13. Mai 2016, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interhyp Wohntraumstudie 2015: Wunschimmobilie Einfamilienhaus

Ein attraktives Zuhause liegt mit 95 Prozent der Angaben auf Platz zwei der bedeutendsten Dinge im Leben. Rund drei Viertel der Mieter sehnen sich zudem nach dem Leben in den eigenen vier Wänden. Das ist ein Ergebnis der Interhyp Wohntraumstudie 2015.

Haus-mit-Solaranlage in Interhyp Wohntraumstudie 2015: Wunschimmobilie Einfamilienhaus

Die meisten Befragten wünschen sich ein helles Einfamilienhaus mit Garten und Solaranlage.

Über drei Viertel der Deutschen seien 2015 mit ihrer Wohnsituation zufrieden gewesen. Mit 76 Prozent habe sich das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nur um einen Prozentpunkt verschlechtert. Eindeutig sei der Unterschied von Eigentumswohnungen zu Mietwohnungen: 90 Prozent der Eigentümer seien zufrieden, unter den Mietern seien es nur 69 Prozent.

Lärmbelästigung wird zunehmend zum Problem

Dabei werde Lärm für viele Bundesbürger zu einem immer größeren Problem. 65 Prozent der Befragten fühlen sich laut den Umfrageergebnissen durch Krach in ihrer Wohngegend gestört – ein Anstieg von vier Prozentpunkten gegenüber 2014. Größter Lärmverursacher sei der Straßenverkehr von dem sich 28 Prozent belästigt fühlten.

Lärm sei dennoch bei weitem nicht der wichtigste Anlass, umzuziehen. Wie in den Jahren zuvor nennen auch dieses Mal die meisten Befragten eine zu hohe Miete (35 Prozent) als entscheidenden Grund. Am zweithäufigsten werde geringer Platz (28 Prozent) angegeben, am dritthäufigsten der schlechte Zustand der Wohnung (26 Prozent).

Vorstellungen von der Traumimmobilie

Doch wie sieht die Traumimmobilie der Deutschen aus? Unverzichtbar sei für die Umfrageteilnehmern ein eigener Garten (43 Prozent) und die moderne Einbauküche (36 Prozent). Auch Umweltbewusstsein spiele eine große Rolle. 51 Prozent der Befragten wünschen sich laut Interhyp eine Solaranlage zur Wärmegewinnung und 71 Prozent wünschen sich eine energiesparende Isolierung ihres Hauses, für 22 Prozent ist sie sogar unverzichtbar.

Helles Einfamilienhaus gewünscht

Genügend Licht sei mit 61 Prozent das am häufigsten genannte Merkmal der Traumimmobilie. 2014 habe Helligkeit noch auf Platz zwei gelegen. Im vergangenen Jahr sei es mit 62 Prozent der Mehrheit am wichtigsten gewesen, dass ihre neue Bleibe praktisch ist. Dieser Wert sei 2015 um drei Prozentpunkte auf Platz zwei gefallen.

Eindeutig falle das Ergebnis bei der Frage nach dem idealen Immobilientyp aus. Hier stehe mit 29 Prozent das Einfamilienhaus an erster Stelle– das seien allerdings drei Prozentpunkte weniger als 2014. Mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz liege mit neun Prozent der Bungalow.

Jeder fünfte wohnt bereits in der Wunschimmobilie

Das Traumhaus muss aber nicht Traum bleiben. 22 Prozent der Deutschen wohnen laut der Studie schon in ihrer idealen Immobilie. 54 Prozent seien dagegen von der Verwirklichung noch weit entfernt – ein Prozent weniger als im Vorjahr. 13 Prozent hätten schon konkrete Pläne, acht Prozent seien bereits auf der Suche, drei Prozent stünden kurz vor dem Einzug. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...