Anzeige
17. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die teuerste Einkaufsstraße Europas liegt nach einer Untersuchung von Cushman & Wakefield in Paris. Aber auch sieben deutsche Shoppingmeilen finden sich weit vorn im Ranking wieder.

Hauspreise-Muenchen in Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die höchsten Einzelhandelsmieten Deutschlands sind in der Kaufinger/Neuhauser Straße in München zu entrichten.

Die Avenue des Champs Élysées in Paris ist mit 1.105 Euro Monatsmiete pro Quadratmeter die teuerste Einkaufsstraße Europas. Weltweit erreicht die Pariser Flaniermeile nach Auskunft von Cushman & Wakefield (C&W) Rang drei.

Auf Platz zwei und drei im europäischen Vergleich landen London mit der New Bond Street mit 1.036 Euro pro Quadratmeter und Mailand mit der Via Montenapoleone mit 1.000 Euro pro Quadratmeter.

C&W hat in der 28. Auflage seinen Report “Main Streets Across the World” veröffentlicht, in dem 462 Top-Einkaufsstraßen weltweit untersucht und nach ihren jährlichen Spitzenmieten aufgelistet werden. Insgesamt verzeichnet der Report steigende Jahresmieten bei 36 Prozent aller untersuchten Straßen.

Kaufinger Straße in München teuerste deutsche Einkaufsmeile

Ebenfalls in die europäischen Top-20 haben es laut Cushman & Wakefield sieben deutsche Einkaufsstraßen geschafft. Die Kaufinger/Neuhauser Straße in München führe die deutschen Standorte mit 367 Euro pro Quadratmeter auf Rang neun an, dicht gefolgt von der Zeil in Frankfurt auf Platz elf (315 Euro pro Quadratmeter), der Spitalerstraße in Hamburg auf Platz zwölf (310 Euro pro Quadratmeter) und der Berliner Tauentzienstraße auf Rang 14 (305 Euro pro Quadratmeter).

Deutschland: Mieten auf stabilem Niveau, Luxusstandorte werden ausgeweitet

Deutschlands teuerste Einkaufsstraße, die Kaufinger/Neuhauser Straße in München, erreiche weltweit Rang 11 und verpasse damit nur knapp den Einzug in die globalen Top Ten. Deutschland ist laut C&W ein wichtiger Einzelhandelsstandort in Europa und ein wichtiges Expansionsziel für internationale Einzelhandelsmarken.

Das Mietniveau sei in den vergangenen zwölf Monaten bis Juni 2016 weitestgehend stabil geblieben. Der immer wichtiger werdende Online-Handel und der stete Markteintritt internationaler Konzepte erhöhten den Druck auf den etablierten Handel.

Händler überdächten ihre Expansionspläne und einige große Einzelhändler, die schon lange am deutschen Markt aktiv sind wie Sinn Leffers, Gerry Weber oder Tom Tailor, verhandeln demnach über Mietkürzungen oder die Schließung einzelner Läden.

Im Luxussegment sei dagegen das Angebot an freien Einzelhandelsflächen gering, so dass vereinzelt Potenzial für höhere Mieten bestehe. Gleichzeitig nutzten Entwickler und Investoren die Gelegenheiten zur schrittweisen Ausweitung der Luxusstandorte.

Upper 5th Avenue in New York weiterhin weltweit teuerstes Pflaster

Teuerste Einkaufsstraße der Welt ist laut C&W mit umgerechnet mehr als 2.400 Euro pro Quadratmeter Monatsmiete erneut die Upper 5th Avenue in New York, dicht gefolgt von der Causeway Bay in Hongkong mit 2.324 Euro pro Quadratmeter. Platz drei und vier gehen an die Pariser Avenue des Champs Élysées und die Londoner New Bond Street. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...