16. März 2016, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt wächst

Laut Knight Frank hat sich das Transaktionsvolumen für europäische Gewerbeimmobilien 2015 auf 238,5 Milliarden Euro erhöht. Das entspricht einem Zuwachs von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt wächst

Laut Einschätzung von Knight Frank bleiben die Aussichten auf dem Gewerbeimmobilienmarkt positiv.

Die Zunahme der Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien sei breit gefächert, wobei die Kernmärkte Großbritannien, Deutschland und Frankreich ein Plus von jeweils mehr als 20 Prozent verzeichnen würden. In den peripheren Märkten seien die Transaktionsvolumina besonders stark in Italien und Portugal gestiegen. In beiden Ländern sei der Markt von der aufkeimenden Nachfrage internationaler Investoren angefeuert worden.

Allzeittief bei Renditen

Die hohe Nachfrage nach Anlageobjekten habe die Spitzenrenditen in Europa 2015 weiter nach unten gedrückt, auch wenn der Abwärtstrend in den letzten drei Monaten des Jahres etwas an Tempo verlor. Knight Frank beziffert die gewichtete Durchschnittsrendite für Top-Büroobjekte in Europa mit einem Allzeittief von 4,79 Prozent. Hierzu hätten vor allem die sinkenden Renditen in Amsterdam, Berlin, Brüssel und Lissabon beigetragen.

Auch der Mietmarkt in Europa habe sich 2015 in der Summe verbessert. Das Vermietungsvolumen an den wichtigsten untersuchten Bürostandorten habe 2015 um zehn Prozent zugelegt, obwohl die beiden größten Städte London und Paris Verluste hinnehmen mussten.

Gestiegene Büromieten

Deutschland, die iberische Halbinsel sowie Zentral- und Osteuropa verzeichneten laut Knight Frank höhere Vermietungszahlen. Der Index für europäische Büromieten sei 2015 um 3,5 Prozent gestiegen, vor allem in Dublin, London, Madrid und Stockholm.

Positiver Ausblick

Nach Einschätzung von Knight Frank wird sich das Mietwachstum im laufenden Jahr auf weitere Städte ausbreiten. “Zwar könnten die Investitionen in Großbritannien im Vorfeld des EU-Referendums im Juni ins Stocken geraten, doch in einigen südeuropäischen Ländern wird die Aktivität steigen. Insgesamt gehen wir davon aus, dass das Investmentvolumen 2016 in etwa die Vorjahreswerte erreichen wird”, so Andrew Sim, Leiter der Abteilung Europäische Capital Markets.

“2016 gehen wir von noch höheren Vermietungsvolumina aus. Unternehmen zeigen immer mehr Bereitschaft, größere Anmietungsentscheidungen zu treffen. Die hohe Nachfrage für Büroflächen in den besten Innenstadtlagen sollte in Kombination mit der begrenzten Bautätigkeit in einer Reihe europäischer Märkte zu steigenden Mieten führen”, bestätigt Matthew Colbourne, Associate aus dem internationalen Research-Team die positive Einschätzung. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...