9. Dezember 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen bleiben nach EZB-Entscheid niedrig

Für Immobilienkäufer ist der EZB-Entscheid eine gute Nachricht. Der Leitzins bleibt unverändert, damit bleibt nach Angaben von Interhyp, Vermittler privater Baufinanzierungen, die Immobilienfinanzierung bis Jahresende günstig.

Haus-geld-shutt 200541344 in Bauzinsen bleiben nach EZB-Entscheid niedrig

Die EZB sieht zunächst keine Einschränkung ihrer lockeren Geldpolitik vor. Damit bleiben auch Baufinanzierungszinsen bis Ende des Jahres günstig.

Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Dezember-Sitzung den Leitzins unverändert gelassen hat, bleibt laut dem Baufinanzierungsvermittler Interhyp beim Baugeld eine Seitwärtsbewegung bis Jahresende wahrscheinlich.

Die Konditionen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung hätten sich nach einem kleinen Zinsanstieg von 0,2 Prozentpunkten im November in der ersten Dezemberwoche bei unter 1,5 Prozent eingependelt. Neben der Geldpolitik der EZB würden die niedrigen Renditen bei deutschen Staatsanleihen dafür sorgen, dass sich Kreditinstitute günstig refinanzieren können.

Impulse genügen nicht für Trendwende

“Wer seine Immobilienfinanzierung in den letzten Wochen des Jahres unter Dach und Fach bringen kann, profitiert von weiterhin günstigen Zinsen”, so Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Effekte wie die nicht weiter sinkende Inflation, Konjunkturhoffnungen durch Donald Trump oder sich stabilisierende Arbeitsmarktdaten würden als Impulse nicht ausreichen, eine eindeutige Trendwende einzuläuten. Auch die von vielen Experten erwartete Leitzinserhöhung der Fed Mitte Dezember sei im aktuellen Zinsniveau eingepreist.

Aufwärtspotenzial bleibt begrenzt

Erstmals seit Sommer hätte sich Baugeld im November leicht verteuert, nachdem sich die Konditionen für Darlehen fast ein halbes Jahr seitwärts bewegt haben. Laut dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer, einer monatlichen qualitativen Befragung von Experten aus der Bankwirtschaft, ist erst im nächsten Jahr ein etwas höheres Zinsniveau wahrscheinlich.

Das Aufwärtspotenzial bleibe jedoch angesichts der nur zughaften Konjunkturerholung sowie der niedrigen Inflation in der Eurozone begrenzt. Erste Andeutungen der EZB, die ultralockere Geldpolitik zurückzufahren, seien eher langfristig zu interpretieren und müssten darüber hinaus in der Zukunft durch Fundamentaldaten hinterlegt werden.

Hohe Tilgung bleibt wichtig

Kreditnehmern rät Goris im aktuellen Zinsumfeld zu einer soliden Finanzierung: “Wichtig bleiben hohe Tilgungsraten von mindestens drei Prozent. Wer hoch tilgt, minimiert das Risiko, bei einer Anschlussfinanzierung zu möglicherweise höheren Zinsen eine hohe Restschuld prolongieren zu müssen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...