28. Januar 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die letzte Bastion fällt

In der Immobilienbranche hat die technologische Weiterentwicklung bisher nur sehr limitiert stattgefunden. Crowdinvesting-Plattformen könnten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten. Gastbeitrag von Dr. Thomas Schneider, Brickvest.

 in Die letzte Bastion fällt

“Parallel zum sich langsam erholenden traditionellen Immobilienfondsmarkt hat sich im Rückenwind der unaufhaltsam fortschreitenden Digitalisierung und des anhaltenden Finanztechnologie-Booms ein neuer Unternehmenssektor für diese Produktsparte aufgetan.”

Die letzten Jahre waren für den Markt der geschlossenen Immobilienfonds wahrlich keine einfachen. Bereits schwer gebeutelt durch die letzte Finanzkrise wurde der Markt für Beteiligungen durch neue Gesetze, die eine stärkere Regulierung und Anlegerschutz bringen sollten, 2014 fast komplett lahm gelegt. Die neuen Regulierungen kosteten die Anbieter viel Geld und verkomplizierten das Geschäft merklich.

Mittlerweile erscheint es jedoch so, als ob sich die Fondinitiatoren mit der neuen Situation arrangiert haben und parallel dazu das Interesse der Anleger ebenfalls wieder zurückkehrt. Was im Anblick des jetzigen Investmentumfeldes mit historisch niedrigen Zinsen und einem volatilen politischen Umfeld, das sich noch empfindlich auf den bereits sehr hohen Aktienindex auswirken könnte, ja auch nur naheliegend erscheint.

Das Grundkonzept von geschlossenen Immobilienfonds erscheint momentan besonders bestechend, da Immobilien im heutigen Marktumfeld als wertbeständig gelten und langfristige Mietverträge sichere Renditen ermöglichen. Zudem können die Anleger so indirekt auch von den historisch niedrigen Zinsen und Wertsteigerungen im Immobiliensektor profitieren.

Ein neuer Unternehmenssektor

Parallel zum sich langsam erholenden traditionellen Immobilienfondsmarkt hat sich im Rückenwind der unaufhaltsam fortschreitenden Digitalisierung und des anhaltenden Finanztechnologie-Booms ein neuer Unternehmenssektor für diese Produktsparte aufgetan. Diese Unternehmen versuchen als reine Online- Anbieter, oft unter der Bezeichnung Crowdfunding oder Crowdinvesting, den Markt für geschlossene Immobilienfonds nachhaltig zu verändern.

Wie weit diese Veränderungen gehen werden, ist heute noch nicht final abzusehen, da bis dato kein Online-Anbieter auch nur annähernd die kritische Größe erreicht hat, um das Geschäftsmodell der bestehenden Platzhirsche ernsthaft in Frage zu stellen. Wenn man aber in Betracht zieht, wie nachhaltig ähnliche Märkte wie zum Beispiel das Peer-to-Peer/Business Lending durch onlinebasierte Finanztechnologieunternehmen beeinflusst wurden, kann man erahnen, welches Potenzial dieses neue Geschäftsmodell hat.

Seite zwei: Eine klare Fehleinschätzung der Marktteilnehmer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...