23. Mai 2016, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Bestandsimmobilien ziehen an

Während der Preisindex für Bestandshäuser seit zwei Jahren fast ununterbrochen steigt, gingen die Indizes für Wohnungen und Neubauhäuser immer wieder leicht zurück. Das geht aus der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreisindex EPX hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in EPX: Preise für Bestandsimmobilien ziehen an

Die stärkste Verteuerung konnten bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichnen.

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser haben sich auch im April nach Ergebnissen des EPX weiter verteuert. Die Indizes für Wohnungen und Neubauhäuser seien im Vergleich zum Vormonat um 0,01 Prozent zurückgegangen und damit praktisch unverändert geblieben.

Preise für Bestandsimmobilien treiben Index

Der Gesamtindex sei – getrieben durch den Anstieg bei den Bestandsimmobilien – um 0,55 Prozent gestiegen. “Auch der Vergleich zum Wert des Vorjahresmonats zeigt, dass mit einem Plus von 8,33 Prozent insbesondere die Preise für bereits bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser angezogen haben”, erläutert Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Epx April 2016 De in EPX: Preise für Bestandsimmobilien ziehen an

Eigentumswohnungen hätten im gleichen Zeitraum um 6,51 Prozent zugelegt, während neue Ein- und Zweifamilienhäuser im bundesdeutschen Durchschnitt seit April 2015 nur um 2,74 Prozent teurer geworden seien. “Aber auch 2,74 Prozent in zwölf Monaten – wo bekommt man das heute noch für eine sichere Geldanlage”, fragt Wiegand.

Der Europace Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des Europace-Finanzmarktplatzes. Über die Plattform werden, nach Unternehmensangaben, mit mehr als 35 Milliarden Euro jährlich rund 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...