1. Juni 2016, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Die Nachfrage nach Ferienimmobilien ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, so eine umfassende Marktanalyse von Fewo-direkt und Engel & Völkers. Für Objekte in Deutschland würden Bruttorenditen von bis zu acht Prozent erzielt.

Ferienimmobilie in Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer hat sich für ein Objekt in Deutschland entschieden.

Ferienobjekte gelten seit Jahren als attraktive Anlageform, der Bestand wächst kontinuierlich weiter. Insbesondere in den vergangenen fünf Jahren boome der Markt, jede zweite Ferienimmobilie (46 Prozent) sei in ihrem Wert gestiegen, so die Marktanalyse von Fewo-direkt und Engel & Völkers.

Mehrheit kauft Ferienobjekt in Deutschland

Deutschland ist seit Jahren Investitionshotspot: Jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer hierzulande (55 Prozent) nennt ein Objekt im Inland sein Eigen. Die gefragten Urlaubsregionen Nord- und Ostseeküste machten dabei 40 Prozent des inländischen Gesamtbestandes aus.

Dort sei die Wertsteigerung einer Ferienimmobilie besonders hoch und auch die Renditen könnten sich sehen lassen: Die Nordsee-Inseln verzeichneten eine doppelt so hohe Wertsteigerung wie Mallorca, während auf dem Nordsee-Festland eine Rendite von bis zu acht Prozent erzielt werden könne.

Lagen am Wasser klar bevorzugt

„Käufer von Ferienimmobilien zeigen eine ganz klare Präferenz für Lagen am Wasser. Rund die Hälfte entscheidet sich dafür, ein Ferienhaus oder eine -wohnung in Meeres-, See- oder Flussnähe zu erwerben. Jede vierte Ferienimmobilie befindet sich zudem in der Nähe eines Strandes“, sagt Aye Helsig, Regional Director Central Europe bei Fewo-direkt.
Der Standort, der früher als Rendite-Garant galt, hat der Studie zufolge inzwischen an Wichtigkeit eingebüßt.

Während in Spanien oder Österreich genauso wie früher gern investiert werde, hätten Italien und Frankreich in den vergangenen zehn Jahren an Beliebtheit verloren, Florida dagegen verzeichne positive Wachstumsraten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Tabelle-fewo-31052016 in Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Steigende Erwartungshaltung der Gäste beeinflusst Kaufentscheidung

Die wesentlichen Gründe für Käufer, sich eine Ferienimmobilie zuzulegen, sind der Analyse zufolge Aspekte der Altersvorsorge (47 Prozent) sowie eine gewünschte Eigennutzung und Vermietung des Objekts (62 Prozent).

Jeder dritte Eigentümer möchte demnach ganz gezielt mit seiner Immobilie einen Gewinn erwirtschaften, jeder Vierte sehe seinen Erwerb sogar als reine Kapitalanlage. Insbesondere in den vergangenen fünf Jahren hätten die Rentabilitäts- und Altersvorsorge-Aspekte zugenommen.

Käufer von Ferienimmobilien versprechen sich von der Anlage zudem positive Auswirkungen auf ihre Vermögensstreuung, Steuervorteile und einen gewissen Inflationsschutz.

Seite 2: Durchschnittliche Jahresmieteinnahme bei 14.500 Euro

 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.-Live-Webinar: Meistern Sie den Spagat zwischen Bestandspflege und Neuakquise

Schluss mit zeitaufwendigem und schlecht bezahltem Kundenservice! Starten Sie jetzt in ein zeiteffizientes und lukratives Geschäftsmodell – getreu dem Motto: Einnahmen verdoppeln, Aufwand reduzieren! Wie es geht, zeigt Ihnen das exklusive Live-Webinar “Die Bestandskunden-Revolution” für Versicherungsmakler und -maklerinnen, präsentiert von Cash.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...