11. Februar 2016, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Die hohe Nachfrage nach Büroimmobilien sorgt für weiter steigende Kaufpreise und fallende Renditen. B- und C-Standorte erleben diese Entwicklung zeitlich versetzt. Das ist ein Ergebnis der von Catella vorgelegten Analyse.

Shutterstock 284519087-e1455198433953 in Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Büroimmobilienmärkte werden auch 2016 im Fokus der Investoren stehen, da sie ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Profil aufweisen.

Im Rahmen ihrer Analyse untersuchte Catella 76 deutsche Büromärkte der Größenkategorie A bis D. Dabei habe sich ein recht einheitliches Bild ergeben. Die hohe Nachfrage habe die Preise in den letzten zwölf Monaten weiter steigen lassen. Dadurch seien die Renditen weiter gesunken.

Sinkende Renditen

Die Spitzenrenditen in den sieben untersuchten A-Standorten (München, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Düsseldorf) seien in den letzten zwölf Monaten um rund 45 Basispunkte gefallen. Im gleichen Zeitraum sei der Rückgang bei den zwölf untersuchten B-Standorten bei lediglich 21 Basispunkten gewesen. An den 31 untersuchten C-Standorten sei ein Rückgang um 14 Basispunkte festgestellt worden. Keine Preisänderung konnte an den 26 untersuchten D-Standorten dokumentiert werden.

Die größten prozentualen Mietsteigerungen finde man hingegen an den B-Standorten. Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella erwartet für 2016 Mietsteigerungen an insgesamt 25 Standorten. Die aktuell höchsten Spitzenmieten ließen sich in Frankfurt (38,50 Euro pro Quadratmeter) registrieren, die geringsten in Schwerin (8,50 Euro pro Quadratmeter).

Keine Preisübertreibung

Das Rendite-Risiko-Profil, welches Deutschland zu Beginn 2016 aufzeige, füge sich weiterhin gut in den Fokus und die Ankaufsprofile nationaler und internationaler Investoren ein. Die Kaufpreise seien zwar grundsätzlich gestiegen, eine Preisübertreibung ohne fundamentale wirtschaftliche Basis sei in der generellen Betrachtung jedoch nicht feststellbar.

Auch sei der Drang nach B-Standorten nicht flächendeckend. „Die Maßgabe von Investoren scheint aktuell Investitionsdisziplin in Verbindung mit klar definierten Asset-Management-Maßnahmen zu sein. Ferner fehlen bisher großvolumige Portfoliotransaktionen“, so Beyerle. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...