11. Februar 2016, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien ziehen an

Die Stimmung auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten ist überwiegend positiv. Das gilt besonders für das Investmentmarktumfeld in Deutschland. Das ist eine der zentralen Aussagen des RICS Global Commercial Property Monitor für das vierte Quartal 2015.

Immobilienindex Shutterstock 96013709-Kopie-2 in Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien ziehen an

Gute Arbeitsmarktdaten sorgen für eine positive Stimmung auf dem europäischen Markt für Gewerbeimmobilien.

“Nach wie vor ist die wirtschaftliche Situation in Deutschland stabil. Auch wenn in anderen europäischen wie außereuropäischen Ländern signifikante Veränderungen zur Wirtschaftsentwicklung zu beobachten sind, hat dies auf die Seitwärts-Bewegung in Deutschland – noch – keinen Einfluss. Selbst die aller Orte präsente Flüchtlingsthematik hat noch keine Auswirkungen gezeitigt”, so Jens Giere, Vorsitzender der Professional Group Commercial Property der RICS Deutschland.

Stärkste Zuwächse im Büroimmobiliensektor

Dieser Einschätzung schließen sich die von RICS Befragten an, die für die kommenden zwölf Monate von einem Mietwachstum von zwei Prozent im gesamten Gewerbeimmobiliensektor ausgehen, wobei im Büroimmobiliensektor die stärksten Zuwächse erwartet würden. Die Nachfrage nach Büronutzungen sei vergleichsweise hoch, auch wenn – wie beispielsweise in Frankfurt am Main – tendenziell eher kleinere Flächen als bisher gesucht würden.

Für Handelsimmobilien bleibe es beim Trend zurück in die Städte zu gehen. Der Logistikmarkt stehe vor neuen Herausforderungen durch die zunehmende Verdichtung von Ballungsräumen und sich stetig verkürzenden Lieferfristen. Hier müssten neue Lösungen für die Schnittstelle zwischen Immobilie und Infrastruktur gefunden werden.

Ausländische Investoren treiben Nachfrage

Im Saldo erwarten 64 Prozent der Befragten, dass die Kapitalwerte in diesem Jahr steigen werden. Im Durchschnitt wird von einem Wachstum von 3,3 Prozent ausgegangen. Das Investoreninteresse nahm laut den Umfrageergebnissen in allen Bereichen zu, wobei ausländische Anleger die Nachfrage zusätzlich befeuerten. Das Angebot an zum Verkauf stehenden Immobilien sei hingegen bei allen Assetklassen zurückgegangen, was einen zusätzlichen Schub für die Kapitalwerte bringe.

Gute Stimmung auf europäischen Märkten

Neben den Werten in Deutschland, hellt sich die Stimmung auf den Gewerbeimmobilienmärkten auch in anderen Regionen Europas entsprechend der wirtschaftlichen Entwicklung auf. Das gilt beispielsweise für Spanien, Irland, Ungarn, Portugal, Tschechien, Bulgarien, Rumänien und die Niederlande, wo die Befragten die Aussichten bei Mieten und Kapitalwerten für dieses Jahr positiv bewerten. Dies liege zum Teil an gestiegenen Arbeitsmarktzahlen.

In Polen wachse die Wirtschaft kontinuierlich und sorge für gute Stimmung unter Immobilieninvestoren, auch die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt treibe die die Nutzernachfrage an. Doch die rasant gestiegene Verfügbarkeit bedeutet für viele der Befragten, dass die Mieten vorerst noch unter Druck stehen werden. Auch in der Schweiz bleibe die Stimmung pessimistisch, obwohl die Kapitalwerte steigen. Hier gehe man von sinkenden Mieten aus. (kl)

Foto:Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...