Anzeige
29. März 2016, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Baugeld bleibt günstig”

Cash. sprach mit Christoph Zschaetzsch, Leiter Baufinanzierung bei der Deutschen Bank, über die Zinsentwicklung und über geeignete Finanzierungsstrategien für Immobilienkäufer.

Baugeld

Christoph Zschaetzsch: “Insgesamt bleibt Wohneigentum in Deutschland erschwinglich, da nicht nur die Preise, sondern auch die Einkommen steigen.”

Cash.: Nach Anstiegen im vergangenen Jahr sind die Baufinanzierungszinsen momentan fast wieder auf ihrem Tiefstand. Welche Entwicklung erwarten Sie für das laufende Jahr?

Zschaetzsch: Nach dem Tiefstand im Mai 2015 war bis in den Spätherbst hinein ein leichter Anstieg der Bauzinsen zu verzeichnen. Zum Jahresende war Baugeld wieder ein wenig günstiger. 2015 lagen wir insgesamt bei unter zwei Prozent für Baugeld mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung. Im historischen Vergleich sind die Bauzinsen damit weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Eine Anhebung des Leitzinses, wie in den USA bereits erfolgt, erwarten wir vorerst für die Eurozone nicht. Angesichts der weiterhin sehr lockeren Geldpolitik der EZB und einem voraussichtlich eher moderaten Renditeanstieg bei Bundesanleihen dürfte Baugeld auch 2016 vergleichsweise günstig bleiben.

Sollten Interessenten jetzt möglichst schnell einen Immobilienkauf tätigen?

Die niedrigen Bauzinsen motivieren natürlich zum Kauf und durch das niedrige Zinsniveau ist der Anreiz hoch, die Eigenkapitalquote gering zu halten. Wir empfehlen jedoch nach wie vor eine Finanzierung mit einer Eigenkapitalquote von mindestens 20 Prozent, denn eine Baufinanzierung muss nachhaltig finanzierbar sein. Grundvoraussetzung ist daher eine individuelle und umfassende Beratung.

Sollten Immobilienkäufer das günstige Zinsniveau möglichst langfristig festschreiben?

Die Wahl der Laufzeit hängt wesentlich von der individuellen Situation des Kunden, seinen Präferenzen und seiner finanziellen Belastbarkeit ab. Eine längere Zinsbindung von beispielsweise 15 oder 20 Jahren hilft, das günstige Zinsniveau langfristig zu sichern. Der Vorteil für Baufinanzierungskunden: Sie selbst können ihr Darlehen schon zehn Jahre nach Vollauszahlung mit einer Frist von sechs Monaten ohne finanzielle Nachteile kündigen.

Erwarten Sie, dass sich das Wachstum der Wohnimmobilienpreise in den Ballungsräumen weiter fortsetzt?

Ja, die Preissteigerung bei Wohnimmobilien dürfte sich auch 2016 fortsetzen. Auf der einen Seite sehen wir eine anhaltend starke Nachfrage nach Wohnraum, insbesondere in Ballungsräumen. Andererseits besteht gerade in Großstädten ein begrenztes Wohnangebot. Dies dürfte zu entsprechenden Preissteigerungen führen. Allerdings gilt dies nicht für alle Lagen. Wir sehen weiter große regionale Unterschiede bei der Preisentwicklung. Insgesamt bleibt Wohneigentum in Deutschland erschwinglich, da nicht nur die Preise, sondern auch die Einkommen steigen. Hinzu kommen die günstigen Bauzinsen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...