Anzeige
17. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die teuerste Einkaufsstraße Europas liegt nach einer Untersuchung von Cushman & Wakefield in Paris. Aber auch sieben deutsche Shoppingmeilen finden sich weit vorn im Ranking wieder.

Hauspreise-Muenchen in Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die höchsten Einzelhandelsmieten Deutschlands sind in der Kaufinger/Neuhauser Straße in München zu entrichten.

Die Avenue des Champs Élysées in Paris ist mit 1.105 Euro Monatsmiete pro Quadratmeter die teuerste Einkaufsstraße Europas. Weltweit erreicht die Pariser Flaniermeile nach Auskunft von Cushman & Wakefield (C&W) Rang drei.

Auf Platz zwei und drei im europäischen Vergleich landen London mit der New Bond Street mit 1.036 Euro pro Quadratmeter und Mailand mit der Via Montenapoleone mit 1.000 Euro pro Quadratmeter.

C&W hat in der 28. Auflage seinen Report “Main Streets Across the World” veröffentlicht, in dem 462 Top-Einkaufsstraßen weltweit untersucht und nach ihren jährlichen Spitzenmieten aufgelistet werden. Insgesamt verzeichnet der Report steigende Jahresmieten bei 36 Prozent aller untersuchten Straßen.

Kaufinger Straße in München teuerste deutsche Einkaufsmeile

Ebenfalls in die europäischen Top-20 haben es laut Cushman & Wakefield sieben deutsche Einkaufsstraßen geschafft. Die Kaufinger/Neuhauser Straße in München führe die deutschen Standorte mit 367 Euro pro Quadratmeter auf Rang neun an, dicht gefolgt von der Zeil in Frankfurt auf Platz elf (315 Euro pro Quadratmeter), der Spitalerstraße in Hamburg auf Platz zwölf (310 Euro pro Quadratmeter) und der Berliner Tauentzienstraße auf Rang 14 (305 Euro pro Quadratmeter).

Deutschland: Mieten auf stabilem Niveau, Luxusstandorte werden ausgeweitet

Deutschlands teuerste Einkaufsstraße, die Kaufinger/Neuhauser Straße in München, erreiche weltweit Rang 11 und verpasse damit nur knapp den Einzug in die globalen Top Ten. Deutschland ist laut C&W ein wichtiger Einzelhandelsstandort in Europa und ein wichtiges Expansionsziel für internationale Einzelhandelsmarken.

Das Mietniveau sei in den vergangenen zwölf Monaten bis Juni 2016 weitestgehend stabil geblieben. Der immer wichtiger werdende Online-Handel und der stete Markteintritt internationaler Konzepte erhöhten den Druck auf den etablierten Handel.

Händler überdächten ihre Expansionspläne und einige große Einzelhändler, die schon lange am deutschen Markt aktiv sind wie Sinn Leffers, Gerry Weber oder Tom Tailor, verhandeln demnach über Mietkürzungen oder die Schließung einzelner Läden.

Im Luxussegment sei dagegen das Angebot an freien Einzelhandelsflächen gering, so dass vereinzelt Potenzial für höhere Mieten bestehe. Gleichzeitig nutzten Entwickler und Investoren die Gelegenheiten zur schrittweisen Ausweitung der Luxusstandorte.

Upper 5th Avenue in New York weiterhin weltweit teuerstes Pflaster

Teuerste Einkaufsstraße der Welt ist laut C&W mit umgerechnet mehr als 2.400 Euro pro Quadratmeter Monatsmiete erneut die Upper 5th Avenue in New York, dicht gefolgt von der Causeway Bay in Hongkong mit 2.324 Euro pro Quadratmeter. Platz drei und vier gehen an die Pariser Avenue des Champs Élysées und die Londoner New Bond Street. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...