15. April 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäisches Wohninvestitionsvolumen steigt um 57 Prozent

Im Jahr 2015 wurden über 40,7 Milliarden und damit 57 Prozent mehr als 2014 in europäische Wohnimmobilien investiert. Das geht aus der aktuellen Savills-Researchanalyse „Spotlight on Alternative Assets“ hervor.

Wohnhaus-750-shutt 20142814 in Europäisches Wohninvestitionsvolumen steigt um 57 Prozent

Urbanisierung und Bevölkerungswachstum sorgen besonders in großen Städten für steigende Wohnimmobilienpreise.

Grund für das Investitionswachstum seien das Bevölkerungswachstum sowie die zunehmende Urbanisierung in den wichtigen europäischen Märkten. Durch den zunehmenden Trend der Urbanisierung würden bis 2050 bis zu 80 Prozent der europäischen Bevölkerung in Städten leben. Für Metropolen wie London, Paris, Amsterdam, Madrid, Stockholm und einige deutsche Städte werde ein signifikantes Bevölkerungswachstum prognostiziert.

In diesen Märkten hat sich laut Savills das Segment der Mehrfamilien- und Apartment-Wohnanlagen zu einem Anlageziel für institutionelles Kapital entwickelt, in einigen Ländern gefördert durch politische Initiativen und neue Gesetzesregelungen. Allerdings gebe es erhebliche Unterschiede in der Dynamik der Märkte.

Steigende Beliebtheit von Wohninvestments

Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills, merkt an: “Wohninvestments sind bei Investoren zunehmend beliebt. Gründe hierfür sind die vorhersehbare demografische Entwicklung, die eine hohe Vermietungsquote gewährleistet, die Unabhängigkeit von konjunkturellen Zyklen sowie der stabile Ertrag, den diese produzieren können, vor allem angesichts der immer teurer werdenden traditionellen Core-Assets.”

“Seit der Finanzkrise, sei es nun aus einer Notwendigkeit heraus oder frei gewählt, hat sich der Mietsektor auch in europäischen Ländern, die üblicherweise stark durch Eigennutzung geprägt sind, zu einem Konkurrenten für den Eigentumssektor entwickelt. Gestützt wird diese Entwicklung durch das unausgewogene Verhältnis von Angebot und Nachfrage im Wohnungssegment der wachsenden europäischen Metropolen und das damit einhergehende Mietsteigerungspotenzial”, sagt Eri Mitsostergiou, Director Savills European Research.

Deutschland dominiert Wohnimmobilienmarkt Europas

Deutschland dominiere weiterhin den internationalen Wohnimmobilienmarkt in Europa. So sei das Gesamtinvestitionsvolumen 2015 um zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr auf annähernd 22,5 Milliarden Euro gestiegen.

Im britischen Vermietungsmarkt verzeichneten Institutionelle Investments in den vergangenen fünf Jahren einen stetigen Anstieg. Das Gesamtvolumen der Deals in Großbritannien hat sich laut Datenerhebung von Savills von 2,3 Milliarden Pfund in 2014 auf 2,65 Milliarden Pfund erhöht, wobei sich 60 Prozent hiervon auf London konzentrierten.

Spanien: Solider Aufschwung

Nach acht Jahren Stillstand weise der spanische Wohnungssektor 2015 Anzeichen eines soliden Aufschwungs auf. Die Preise würden bis zu 40 Prozent unter Höchstniveau liegen. Die günstigen Finanzierungskonditionen signalisierten den Beginn eines neuen Zyklus, in dem der Markt aufgrund des steigenden Investoreninteresses institutioneller geprägt sein werde. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...