13. Juni 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Anleger trägt kein Risiko”

Und was macht Sie so sicher, dass die Einrichtungen tatsächlich immer gut vermietet sein werden?

Die Fakten: Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder gar nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar. Bleibt das Pflegeheim. Es kostete den Staat auch wesentlich weniger, falls er die Kosten übernehmen muss. Beispiel: Von den rund 3000 Euro, die ein Pflegeplatz im Durchschnitt monatlich kostet, trägt die Pflegeversicherung etwa die Hälfe – den Rest übernehmen die Beteiligten selber, ihre Kinder oder das Sozialamt. Das alles spricht für diese Art der Altersvorsorge.

Und wer sind Ihre Investoren?

Jedermann. Vom Anwalt über den Steuerberater bis hin zu jedem, der etwas Geld über hat. Sie alle freuen sich über langfristige Verträge und Renditen von 5,2 bis 5,8 Prozent. Bei uns investieren aber auch Studenten, die sich vielleicht das Geld leihen müssen, aber wissen, dass sie damit in die Zukunft investieren.

Das ist das WirtschaftsHaus

Das WirtschaftsHaus Garbsen, das seine Wurzeln in Nienburg an der Weser hat, besteht seit 25 Jahren und hat sich zum Marktführer in Sachen Pflegeimmobilien entwickelt. Unter dem Dach des Hauses arbeiten verschiedene spezialisierte Gesellschaften für Service, Verwaltung, Vertrieb und Baufinanzierung, die ihre Kräfte gemeinsam im Interesse der Kunden bündeln. Neben Sandro Pawils sitzen Edwin Thiemann und Harald Senftleben im Vorstand der AG. Mehr auf www.wirtschaftshaus.de

Foto: WirtschaftsHaus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...