25. August 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Entspannung auf dem Wohnimmobilienmarkt

Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise für die Region West hat die Immobilienpreise in den Metropolregionen Düsseldorf, Köln und Dortmund im zweiten Quartal 2016 untersucht. Die Wohnimmobilien in dieser Region haben sich nur leicht verteuert.

Haus-geld-shutt 200541344 in DTI West: Entspannung auf dem Wohnimmobilienmarkt

In der Region West zeigen die Wohnimmobilienmärkte laut dem Dr. Klein Trendindikator im zweiten Quartal 2016 nur leichte Preisanstiege.

In Dortmund bleiben die Preise laut Dr. Klein für Wohnungen unverändert (plus 0,01 Prozent), die Preise für Häuser steigen leicht um 0,67 Prozent an; letzteres gilt auch für Häuser in Köln. Interessenten von Eigentumswohnungen müssten in Köln im zweiten Quartal 2,47 Prozent mehr bezahlen.

Preise stabilisieren sich

In Düsseldorf seien die Hauspreise um über einen Prozent zurückgegangen. Die Wohnungspreise seien mit einem Zuwachs von 0,34 Prozent hingegen fast unverändert. “Im Vergleich zum Vorquartal stabilisieren sich die Immobilienpreise in der Region um Dortmund”, erklärt Thomas Przytulla, Spezialist für Baufinanzierung am Standort von Dr. Klein in Dortmund.

“Bei Häusern zeichnet sich dieser Trend nun schon seit einiger Zeit ab. Das bestätigt auch der Vergleich zum zweiten Quartal im vergangenen Jahr: Die Veränderung des Indexwertes beträgt hier binnen zwölf Monaten nur knapp über ein Prozent. Aber auch bei Eigentumswohnungen scheint sich der Markt etwas einzupendeln”, so Przytulla weiter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti West Q2 2016 in DTI West: Entspannung auf dem Wohnimmobilienmarkt

Bei der Auswahl des zukünftigen Zuhauses rät Przytulla: “Bleiben Sie realistisch und besonnen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.” Immer wieder erlebe er, dass sich in besonders beliebten Lagen Interessenten gegenseitig überbieten würden und so den Preis der Wunschimmobilie in die Höhe treiben würden.

In Dortmund liege der Quadratmeterpreis für Häuser mit einem Medianpreis von 1.872 Euro pro Quadratmeter höher als der für Eigentumswohnungen (1.300 Euro pro Quadratmeter). In der Regel sei das in den untersuchten Metropolregionen umgekehrt.Im Vergleich zu  Köln und Düsseldorf biete Dortmund immer noch die günstigsten Quadratmeterpreise.

Düsseldorf zeigt wenig Veränderung

In der Gegend um Düsseldorf hätten die Preise und damit der entsprechende Indexwert wenig Veränderung gezeigt. Für Wohnungen steigt laut DTI West der Medianpreis pro Quadratmeter  auf 2.261 Euro (plus 0,34 Prozent), für Häuser sinkt er um 1,13 Prozent auf 2.163 Euro.

Damit sei der Preis der höchste für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Region West. Interessant sei in diesem Zusammenhang die Veränderung des Indexwertes im Vergleich zum zweiten Quartal 2015: Hier zeige sich eine Steigerung von 7,62 Prozent.

Die Region Köln bleibe Spitzenreiter beim Medianpreis von Eigentumswohnungen: Mit 2.474 Euro pro Quadratmeter steige dieser Preis auch noch einmal leicht um 2,47 Prozent im Vergleich zum Anfang des Jahres. Häuser hingegen seien für Interessenten für 2.099 Euro pro Quadratmeter zu haben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...