Anzeige
Anzeige
15. April 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäisches Wohninvestitionsvolumen steigt um 57 Prozent

Im Jahr 2015 wurden über 40,7 Milliarden und damit 57 Prozent mehr als 2014 in europäische Wohnimmobilien investiert. Das geht aus der aktuellen Savills-Researchanalyse „Spotlight on Alternative Assets“ hervor.

Wohnhaus-750-shutt 20142814 in Europäisches Wohninvestitionsvolumen steigt um 57 Prozent

Urbanisierung und Bevölkerungswachstum sorgen besonders in großen Städten für steigende Wohnimmobilienpreise.

Grund für das Investitionswachstum seien das Bevölkerungswachstum sowie die zunehmende Urbanisierung in den wichtigen europäischen Märkten. Durch den zunehmenden Trend der Urbanisierung würden bis 2050 bis zu 80 Prozent der europäischen Bevölkerung in Städten leben. Für Metropolen wie London, Paris, Amsterdam, Madrid, Stockholm und einige deutsche Städte werde ein signifikantes Bevölkerungswachstum prognostiziert.

In diesen Märkten hat sich laut Savills das Segment der Mehrfamilien- und Apartment-Wohnanlagen zu einem Anlageziel für institutionelles Kapital entwickelt, in einigen Ländern gefördert durch politische Initiativen und neue Gesetzesregelungen. Allerdings gebe es erhebliche Unterschiede in der Dynamik der Märkte.

Steigende Beliebtheit von Wohninvestments

Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills, merkt an: “Wohninvestments sind bei Investoren zunehmend beliebt. Gründe hierfür sind die vorhersehbare demografische Entwicklung, die eine hohe Vermietungsquote gewährleistet, die Unabhängigkeit von konjunkturellen Zyklen sowie der stabile Ertrag, den diese produzieren können, vor allem angesichts der immer teurer werdenden traditionellen Core-Assets.”

“Seit der Finanzkrise, sei es nun aus einer Notwendigkeit heraus oder frei gewählt, hat sich der Mietsektor auch in europäischen Ländern, die üblicherweise stark durch Eigennutzung geprägt sind, zu einem Konkurrenten für den Eigentumssektor entwickelt. Gestützt wird diese Entwicklung durch das unausgewogene Verhältnis von Angebot und Nachfrage im Wohnungssegment der wachsenden europäischen Metropolen und das damit einhergehende Mietsteigerungspotenzial”, sagt Eri Mitsostergiou, Director Savills European Research.

Deutschland dominiert Wohnimmobilienmarkt Europas

Deutschland dominiere weiterhin den internationalen Wohnimmobilienmarkt in Europa. So sei das Gesamtinvestitionsvolumen 2015 um zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr auf annähernd 22,5 Milliarden Euro gestiegen.

Im britischen Vermietungsmarkt verzeichneten Institutionelle Investments in den vergangenen fünf Jahren einen stetigen Anstieg. Das Gesamtvolumen der Deals in Großbritannien hat sich laut Datenerhebung von Savills von 2,3 Milliarden Pfund in 2014 auf 2,65 Milliarden Pfund erhöht, wobei sich 60 Prozent hiervon auf London konzentrierten.

Spanien: Solider Aufschwung

Nach acht Jahren Stillstand weise der spanische Wohnungssektor 2015 Anzeichen eines soliden Aufschwungs auf. Die Preise würden bis zu 40 Prozent unter Höchstniveau liegen. Die günstigen Finanzierungskonditionen signalisierten den Beginn eines neuen Zyklus, in dem der Markt aufgrund des steigenden Investoreninteresses institutioneller geprägt sein werde. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...