31. Mai 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin, München, Hamburg: Preise überholen Einkommen

Die Immobilienpreise haben sich in Deutschland weitestgehend im Einklang mit den Mieten und Einkommen entwickelt, wie die jüngste Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt. Die Ausnahme bilden Berlin, Hamburg und München.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Berlin, München, Hamburg: Preise überholen Einkommen

Der Preisanstieg in den drei größten deutschen Metropolen übersteigt die Einkommensentwicklung.

Das Risiko von Preisübertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt bleibe auf Bundesebene weiterhin beherrschbar. In den drei größten deutschen Millionenstädte Berlin, Hamburg und München  habe sich der Wohnraum in den vergangenen Jahren jedoch zum Teil massiv verteuert.

Zuzug übersteigt Neubau

“In Berlin, Hamburg und München haben sich mittlerweile die Immobilienpreise vom Einkommen der Einwohner deutlich abgekoppelt. Auch hat sich hier die Angebotssituation von Wohnraum in den vergangenen Jahren verschlechtert. Der Neubau hat den starken Zuzug bislang nicht auffangen können”, so BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin.

Seit 2010 steige in den größten Millionenstädten die Zahl der Einwohner, die auf eine Wohnung kommen. Der Rückgang bezahlbaren Wohnraums offenbare die Angebotsprobleme in den großen Metropolen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Wohnimmobilien 2016 in Berlin, München, Hamburg: Preise überholen Einkommen

“Sowohl die Politik als auch die Immobilienwirtschaft müssen Wege finden, wie das Angebot an bezahlbarem Wohnraum gestärkt werden kann”, fordert Martin. Auflagen des Gesetzgebers, die keinen wesentlichen Beitrag zu Sicherheit des Baus leisten, dafür aber die Baukosten erhöhen oder die Schaffung neuen Wohnraums begrenzen, gehörten auf den Prüfstand.

Zum anderen seien in der Bauindustrie wirtschaftlich nachhaltige Konzepte gefragt, die den Neubau in Städten bezahlbarer machen, ohne dabei die Wohnqualität zu sehr zu mindern. Darüber hinaus sollten auch Freiflächen in peripherer Lage noch konsequenter für den Wohnungsbau genutzt werden. Damit einher gehe auch die optimale Anbindung dieser Gebiete an das öffentliche Verkehrsmittelnetz. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schock für Versicherungskunden: Garantiezins soll auf 0,5 Prozent sinken

Die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) empfiehlt, den Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2021 auf 0,5 Prozent zu senken. Seit 2017 liegt der Wert bei 0,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Klima trifft den Nerv der Zeit

Der Ökoworld Klima Fonds begeistert seine Anlegerinnen und Anleger über die Jahre. Das Fondsvolumen beträgt aktuell über 144 Mio. Euro. Wie der Fonds bislang abgeschnitten hat.

mehr ...

Berater

Online-Rechtsanbieter: Wer die Nase vorne hat

Ob als Mieter, als Unfallbeteiligter im Straßenverkehr, im privaten oder beruflichen Bereich – bei Streitigkeiten hilft der Anwalt hieß es früher wie selbstverständlich. Heute rücken Techniklösungen mehr und mehr ins Blickfeld: Juristische Expertenportale, Online-Rechtsberatung oder digitaler Service im Vertragsbereich – so genannte Legal Techs mischen die Branche auf und finden zunehmend Zuspruch. Welche Portale sind besonders beliebt?

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...