25. Mai 2016, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Weiterer Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Sowohl im Rheinland als auch im östlichen Ruhrgebiet steigen die Preise für Eigentumswohnungen weiter, während Ein- und Zweifamilienhäuser etwas günstiger werden. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) West.

Haus-geld-shutterstock in DTI West: Weiterer Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Während sich die Preise für Eigentumswohnungen verteuern, werden Ein- und Zweifamilienhäuser etwas günstiger.

Die Analyse für die Region West untersucht die Bereiche der Metropolregionen Düsseldorf, Köln und Dortmund. Beim Preisniveau gebe es deutliche Unterschiede zwischen Rheinland und Ruhrgebiet.

Größere Preisunterschiede bei Wohnungen

Während Häuser in den Rheinland-Metropolen im Schnitt mit 2.128 beziehungsweise 2.069 Euro pro Quadratmeter zu Buche schlagen, würden in der Ruhr-Metropole vergleichsweise niedrige Quadratmeterpreise von 1.872 Euro fällig. Noch deutlicher sei der Unterschied bei Wohnungen: Hier stehen 2.314 beziehungsweise 2.426 Euro pro Quadratmeter 1.285 Euro pro Quadratmeter im Großraum Dortmund gegenüber.

Im Vergleich zum Vorquartal seien Häuser im Großraum Düsseldorf um 2,68 Prozent günstiger geworden, während Wohnungen um 1,9 Prozent zugelegt hätten. Im Vergleich zum ersten Quartal 2015 seien Wohnungen sogar um 6,88 Prozent teuer geworden, während der Indexwert für Häuser in der Metropolregion Düsseldorf in den letzten zwölf Monaten um 0,51 Prozent zurückgegangen sei.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Q1 West 2016 in DTI West: Weiterer Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Preisrückgänge bei Ein- und Zweifamilienhäusern

“Nachdem wir im Laufe des Jahres 2015 immer noch leichte Preisanstiege auch bei den Ein- und Zweifamilienhäuser feststellen konnten, hat uns der Preisrückgang aus dem ersten Quartal minimal unter das Niveau von Anfang letzten Jahres befördert”, bestätigt Axel Hippmann, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in Düsseldorf. “Bei Ein- und Zweifamilienhäusern hingegen beobachten wir seit Mitte letzten Jahres wieder einen deutlichen Preisanstieg, der sich inzwischen glücklicherweise etwas abgeschwächt hat.”

Bestandsimmobilien zu moderaten Preisen

Dabei falle ein immer größer werdender Unterschied zwischen Bestands- und Neubaupreisen auf. “Im Stadtgebiet von Düsseldorf sind Neubauwohnungen kaum noch unter 4.500 Euro pro Quadratmeter in der Vermarktung. Auch in den direkt angrenzenden Städten wie beispielsweise Meerbusch sind Quadratmeter-Preise von 3.500 Euro keine Seltenheit”, so Hippmann.

Bestandsimmobilien hingegen – auch mit geringem und mittlerem Modernisierungsbedarf – werden im Speckgürtel von Düsseldorf zu vergleichsweise moderaten Preisen angeboten. Hier sind beispielsweise in Neuss und Mettmann leichte Preisrückgänge zu verzeichnen”, ergänzt Hippmann.

Eigentumswohnungen werden teurer

In der Metropolregion Köln stiegen die Preise für Wohnungen laut DTI West um 1,99 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, während Häuser leicht um 0,58 Prozent günstiger wurden. Im Vergleich zum Vorjahresquartal hätten beide Segmente um 1,22 beziehungsweise 1,52 Prozent ähnlich stark zugelegt.

In Dortmund und Umgebung seien die Preise für Eigentumswohnungen im Vergleich zum Vorquartal um 4,01 Prozent auf 111,30 Punkte gestiegen – und dennoch im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,56 Prozent gesunken. Ein- und Zweifamilienhäuser hätten 0,77 Prozent verloren und würden praktisch wieder exakt auf Höhe des Vorjahresquartals (120,72 Punkte, -0,01 Prozent) liegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...