Anzeige
Anzeige
23. Mai 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Je gebildeter, desto teurer: Der Anteil an beruflich hochqualifizierten Einwohnern einer Stadt beeinflusst das Preisniveau für Wohneigentum. Zu diesem Ergebnis kommt die Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt”.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Die Akademikerquote einer Stadt beeinflusst auch die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt.

Für die Studie wurden die Immobilienmärkte in den 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht. Die höchsten Wertsteigerungen durch den Zuzug von Akademikern würden in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf erwartet. In diesen Städten werde sich der Preis für 100 Quadratmeter Wohneigentum bis 2030 voraussichtlich um bis zu 70 Prozent verteuern.

Der Grund dafür sei, dass sich die Einkommen von Arbeitnehmern mit hoher beruflicher Qualifikation verdoppelten, was die Nachfrage nach attraktiven Eigentumswohnungen und damit auch die Preise in die Höhe treibe.

Akademiker treiben Immobilienpreise

Die Studie ermittelte die Relation zwischen der Einkommensentwicklung von beruflich Hochqualifizierten und den Immobilienpreisen für 36 Großstädte. Ein Anstieg der Akademikergehälter um zehn Prozent führe demnach im Schnitt zu einem Anstieg der Wohnungspreise um sechs Prozent. Wo sich in den nächsten Jahren vermehrt Hochqualifizierte niederlassen, sei also mit Wertsteigerungen für Immobilien zu rechnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Postbank Wohnatlas2016 Akademiker in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

“Die Einkommen hochqualifizierter Stadtbewohner steigen deutlich schneller als die Durchschnittseinkommen – zum einen, weil es rein zahlenmäßig immer mehr Akademiker in die Städte zieht, zum anderen, weil ihre individuellen Einkommen schneller steigen als die Einkommen der übrigen Bevölkerung”, erklärt Georg Hoogendijk, Geschäftsführer von Postbank Immobilien.

Einkommensentwicklung entscheidend

Die stärksten Akademikerzuwächse werden laut Studienergebnissen bis 2030 in Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt und Karlsruhe erwartet. Diese Städte stünden jedoch nicht immer an der Spitze, wenn es um qualifikationsbedingte Wertsteigerungen geht.

Dieses Phänomen liege in der Einkommensentwicklung dieser Bevölkerungsgruppe begründet. Während sich die Gehälter der Hochqualifizierten in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf bis 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln würden, würden sie in Stuttgart, Frankfurt und Karlsruhe “nur” um 90, 85 beziehungsweise 72 Prozent ansteigen.

Wertsteigerungspotenziale nutzen

“Nürnberg und Mannheim sind aus dieser Perspektive echte Trendstädte mit Aussicht auf Wertsteigerung. Wer hier lebt und sich Wohneigentum leisten kann, sollte nicht zu lange mit dem Kauf warten und die günstigen Finanzierungskonditionen nutzen”, so Hoogendijk. “Bei der Suche nach Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial lohnt sich ein Blick auf Städte, die künftig viele Hochqualifizierte anziehen.”

Selbst in Städten, die bereits jetzt die höchsten Akademikeranteile aufweisen, werde es weiteren Zuzug und damit verbundene Wertsteigerungen geben. In Stuttgart, wo drei von zehn Einwohnern einen Hochschulabschluss hätten, seien Preissteigerungen von 54 Prozent zu erwarten. In München, mit einer ähnlich hohen Quote, könnten die Preise noch um 32 Prozent steigen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...