1. Juni 2016, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Die Nachfrage nach Ferienimmobilien ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, so eine umfassende Marktanalyse von Fewo-direkt und Engel & Völkers. Für Objekte in Deutschland würden Bruttorenditen von bis zu acht Prozent erzielt.

Ferienimmobilie in Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer hat sich für ein Objekt in Deutschland entschieden.

Ferienobjekte gelten seit Jahren als attraktive Anlageform, der Bestand wächst kontinuierlich weiter. Insbesondere in den vergangenen fünf Jahren boome der Markt, jede zweite Ferienimmobilie (46 Prozent) sei in ihrem Wert gestiegen, so die Marktanalyse von Fewo-direkt und Engel & Völkers.

Mehrheit kauft Ferienobjekt in Deutschland

Deutschland ist seit Jahren Investitionshotspot: Jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer hierzulande (55 Prozent) nennt ein Objekt im Inland sein Eigen. Die gefragten Urlaubsregionen Nord- und Ostseeküste machten dabei 40 Prozent des inländischen Gesamtbestandes aus.

Dort sei die Wertsteigerung einer Ferienimmobilie besonders hoch und auch die Renditen könnten sich sehen lassen: Die Nordsee-Inseln verzeichneten eine doppelt so hohe Wertsteigerung wie Mallorca, während auf dem Nordsee-Festland eine Rendite von bis zu acht Prozent erzielt werden könne.

Lagen am Wasser klar bevorzugt

„Käufer von Ferienimmobilien zeigen eine ganz klare Präferenz für Lagen am Wasser. Rund die Hälfte entscheidet sich dafür, ein Ferienhaus oder eine -wohnung in Meeres-, See- oder Flussnähe zu erwerben. Jede vierte Ferienimmobilie befindet sich zudem in der Nähe eines Strandes“, sagt Aye Helsig, Regional Director Central Europe bei Fewo-direkt.
Der Standort, der früher als Rendite-Garant galt, hat der Studie zufolge inzwischen an Wichtigkeit eingebüßt.

Während in Spanien oder Österreich genauso wie früher gern investiert werde, hätten Italien und Frankreich in den vergangenen zehn Jahren an Beliebtheit verloren, Florida dagegen verzeichne positive Wachstumsraten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Tabelle-fewo-31052016 in Ferienimmobilien: Bis zu acht Prozent Bruttorendite in Deutschland

Steigende Erwartungshaltung der Gäste beeinflusst Kaufentscheidung

Die wesentlichen Gründe für Käufer, sich eine Ferienimmobilie zuzulegen, sind der Analyse zufolge Aspekte der Altersvorsorge (47 Prozent) sowie eine gewünschte Eigennutzung und Vermietung des Objekts (62 Prozent).

Jeder dritte Eigentümer möchte demnach ganz gezielt mit seiner Immobilie einen Gewinn erwirtschaften, jeder Vierte sehe seinen Erwerb sogar als reine Kapitalanlage. Insbesondere in den vergangenen fünf Jahren hätten die Rentabilitäts- und Altersvorsorge-Aspekte zugenommen.

Käufer von Ferienimmobilien versprechen sich von der Anlage zudem positive Auswirkungen auf ihre Vermögensstreuung, Steuervorteile und einen gewissen Inflationsschutz.

Seite 2: Durchschnittliche Jahresmieteinnahme bei 14.500 Euro

 

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...