1. Juli 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

Stuttgart in DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

In Stuttgart sind die Preise für Wohnhäuser im ersten Quartal 2016 deutlich angezogen.

In der Metropolregion Frankfurt seien die Preise sowohl für Wohnungen (minus 1,17 Prozent) als auch für Ein- und Zweifamilienhäuser (minus 0,13 Prozent) zurückgegangen. Im Großraum München hätten sie sich sowohl für Eigentumswohnungen (plus 1,71 Prozent) als auch Häuser (plus 0,15 Prozent) verteuert.

In beiden Regionen seien die Preise für Häuser also fast unverändert geblieben, während sie in Stuttgart und Umland mit plus 2,41 Prozent sogar stärker als die Preise für Wohnungen (plus 1,58 Prozent) zugelegt hätten.

Gleichmäßige Preisentwicklung

“Die Preise für Eigentumswohnungen entwickeln sich seit gut zwei Jahren relativ gleichmäßig – mit einem Anstieg zwischen 1,5 und 2,5 Prozent pro Quartal beziehungsweise um rund neun Prozent pro Jahr”, erklärt Roland Lenz, Leiter der Stuttgarter Niederlassung von Dr. Klein.

“Das erste Quartal war, wie letztes Jahr, mit einem Zuwachs um 1,58 Prozent vergleichsweise schwach. Dafür haben die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser erneut deutlich angezogen. Hier waren Anfang 2015 noch leicht rückläufige und im Laufe des Jahres eher stagnierende Preise zu beobachten. Doch seit dem vorletzten Quartal steigt der Index auch hier wieder deutlich”, so Lenz.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Q1 Sued 2016 Cs6 in DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Das zeige sich auch in der Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal: Die Preissteigerung habe im Vergleich zum Vorjahr in den letzten Quartalen immer um die drei Prozent gelegen. Im ersten Quartal habe sich der Wert auf 6,79 Prozent erhöht.

Speckgürtel Stuttgart

“Wir beobachten auch in den Städten im Speckgürtel von Stuttgart aktuell überall steigende Preise”, berichtet Lenz. “Aber mit einem Preisniveau von durchschnittlich 2.356 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und 2.480 Euro pro Quadratmeter für Häuser bewegen wir uns noch in einem gesunden Rahmen.”

München deutlich teurer

In der Metropolregion München würden die durchschnittlichen Quadratmeterpreise deutlich höher liegen: Für Ein- und Zweifamilienhäuser müsse man dort mit 3.517 Euro pro Quadratmeter rechnen, rund 1.000 Euro mehr an als in Stuttgart und Umgebung.

Bei den (in der Regel zentrumsnäheren) Eigentumswohnungen sei der Preis mit durchschnittlich 4.910 Euro pro Quadratmeter sogar mehr als doppelt so hoch wie in Baden-Württemberg.

In Frankfurt hingegen würden mit 2.524 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und 2.200 Euro pro Quadratmeter für Häuser durchschnittlich ähnliche Preise aufgerufen, wie in Stuttgart. Im Großraum Frankfurt seien allerdings, wie auch im Großraum München, die Quadratmeterpreise im Geschossbau teurer als bei Ein- und Zweifamilienhäusern. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...