23. Mai 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Je gebildeter, desto teurer: Der Anteil an beruflich hochqualifizierten Einwohnern einer Stadt beeinflusst das Preisniveau für Wohneigentum. Zu diesem Ergebnis kommt die Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt”.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Die Akademikerquote einer Stadt beeinflusst auch die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt.

Für die Studie wurden die Immobilienmärkte in den 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht. Die höchsten Wertsteigerungen durch den Zuzug von Akademikern würden in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf erwartet. In diesen Städten werde sich der Preis für 100 Quadratmeter Wohneigentum bis 2030 voraussichtlich um bis zu 70 Prozent verteuern.

Der Grund dafür sei, dass sich die Einkommen von Arbeitnehmern mit hoher beruflicher Qualifikation verdoppelten, was die Nachfrage nach attraktiven Eigentumswohnungen und damit auch die Preise in die Höhe treibe.

Akademiker treiben Immobilienpreise

Die Studie ermittelte die Relation zwischen der Einkommensentwicklung von beruflich Hochqualifizierten und den Immobilienpreisen für 36 Großstädte. Ein Anstieg der Akademikergehälter um zehn Prozent führe demnach im Schnitt zu einem Anstieg der Wohnungspreise um sechs Prozent. Wo sich in den nächsten Jahren vermehrt Hochqualifizierte niederlassen, sei also mit Wertsteigerungen für Immobilien zu rechnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Postbank Wohnatlas2016 Akademiker in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

“Die Einkommen hochqualifizierter Stadtbewohner steigen deutlich schneller als die Durchschnittseinkommen – zum einen, weil es rein zahlenmäßig immer mehr Akademiker in die Städte zieht, zum anderen, weil ihre individuellen Einkommen schneller steigen als die Einkommen der übrigen Bevölkerung”, erklärt Georg Hoogendijk, Geschäftsführer von Postbank Immobilien.

Einkommensentwicklung entscheidend

Die stärksten Akademikerzuwächse werden laut Studienergebnissen bis 2030 in Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt und Karlsruhe erwartet. Diese Städte stünden jedoch nicht immer an der Spitze, wenn es um qualifikationsbedingte Wertsteigerungen geht.

Dieses Phänomen liege in der Einkommensentwicklung dieser Bevölkerungsgruppe begründet. Während sich die Gehälter der Hochqualifizierten in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf bis 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln würden, würden sie in Stuttgart, Frankfurt und Karlsruhe “nur” um 90, 85 beziehungsweise 72 Prozent ansteigen.

Wertsteigerungspotenziale nutzen

“Nürnberg und Mannheim sind aus dieser Perspektive echte Trendstädte mit Aussicht auf Wertsteigerung. Wer hier lebt und sich Wohneigentum leisten kann, sollte nicht zu lange mit dem Kauf warten und die günstigen Finanzierungskonditionen nutzen”, so Hoogendijk. “Bei der Suche nach Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial lohnt sich ein Blick auf Städte, die künftig viele Hochqualifizierte anziehen.”

Selbst in Städten, die bereits jetzt die höchsten Akademikeranteile aufweisen, werde es weiteren Zuzug und damit verbundene Wertsteigerungen geben. In Stuttgart, wo drei von zehn Einwohnern einen Hochschulabschluss hätten, seien Preissteigerungen von 54 Prozent zu erwarten. In München, mit einer ähnlich hohen Quote, könnten die Preise noch um 32 Prozent steigen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...