konditionen gegen einen monatlichen Forward-Aufschlag von, je nach Darlehensgeber, bis zu 0,02 Prozentpunkten vereinbaren.

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Vermittlerverbände VDVM und BMVF beschließen Fusion

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (VDVM) und der Bundesverbandes Mitteständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. (BMVF) mitteilen, werden die Verbände zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (BDVM) fusionieren. Der BDVM nimmt seine Tätigkeit zum 1. Januar 2018 auf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...