Anzeige
17. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die teuerste Einkaufsstraße Europas liegt nach einer Untersuchung von Cushman & Wakefield in Paris. Aber auch sieben deutsche Shoppingmeilen finden sich weit vorn im Ranking wieder.

Hauspreise-Muenchen in Sieben der 20 teuersten Einkaufsstraßen Europas liegen in Deutschland

Die höchsten Einzelhandelsmieten Deutschlands sind in der Kaufinger/Neuhauser Straße in München zu entrichten.

Die Avenue des Champs Élysées in Paris ist mit 1.105 Euro Monatsmiete pro Quadratmeter die teuerste Einkaufsstraße Europas. Weltweit erreicht die Pariser Flaniermeile nach Auskunft von Cushman & Wakefield (C&W) Rang drei.

Auf Platz zwei und drei im europäischen Vergleich landen London mit der New Bond Street mit 1.036 Euro pro Quadratmeter und Mailand mit der Via Montenapoleone mit 1.000 Euro pro Quadratmeter.

C&W hat in der 28. Auflage seinen Report “Main Streets Across the World” veröffentlicht, in dem 462 Top-Einkaufsstraßen weltweit untersucht und nach ihren jährlichen Spitzenmieten aufgelistet werden. Insgesamt verzeichnet der Report steigende Jahresmieten bei 36 Prozent aller untersuchten Straßen.

Kaufinger Straße in München teuerste deutsche Einkaufsmeile

Ebenfalls in die europäischen Top-20 haben es laut Cushman & Wakefield sieben deutsche Einkaufsstraßen geschafft. Die Kaufinger/Neuhauser Straße in München führe die deutschen Standorte mit 367 Euro pro Quadratmeter auf Rang neun an, dicht gefolgt von der Zeil in Frankfurt auf Platz elf (315 Euro pro Quadratmeter), der Spitalerstraße in Hamburg auf Platz zwölf (310 Euro pro Quadratmeter) und der Berliner Tauentzienstraße auf Rang 14 (305 Euro pro Quadratmeter).

Deutschland: Mieten auf stabilem Niveau, Luxusstandorte werden ausgeweitet

Deutschlands teuerste Einkaufsstraße, die Kaufinger/Neuhauser Straße in München, erreiche weltweit Rang 11 und verpasse damit nur knapp den Einzug in die globalen Top Ten. Deutschland ist laut C&W ein wichtiger Einzelhandelsstandort in Europa und ein wichtiges Expansionsziel für internationale Einzelhandelsmarken.

Das Mietniveau sei in den vergangenen zwölf Monaten bis Juni 2016 weitestgehend stabil geblieben. Der immer wichtiger werdende Online-Handel und der stete Markteintritt internationaler Konzepte erhöhten den Druck auf den etablierten Handel.

Händler überdächten ihre Expansionspläne und einige große Einzelhändler, die schon lange am deutschen Markt aktiv sind wie Sinn Leffers, Gerry Weber oder Tom Tailor, verhandeln demnach über Mietkürzungen oder die Schließung einzelner Läden.

Im Luxussegment sei dagegen das Angebot an freien Einzelhandelsflächen gering, so dass vereinzelt Potenzial für höhere Mieten bestehe. Gleichzeitig nutzten Entwickler und Investoren die Gelegenheiten zur schrittweisen Ausweitung der Luxusstandorte.

Upper 5th Avenue in New York weiterhin weltweit teuerstes Pflaster

Teuerste Einkaufsstraße der Welt ist laut C&W mit umgerechnet mehr als 2.400 Euro pro Quadratmeter Monatsmiete erneut die Upper 5th Avenue in New York, dicht gefolgt von der Causeway Bay in Hongkong mit 2.324 Euro pro Quadratmeter. Platz drei und vier gehen an die Pariser Avenue des Champs Élysées und die Londoner New Bond Street. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...