Anzeige
28. Juni 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Marktteilnehmer der deutschen Immobilienbranche erwarten, dass die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, zu vorübergehender Unsicherheit an den Immobilienmärkten führt. Die Investorennachfrage könnte sich zum Teil nach Deutschland verlagern.

Brexit-grossbritannien Shutt 417868516 in Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Internationale Immobilieninvestoren könnten infolge des Brexit-Votums verstärkt an den deutschen Markt drängen.

„Der Austritt Großbritanniens stellt den deutschen Immobilienmarkt vor eine große Herausforderung. Die Folgen lassen sich heute noch nicht richtig kalkulieren. Die Immobilienwirtschaft ist als kapitalintensive Branche ganz besonders auf ein stabiles Investitionsklima angewiesen”, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

Das Ziel müsse nun sein, die Rahmendaten der neuen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und der EU zu formulieren. “Unsere Branche, aber auch alle anderen Wirtschaftszweige in Deutschland, müssen Klarheit haben. Die aktuelle Lähmung muss zügig gelöst werden“, so Mattner.

Voraussichtlich werde der deutsche Immobilienmarkt eine weiter steigende Nachfrage verzeichnen: „Internationale Investoren könnten sich nun verstärkt auch in den deutschen Standorten nach neuen Möglichkeiten umsehen. Die stabilen Fundamentaldaten der Bundesrepublik haben bereits in den vergangenen Jahren zu einem wachsenden Interesse geführt”, sagt Mattner.

Überreaktionen nicht auszuschließen

Dr. Frank Pörschke, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland geht davon aus, dass sich die ohnehin vorhandene Unsicherheit in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht zunächst weiter verstärken wird.

“Besonders in der Anfangsphase sind Überreaktionen auf den Finanz- und Immobilienmärkten leider nicht auszuschließen. Als Folge des Brexit werden die Marktakteure ihren Blick möglicherweise verstärkt auf Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation in Europa richten”, sagt Pörschke. Aber auch Großbritannien werde nach diesem Referendum ein wichtiger Standort auf den globalen Immobilienmärkten bleiben.

Blasengefahr durch den Brexit

Auch Wulff Aengevelt, Geschäftsführer von Aengevelt Immobilien, ertwartet einen größeren Andrang am deutschen Immobilienmarkt und warnt: “Der Brexit treibt die Blasengefahr.”

Marktexperten prognostizierten bereits für Paris und Frankfurt/Main eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze durch Abzugseffekte vor allem in der Londoner Finanzwirtschaft, verbunden mit einer stark steigenden Nachfrage nach Büro- und Wohnflächen und entsprechend deutlich anziehendem Miet- und Kaufpreisniveau.

Für die „normalen“ Immobilienverbraucher in der Region Frankfurt wäre dies angesichts der bereits heute angespannten Wohnungssituation eine weitere erhebliche Belastung, warnt Aengevelt.

Preiswachstum heizt sich noch weiter an

Auch die Aussichten sich von UK nach Deutschland verlagernder Investmentströme sei nur bedingt positiv. “Tatsächlich ist Liquidität, die nach Anlagemöglichkeiten sucht, in hohem Umfang im Markt vorhanden. Wer dabei aus Unsicherheit vor Investitionen in den englischen Immobilienmarkt zurückschreckt und nach Alternativen sucht, wird sicherlich auch Deutschland als ,sicheren Hafen’ näher ins Auge fassen”, sagt Aengevelt.

Die Folge würden – bei zu knapper marktgerechter Objektverfügbarkeit insbesondere in den „Big Seven“ – noch weiter steigende Kaufpreismultiplikatoren sein. Dabei lägen die Spitzenrenditen für Büro-/Geschäftshäuser und qualifizierte Wohninvestments bereits heute in den Metropolen oftmals unter vier Prozent.

Daher sei die Gefahr von Fehlallokationen durch schnelle Abschlüsse aufgrund von Anlagedruck hoch. “Dies kann bis in die Reihen der Privatinvestoren reichen, die aus Sorge vor Wertverlusten in demographisch weniger privilegierte Wohnungsmärkte zur Kapitalanlage investieren, ohne die Erzielbarkeit der zur mittel- bis langfristig teureren Finanzierung notwendigen Mieten rational zu prüfen”, sagt Aengevelt. Dies könne die Bildung einer Immobilienblase fördern.

Daher sei jedem Immobilienmarktteilnehmer vom Privat- bis institutionellen Investor zu raten, Professionalität zu bewahren und nicht überstürzt zu handeln. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Morgen & Morgen analysiert Krankentageldtarife: Nur drei “Ausgezeichnet”

Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen hat sich erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife vorgenommen. Untersucht wurden 90 Tarife von 32 Anbietern. Ernüchterndes Ergebnis: Lediglich die sechs Tarife der drei Anbieter Barmenia, Concordia und Deutsche Familienversicherung erhielten eine Fünf-Sterne-Bewertung. Dagegen kamen 57 Tarife nicht über drei Sterne hinaus.

mehr ...

Immobilien

LEG Immobilien erwirbt 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Der Immobilienkonzern LEG kauft weiter zu. Wie das im M-Dax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, wird es 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen vom Konkurrenten Vivawest übernehmen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...