28. Juni 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Marktteilnehmer der deutschen Immobilienbranche erwarten, dass die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, zu vorübergehender Unsicherheit an den Immobilienmärkten führt. Die Investorennachfrage könnte sich zum Teil nach Deutschland verlagern.

Brexit-grossbritannien Shutt 417868516 in Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Internationale Immobilieninvestoren könnten infolge des Brexit-Votums verstärkt an den deutschen Markt drängen.

„Der Austritt Großbritanniens stellt den deutschen Immobilienmarkt vor eine große Herausforderung. Die Folgen lassen sich heute noch nicht richtig kalkulieren. Die Immobilienwirtschaft ist als kapitalintensive Branche ganz besonders auf ein stabiles Investitionsklima angewiesen”, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

Das Ziel müsse nun sein, die Rahmendaten der neuen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und der EU zu formulieren. “Unsere Branche, aber auch alle anderen Wirtschaftszweige in Deutschland, müssen Klarheit haben. Die aktuelle Lähmung muss zügig gelöst werden“, so Mattner.

Voraussichtlich werde der deutsche Immobilienmarkt eine weiter steigende Nachfrage verzeichnen: „Internationale Investoren könnten sich nun verstärkt auch in den deutschen Standorten nach neuen Möglichkeiten umsehen. Die stabilen Fundamentaldaten der Bundesrepublik haben bereits in den vergangenen Jahren zu einem wachsenden Interesse geführt”, sagt Mattner.

Überreaktionen nicht auszuschließen

Dr. Frank Pörschke, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland geht davon aus, dass sich die ohnehin vorhandene Unsicherheit in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht zunächst weiter verstärken wird.

“Besonders in der Anfangsphase sind Überreaktionen auf den Finanz- und Immobilienmärkten leider nicht auszuschließen. Als Folge des Brexit werden die Marktakteure ihren Blick möglicherweise verstärkt auf Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation in Europa richten”, sagt Pörschke. Aber auch Großbritannien werde nach diesem Referendum ein wichtiger Standort auf den globalen Immobilienmärkten bleiben.

Blasengefahr durch den Brexit

Auch Wulff Aengevelt, Geschäftsführer von Aengevelt Immobilien, ertwartet einen größeren Andrang am deutschen Immobilienmarkt und warnt: “Der Brexit treibt die Blasengefahr.”

Marktexperten prognostizierten bereits für Paris und Frankfurt/Main eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze durch Abzugseffekte vor allem in der Londoner Finanzwirtschaft, verbunden mit einer stark steigenden Nachfrage nach Büro- und Wohnflächen und entsprechend deutlich anziehendem Miet- und Kaufpreisniveau.

Für die „normalen“ Immobilienverbraucher in der Region Frankfurt wäre dies angesichts der bereits heute angespannten Wohnungssituation eine weitere erhebliche Belastung, warnt Aengevelt.

Preiswachstum heizt sich noch weiter an

Auch die Aussichten sich von UK nach Deutschland verlagernder Investmentströme sei nur bedingt positiv. “Tatsächlich ist Liquidität, die nach Anlagemöglichkeiten sucht, in hohem Umfang im Markt vorhanden. Wer dabei aus Unsicherheit vor Investitionen in den englischen Immobilienmarkt zurückschreckt und nach Alternativen sucht, wird sicherlich auch Deutschland als ,sicheren Hafen’ näher ins Auge fassen”, sagt Aengevelt.

Die Folge würden – bei zu knapper marktgerechter Objektverfügbarkeit insbesondere in den „Big Seven“ – noch weiter steigende Kaufpreismultiplikatoren sein. Dabei lägen die Spitzenrenditen für Büro-/Geschäftshäuser und qualifizierte Wohninvestments bereits heute in den Metropolen oftmals unter vier Prozent.

Daher sei die Gefahr von Fehlallokationen durch schnelle Abschlüsse aufgrund von Anlagedruck hoch. “Dies kann bis in die Reihen der Privatinvestoren reichen, die aus Sorge vor Wertverlusten in demographisch weniger privilegierte Wohnungsmärkte zur Kapitalanlage investieren, ohne die Erzielbarkeit der zur mittel- bis langfristig teureren Finanzierung notwendigen Mieten rational zu prüfen”, sagt Aengevelt. Dies könne die Bildung einer Immobilienblase fördern.

Daher sei jedem Immobilienmarktteilnehmer vom Privat- bis institutionellen Investor zu raten, Professionalität zu bewahren und nicht überstürzt zu handeln. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...