23. November 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in Frankfurt: Was bringt der Brexit?

Viel wird seit der Brexit-Entscheidung über die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Deutschland spekuliert. Die Blicke ruhen dabei vor allem auf Frankfurt. Die Mainmetropole wird als einer der großen möglichen Gewinner des Brexits gehandelt.

Die Ritter-Kolumne

Frankfurt Brexit

Daniel Ritter: “Bereits in den letzten fünf Jahren gewann Frankfurt am Main rund zehn Prozent Menschen hinzu, sowohl durch Binnenwanderung als auch durch Immigration.

Die Folgen des Brexit sind allerdings zu diesem Zeitpunkt keinesfalls eindeutig vorauszusagen.

Bereits die Zeitschiene ist unklar. Es haben noch nicht einmal die Ausstiegsverhandlungen begonnen, deren Aufnahme lange Zeit für März 2017 avisiert war. Ab diesem Zeitpunkt sind zwei Jahre dafür angesetzt.

Nun, nach dem aktuellen Urteil des Londoner High Court vom 3. November, das für den Verhandlungsbeginn die Zustimmung des Parlaments vorschreibt, werden die Fragezeichen noch größer.

Große Zurückhaltung durch Unsicherheit

Daher sehen wir vorerst große Zurückhaltung, was die konkrete Nachfrage nach Wohnimmobilien in Frankfurt aus Richtung London betrifft.

Wir haben zwar viele sondierende Anfragen bekommen und Informationsgespräche geführt, zu bemerkenswerten Vermittlungen aufgrund des Brexits ist es allerdings bisher nicht gekommen. Auch von einem zusätzlichen Anstieg der Preise im Vorfeld eines vermuteten Massenandrangs aus der britischen Metropole nach Mainhattan ist nichts zu spüren.

Es ist nicht wirklich klar, wann und wie viele Berufstätige aus London zukünftig in die Finanzstadt Frankfurt versetzt werden. Mutmaßen kann man jedoch darüber, wie das Wohnverhalten der Zuzügler von der Themse aussehen könnte: Gegebenenfalls haben wir es zunächst mit einer Großzahl von Wochenendpendlern zu tun. Ihre Wohnung in und um London wird diese Klientel nicht gleich aufgeben.

Seite zwei: Trend zum Zuzug ungebrochen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...