Anzeige
11. Februar 2016, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Die hohe Nachfrage nach Büroimmobilien sorgt für weiter steigende Kaufpreise und fallende Renditen. B- und C-Standorte erleben diese Entwicklung zeitlich versetzt. Das ist ein Ergebnis der von Catella vorgelegten Analyse.

Shutterstock 284519087-e1455198433953 in Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Büroimmobilienmärkte werden auch 2016 im Fokus der Investoren stehen, da sie ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Profil aufweisen.

Im Rahmen ihrer Analyse untersuchte Catella 76 deutsche Büromärkte der Größenkategorie A bis D. Dabei habe sich ein recht einheitliches Bild ergeben. Die hohe Nachfrage habe die Preise in den letzten zwölf Monaten weiter steigen lassen. Dadurch seien die Renditen weiter gesunken.

Sinkende Renditen

Die Spitzenrenditen in den sieben untersuchten A-Standorten (München, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Düsseldorf) seien in den letzten zwölf Monaten um rund 45 Basispunkte gefallen. Im gleichen Zeitraum sei der Rückgang bei den zwölf untersuchten B-Standorten bei lediglich 21 Basispunkten gewesen. An den 31 untersuchten C-Standorten sei ein Rückgang um 14 Basispunkte festgestellt worden. Keine Preisänderung konnte an den 26 untersuchten D-Standorten dokumentiert werden.

Die größten prozentualen Mietsteigerungen finde man hingegen an den B-Standorten. Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella erwartet für 2016 Mietsteigerungen an insgesamt 25 Standorten. Die aktuell höchsten Spitzenmieten ließen sich in Frankfurt (38,50 Euro pro Quadratmeter) registrieren, die geringsten in Schwerin (8,50 Euro pro Quadratmeter).

Keine Preisübertreibung

Das Rendite-Risiko-Profil, welches Deutschland zu Beginn 2016 aufzeige, füge sich weiterhin gut in den Fokus und die Ankaufsprofile nationaler und internationaler Investoren ein. Die Kaufpreise seien zwar grundsätzlich gestiegen, eine Preisübertreibung ohne fundamentale wirtschaftliche Basis sei in der generellen Betrachtung jedoch nicht feststellbar.

Auch sei der Drang nach B-Standorten nicht flächendeckend. „Die Maßgabe von Investoren scheint aktuell Investitionsdisziplin in Verbindung mit klar definierten Asset-Management-Maßnahmen zu sein. Ferner fehlen bisher großvolumige Portfoliotransaktionen“, so Beyerle. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...