19. Februar 2016, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeinsparverordnung: Weniger Förderung – mehr Kosten

Wer heute eine Immobilie bauen oder kaufen möchte, muss bestehende und geplante Vorgaben des Gesetzgebers mehr denn je in die Finanzierung einplanen. Seit Beginn des Jahres 2016 greift die neueste Regelung der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Energieeffizienz- in Energieeinsparverordnung: Weniger Förderung – mehr Kosten

Die Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten steigen um 25 Prozent.

“Rein formal bleiben die Vorgaben von 2014 bestehen, jedoch wurden die energetischen Anforderungen verschärft”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Diese Verordnung nimmt Bauherren und Hauseigentümer noch mehr in die Pflicht, Standardanforderungen für einen effizienten Energiehaushalt der Immobilie zu erfüllen.

Anforderungen steigen um 25 Prozent

Für diejenigen, die den Bau einer Immobilie derzeit planen, bedeute die EnEV seit Januar 2016, dass die Anforderungen an den Primärenergiebedarf von Neubauten um 25 Produzent angehoben werden. Dies heißt im speziellen, dass der Wärmeschutz der Gebäudehülle um 20 Prozent gesteigert werden muss.

Folglich dürfen Boden, Wand, Fenster, Decke oder Dach noch weniger Energie entweichen lassen als zuvor. Nichtbeachtung der EnEV kann mit Bußgeldern von bis zu 50.000 Euro geahndet werden und die Bundesländer sind angehalten, Energieausweise stichprobenartig zu kontrollieren.

KfW-Programm wird angepasst

“Doch es gibt ab dem 1. April 2016 auch neue Regelungen zum Vorteil der Bauherren: So wurde das KfW Programm ‘Energieeffizient Sanieren’ ausgebaut”, so Scharfenorth. Unter anderem werden die Tilgungszuschüsse erhöht und barrierefreies Sanieren gefördert.

Das Programm Effizienzhaus 70 wird demnach zum 31. März 2016 auslaufen. Weiter im Angebot bleiben die beiden Förderstandards KfW-Effizienzhaus 55 und 40. Zusätzlich führt die KfW ab dem 01. April 2016 das Effizienzhaus 40 Plus ein. Besonders an diesem neuen Standard ist, dass ein Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Höhere Baukosten

Allerdings bringt die Verschärfung einen großen Nachteil für Bauherren mit sich, die Kosten. “Die Erfüllung der neuen Energiesparverordnung ist mit einigem finanziellen Aufwand verbunden. Wie hoch dieser letztendlich ist, kommt auf die individuelle Realisierung an”, räumt Scharfenorth ein.

Einsparziele könnten auf unterschiedlichen Wegen erreicht werden. Wenn beispielsweise eine etwas teurere Pelletheizung statt eines Brennwertkessels genutzt werde, könne die Wärmedämmung etwas geringer ausfallen. Für jeden zukünftigen Bauherrn gelte generell, sich in Ruhe zu informieren und verschiedene Wege zur Einsparung durchzurechnen.

Keine Änderungen für Altbaubesitzer

Für Altbaubesitzer ändert sich hingegen nichts durch die neue Stufe der EnEV. Wie bisher sind sie dazu angehalten, Heizungen, die älter als 30 Jahre sind, auszutauschen und die oberste Geschossdecke gegen unbeheizten Dachraum zu dämmen.

Jedoch gibt es in einzelnen Bundesländern schärfere Bestimmungen, über die sich Betroffene im besten Falle vor dem Verkauf, der Vermietung oder der Modernisierung der Immobilie informieren. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...