Anzeige
23. November 2016, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in Frankfurt: Was bringt der Brexit?

Viel wird seit der Brexit-Entscheidung über die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Deutschland spekuliert. Die Blicke ruhen dabei vor allem auf Frankfurt. Die Mainmetropole wird als einer der großen möglichen Gewinner des Brexits gehandelt.

Die Ritter-Kolumne

Frankfurt Brexit

Daniel Ritter: “Bereits in den letzten fünf Jahren gewann Frankfurt am Main rund zehn Prozent Menschen hinzu, sowohl durch Binnenwanderung als auch durch Immigration.

Die Folgen des Brexit sind allerdings zu diesem Zeitpunkt keinesfalls eindeutig vorauszusagen.

Bereits die Zeitschiene ist unklar. Es haben noch nicht einmal die Ausstiegsverhandlungen begonnen, deren Aufnahme lange Zeit für März 2017 avisiert war. Ab diesem Zeitpunkt sind zwei Jahre dafür angesetzt.

Nun, nach dem aktuellen Urteil des Londoner High Court vom 3. November, das für den Verhandlungsbeginn die Zustimmung des Parlaments vorschreibt, werden die Fragezeichen noch größer.

Große Zurückhaltung durch Unsicherheit

Daher sehen wir vorerst große Zurückhaltung, was die konkrete Nachfrage nach Wohnimmobilien in Frankfurt aus Richtung London betrifft.

Wir haben zwar viele sondierende Anfragen bekommen und Informationsgespräche geführt, zu bemerkenswerten Vermittlungen aufgrund des Brexits ist es allerdings bisher nicht gekommen. Auch von einem zusätzlichen Anstieg der Preise im Vorfeld eines vermuteten Massenandrangs aus der britischen Metropole nach Mainhattan ist nichts zu spüren.

Es ist nicht wirklich klar, wann und wie viele Berufstätige aus London zukünftig in die Finanzstadt Frankfurt versetzt werden. Mutmaßen kann man jedoch darüber, wie das Wohnverhalten der Zuzügler von der Themse aussehen könnte: Gegebenenfalls haben wir es zunächst mit einer Großzahl von Wochenendpendlern zu tun. Ihre Wohnung in und um London wird diese Klientel nicht gleich aufgeben.

Seite zwei: Trend zum Zuzug ungebrochen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...