Anzeige
Anzeige
13. Mai 2016, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interhyp Wohntraumstudie 2015: Wunschimmobilie Einfamilienhaus

Ein attraktives Zuhause liegt mit 95 Prozent der Angaben auf Platz zwei der bedeutendsten Dinge im Leben. Rund drei Viertel der Mieter sehnen sich zudem nach dem Leben in den eigenen vier Wänden. Das ist ein Ergebnis der Interhyp Wohntraumstudie 2015.

Haus-mit-Solaranlage in Interhyp Wohntraumstudie 2015: Wunschimmobilie Einfamilienhaus

Die meisten Befragten wünschen sich ein helles Einfamilienhaus mit Garten und Solaranlage.

Über drei Viertel der Deutschen seien 2015 mit ihrer Wohnsituation zufrieden gewesen. Mit 76 Prozent habe sich das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nur um einen Prozentpunkt verschlechtert. Eindeutig sei der Unterschied von Eigentumswohnungen zu Mietwohnungen: 90 Prozent der Eigentümer seien zufrieden, unter den Mietern seien es nur 69 Prozent.

Lärmbelästigung wird zunehmend zum Problem

Dabei werde Lärm für viele Bundesbürger zu einem immer größeren Problem. 65 Prozent der Befragten fühlen sich laut den Umfrageergebnissen durch Krach in ihrer Wohngegend gestört – ein Anstieg von vier Prozentpunkten gegenüber 2014. Größter Lärmverursacher sei der Straßenverkehr von dem sich 28 Prozent belästigt fühlten.

Lärm sei dennoch bei weitem nicht der wichtigste Anlass, umzuziehen. Wie in den Jahren zuvor nennen auch dieses Mal die meisten Befragten eine zu hohe Miete (35 Prozent) als entscheidenden Grund. Am zweithäufigsten werde geringer Platz (28 Prozent) angegeben, am dritthäufigsten der schlechte Zustand der Wohnung (26 Prozent).

Vorstellungen von der Traumimmobilie

Doch wie sieht die Traumimmobilie der Deutschen aus? Unverzichtbar sei für die Umfrageteilnehmern ein eigener Garten (43 Prozent) und die moderne Einbauküche (36 Prozent). Auch Umweltbewusstsein spiele eine große Rolle. 51 Prozent der Befragten wünschen sich laut Interhyp eine Solaranlage zur Wärmegewinnung und 71 Prozent wünschen sich eine energiesparende Isolierung ihres Hauses, für 22 Prozent ist sie sogar unverzichtbar.

Helles Einfamilienhaus gewünscht

Genügend Licht sei mit 61 Prozent das am häufigsten genannte Merkmal der Traumimmobilie. 2014 habe Helligkeit noch auf Platz zwei gelegen. Im vergangenen Jahr sei es mit 62 Prozent der Mehrheit am wichtigsten gewesen, dass ihre neue Bleibe praktisch ist. Dieser Wert sei 2015 um drei Prozentpunkte auf Platz zwei gefallen.

Eindeutig falle das Ergebnis bei der Frage nach dem idealen Immobilientyp aus. Hier stehe mit 29 Prozent das Einfamilienhaus an erster Stelle– das seien allerdings drei Prozentpunkte weniger als 2014. Mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz liege mit neun Prozent der Bungalow.

Jeder fünfte wohnt bereits in der Wunschimmobilie

Das Traumhaus muss aber nicht Traum bleiben. 22 Prozent der Deutschen wohnen laut der Studie schon in ihrer idealen Immobilie. 54 Prozent seien dagegen von der Verwirklichung noch weit entfernt – ein Prozent weniger als im Vorjahr. 13 Prozent hätten schon konkrete Pläne, acht Prozent seien bereits auf der Suche, drei Prozent stünden kurz vor dem Einzug. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...