23. Mai 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Je gebildeter, desto teurer: Der Anteil an beruflich hochqualifizierten Einwohnern einer Stadt beeinflusst das Preisniveau für Wohneigentum. Zu diesem Ergebnis kommt die Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt”.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Die Akademikerquote einer Stadt beeinflusst auch die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt.

Für die Studie wurden die Immobilienmärkte in den 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht. Die höchsten Wertsteigerungen durch den Zuzug von Akademikern würden in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf erwartet. In diesen Städten werde sich der Preis für 100 Quadratmeter Wohneigentum bis 2030 voraussichtlich um bis zu 70 Prozent verteuern.

Der Grund dafür sei, dass sich die Einkommen von Arbeitnehmern mit hoher beruflicher Qualifikation verdoppelten, was die Nachfrage nach attraktiven Eigentumswohnungen und damit auch die Preise in die Höhe treibe.

Akademiker treiben Immobilienpreise

Die Studie ermittelte die Relation zwischen der Einkommensentwicklung von beruflich Hochqualifizierten und den Immobilienpreisen für 36 Großstädte. Ein Anstieg der Akademikergehälter um zehn Prozent führe demnach im Schnitt zu einem Anstieg der Wohnungspreise um sechs Prozent. Wo sich in den nächsten Jahren vermehrt Hochqualifizierte niederlassen, sei also mit Wertsteigerungen für Immobilien zu rechnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Postbank Wohnatlas2016 Akademiker in Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

“Die Einkommen hochqualifizierter Stadtbewohner steigen deutlich schneller als die Durchschnittseinkommen – zum einen, weil es rein zahlenmäßig immer mehr Akademiker in die Städte zieht, zum anderen, weil ihre individuellen Einkommen schneller steigen als die Einkommen der übrigen Bevölkerung”, erklärt Georg Hoogendijk, Geschäftsführer von Postbank Immobilien.

Einkommensentwicklung entscheidend

Die stärksten Akademikerzuwächse werden laut Studienergebnissen bis 2030 in Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt und Karlsruhe erwartet. Diese Städte stünden jedoch nicht immer an der Spitze, wenn es um qualifikationsbedingte Wertsteigerungen geht.

Dieses Phänomen liege in der Einkommensentwicklung dieser Bevölkerungsgruppe begründet. Während sich die Gehälter der Hochqualifizierten in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf bis 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln würden, würden sie in Stuttgart, Frankfurt und Karlsruhe “nur” um 90, 85 beziehungsweise 72 Prozent ansteigen.

Wertsteigerungspotenziale nutzen

“Nürnberg und Mannheim sind aus dieser Perspektive echte Trendstädte mit Aussicht auf Wertsteigerung. Wer hier lebt und sich Wohneigentum leisten kann, sollte nicht zu lange mit dem Kauf warten und die günstigen Finanzierungskonditionen nutzen”, so Hoogendijk. “Bei der Suche nach Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial lohnt sich ein Blick auf Städte, die künftig viele Hochqualifizierte anziehen.”

Selbst in Städten, die bereits jetzt die höchsten Akademikeranteile aufweisen, werde es weiteren Zuzug und damit verbundene Wertsteigerungen geben. In Stuttgart, wo drei von zehn Einwohnern einen Hochschulabschluss hätten, seien Preissteigerungen von 54 Prozent zu erwarten. In München, mit einer ähnlich hohen Quote, könnten die Preise noch um 32 Prozent steigen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...