23. November 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in Frankfurt: Was bringt der Brexit?

Viel wird seit der Brexit-Entscheidung über die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Deutschland spekuliert. Die Blicke ruhen dabei vor allem auf Frankfurt. Die Mainmetropole wird als einer der großen möglichen Gewinner des Brexits gehandelt.

Die Ritter-Kolumne

Frankfurt Brexit

Daniel Ritter: “Bereits in den letzten fünf Jahren gewann Frankfurt am Main rund zehn Prozent Menschen hinzu, sowohl durch Binnenwanderung als auch durch Immigration.

Die Folgen des Brexit sind allerdings zu diesem Zeitpunkt keinesfalls eindeutig vorauszusagen.

Bereits die Zeitschiene ist unklar. Es haben noch nicht einmal die Ausstiegsverhandlungen begonnen, deren Aufnahme lange Zeit für März 2017 avisiert war. Ab diesem Zeitpunkt sind zwei Jahre dafür angesetzt.

Nun, nach dem aktuellen Urteil des Londoner High Court vom 3. November, das für den Verhandlungsbeginn die Zustimmung des Parlaments vorschreibt, werden die Fragezeichen noch größer.

Große Zurückhaltung durch Unsicherheit

Daher sehen wir vorerst große Zurückhaltung, was die konkrete Nachfrage nach Wohnimmobilien in Frankfurt aus Richtung London betrifft.

Wir haben zwar viele sondierende Anfragen bekommen und Informationsgespräche geführt, zu bemerkenswerten Vermittlungen aufgrund des Brexits ist es allerdings bisher nicht gekommen. Auch von einem zusätzlichen Anstieg der Preise im Vorfeld eines vermuteten Massenandrangs aus der britischen Metropole nach Mainhattan ist nichts zu spüren.

Es ist nicht wirklich klar, wann und wie viele Berufstätige aus London zukünftig in die Finanzstadt Frankfurt versetzt werden. Mutmaßen kann man jedoch darüber, wie das Wohnverhalten der Zuzügler von der Themse aussehen könnte: Gegebenenfalls haben wir es zunächst mit einer Großzahl von Wochenendpendlern zu tun. Ihre Wohnung in und um London wird diese Klientel nicht gleich aufgeben.

Seite zwei: Trend zum Zuzug ungebrochen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...