17. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die teuerste Einkaufsstraße Europas liegt nach einer Untersuchung von Cushman & Wakefield in Paris. Aber auch sieben deutsche Shoppingmeilen finden sich weit vorn im Ranking wieder.

Hauspreise-Muenchen in Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die höchsten Einzelhandelsmieten Deutschlands sind in der Kaufinger/Neuhauser Straße in München zu entrichten.

Die Avenue des Champs Élysées in Paris ist mit 1.105 Euro Monatsmiete pro Quadratmeter die teuerste Einkaufsstraße Europas. Weltweit erreicht die Pariser Flaniermeile nach Auskunft von Cushman & Wakefield (C&W) Rang drei.

Auf Platz zwei und drei im europäischen Vergleich landen London mit der New Bond Street mit 1.036 Euro pro Quadratmeter und Mailand mit der Via Montenapoleone mit 1.000 Euro pro Quadratmeter.

C&W hat in der 28. Auflage seinen Report “Main Streets Across the World” veröffentlicht, in dem 462 Top-Einkaufsstraßen weltweit untersucht und nach ihren jährlichen Spitzenmieten aufgelistet werden. Insgesamt verzeichnet der Report steigende Jahresmieten bei 36 Prozent aller untersuchten Straßen.

Kaufinger Straße in München teuerste deutsche Einkaufsmeile

Ebenfalls in die europäischen Top-20 haben es laut Cushman & Wakefield sieben deutsche Einkaufsstraßen geschafft. Die Kaufinger/Neuhauser Straße in München führe die deutschen Standorte mit 367 Euro pro Quadratmeter auf Rang neun an, dicht gefolgt von der Zeil in Frankfurt auf Platz elf (315 Euro pro Quadratmeter), der Spitalerstraße in Hamburg auf Platz zwölf (310 Euro pro Quadratmeter) und der Berliner Tauentzienstraße auf Rang 14 (305 Euro pro Quadratmeter).

Deutschland: Mieten auf stabilem Niveau, Luxusstandorte werden ausgeweitet

Deutschlands teuerste Einkaufsstraße, die Kaufinger/Neuhauser Straße in München, erreiche weltweit Rang 11 und verpasse damit nur knapp den Einzug in die globalen Top Ten. Deutschland ist laut C&W ein wichtiger Einzelhandelsstandort in Europa und ein wichtiges Expansionsziel für internationale Einzelhandelsmarken.

Das Mietniveau sei in den vergangenen zwölf Monaten bis Juni 2016 weitestgehend stabil geblieben. Der immer wichtiger werdende Online-Handel und der stete Markteintritt internationaler Konzepte erhöhten den Druck auf den etablierten Handel.

Händler überdächten ihre Expansionspläne und einige große Einzelhändler, die schon lange am deutschen Markt aktiv sind wie Sinn Leffers, Gerry Weber oder Tom Tailor, verhandeln demnach über Mietkürzungen oder die Schließung einzelner Läden.

Im Luxussegment sei dagegen das Angebot an freien Einzelhandelsflächen gering, so dass vereinzelt Potenzial für höhere Mieten bestehe. Gleichzeitig nutzten Entwickler und Investoren die Gelegenheiten zur schrittweisen Ausweitung der Luxusstandorte.

Upper 5th Avenue in New York weiterhin weltweit teuerstes Pflaster

Teuerste Einkaufsstraße der Welt ist laut C&W mit umgerechnet mehr als 2.400 Euro pro Quadratmeter Monatsmiete erneut die Upper 5th Avenue in New York, dicht gefolgt von der Causeway Bay in Hongkong mit 2.324 Euro pro Quadratmeter. Platz drei und vier gehen an die Pariser Avenue des Champs Élysées und die Londoner New Bond Street. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...