9. Dezember 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen bleiben nach EZB-Entscheid niedrig

Für Immobilienkäufer ist der EZB-Entscheid eine gute Nachricht. Der Leitzins bleibt unverändert, damit bleibt nach Angaben von Interhyp, Vermittler privater Baufinanzierungen, die Immobilienfinanzierung bis Jahresende günstig.

Haus-geld-shutt 200541344 in Bauzinsen bleiben nach EZB-Entscheid niedrig

Die EZB sieht zunächst keine Einschränkung ihrer lockeren Geldpolitik vor. Damit bleiben auch Baufinanzierungszinsen bis Ende des Jahres günstig.

Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Dezember-Sitzung den Leitzins unverändert gelassen hat, bleibt laut dem Baufinanzierungsvermittler Interhyp beim Baugeld eine Seitwärtsbewegung bis Jahresende wahrscheinlich.

Die Konditionen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung hätten sich nach einem kleinen Zinsanstieg von 0,2 Prozentpunkten im November in der ersten Dezemberwoche bei unter 1,5 Prozent eingependelt. Neben der Geldpolitik der EZB würden die niedrigen Renditen bei deutschen Staatsanleihen dafür sorgen, dass sich Kreditinstitute günstig refinanzieren können.

Impulse genügen nicht für Trendwende

“Wer seine Immobilienfinanzierung in den letzten Wochen des Jahres unter Dach und Fach bringen kann, profitiert von weiterhin günstigen Zinsen”, so Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Effekte wie die nicht weiter sinkende Inflation, Konjunkturhoffnungen durch Donald Trump oder sich stabilisierende Arbeitsmarktdaten würden als Impulse nicht ausreichen, eine eindeutige Trendwende einzuläuten. Auch die von vielen Experten erwartete Leitzinserhöhung der Fed Mitte Dezember sei im aktuellen Zinsniveau eingepreist.

Aufwärtspotenzial bleibt begrenzt

Erstmals seit Sommer hätte sich Baugeld im November leicht verteuert, nachdem sich die Konditionen für Darlehen fast ein halbes Jahr seitwärts bewegt haben. Laut dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer, einer monatlichen qualitativen Befragung von Experten aus der Bankwirtschaft, ist erst im nächsten Jahr ein etwas höheres Zinsniveau wahrscheinlich.

Das Aufwärtspotenzial bleibe jedoch angesichts der nur zughaften Konjunkturerholung sowie der niedrigen Inflation in der Eurozone begrenzt. Erste Andeutungen der EZB, die ultralockere Geldpolitik zurückzufahren, seien eher langfristig zu interpretieren und müssten darüber hinaus in der Zukunft durch Fundamentaldaten hinterlegt werden.

Hohe Tilgung bleibt wichtig

Kreditnehmern rät Goris im aktuellen Zinsumfeld zu einer soliden Finanzierung: “Wichtig bleiben hohe Tilgungsraten von mindestens drei Prozent. Wer hoch tilgt, minimiert das Risiko, bei einer Anschlussfinanzierung zu möglicherweise höheren Zinsen eine hohe Restschuld prolongieren zu müssen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...