19. November 2015, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sylt: Immobilienpreise steigen weiter

Auf der Insel Sylt übersteigt die Nachfrage nach Immobilien das Angebot deutlich. Grossmann & Berger erwartet für 2016 Preiszuwächse von durchschnittlich vier Prozent. Am günstigsten sind Objekte in Hörnum.

Sylt Immobilienpreise

Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden.

Im Jahresverlauf 2015 hat Grossmann & Berger für Sylter Wohnimmobilien in allen Lagen und allen Objektklassen einen Anstieg der Kaufpreise um bis zu sechs Prozent beobachtet.

„Unseren Prognosen zufolge werden die Preise 2016 im Durchschnitt um vier Prozent zulegen. Für einzelne Objektklassen in Kampen, Keitum, Archsum und Munkmarsch erwarten wir sogar Steigerungsraten zwischen fünf und sechs Prozent“, sagt Lars Seidel, Geschäftsführer Wohnimmobilien von Grossmann & Berger anlässlich der Veröffentlichung des Marktberichts Sylt 2015/2016.

„Mit dem Marktbericht geben wir Eigentümern erstmals Anhaltspunkte, welche Preise sie 2016 unter den gegebenen Umständen für Eigentumswohnungen, Doppelhaushälften und Einzelhäuser auf Sylt erzielen können.” Neu an der Analyse sei, dass statt Kaufpreisspannen nun Quadratmeterpreise für Standard-Immobilien angeben würden, um die Vergleichbarkeit zu verbessern.“

Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage

Der Sylter Markt für Wohnimmobilien werde auch 2016 von dem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt.

Dazu trage vor allem das geringe Neubauangebot bei. „Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden. In dieser Ausprägung gibt es das nirgendwo sonst in Deutschland“, sagt Andreas Gnielka, Bereichsleiter Wohnimmobilien bei Grossmann & Berger.

Wenig Neubau

Nur bei wenigen Projekten, primär in Westerland, würden Neubau-Eigentumswohnungen realisiert. Sie seien zumeist nach kürzester Zeit vermittelt. Neubau-Häuser in bevorzugten Lagen, die auf Grundstücken mit Altbestand nach deren Abbruch errichtet werden, seien rar und in der Regel kurz nach Fertigstellung vermittelt.

Das Angebot an Bestandsimmobilien dagegen sei verhältnismäßig groß, insbesondere bei Doppelhaushälften und Hausteilen mit unzeitgemäßer Ausstattung.

„Der Schwerpunkt der Nachfrage auf Sylt bewegt sich bei Eigentumswohnungen im Preissegment zwischen 300.000 und 500.000 Euro und bei Häusern und Doppelhaushälften zwischen ein und zwei Millionen Euro“, erläutert Torsten Paulsen, Vertriebsleiter im Shop Kampen.

Seite 2: Kampen am teuersten, Hörnum am günstigsten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...