Anzeige
19. November 2015, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sylt: Immobilienpreise steigen weiter

Auf der Insel Sylt übersteigt die Nachfrage nach Immobilien das Angebot deutlich. Grossmann & Berger erwartet für 2016 Preiszuwächse von durchschnittlich vier Prozent. Am günstigsten sind Objekte in Hörnum.

Sylt Immobilienpreise

Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden.

Im Jahresverlauf 2015 hat Grossmann & Berger für Sylter Wohnimmobilien in allen Lagen und allen Objektklassen einen Anstieg der Kaufpreise um bis zu sechs Prozent beobachtet.

„Unseren Prognosen zufolge werden die Preise 2016 im Durchschnitt um vier Prozent zulegen. Für einzelne Objektklassen in Kampen, Keitum, Archsum und Munkmarsch erwarten wir sogar Steigerungsraten zwischen fünf und sechs Prozent“, sagt Lars Seidel, Geschäftsführer Wohnimmobilien von Grossmann & Berger anlässlich der Veröffentlichung des Marktberichts Sylt 2015/2016.

„Mit dem Marktbericht geben wir Eigentümern erstmals Anhaltspunkte, welche Preise sie 2016 unter den gegebenen Umständen für Eigentumswohnungen, Doppelhaushälften und Einzelhäuser auf Sylt erzielen können.” Neu an der Analyse sei, dass statt Kaufpreisspannen nun Quadratmeterpreise für Standard-Immobilien angeben würden, um die Vergleichbarkeit zu verbessern.“

Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage

Der Sylter Markt für Wohnimmobilien werde auch 2016 von dem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt.

Dazu trage vor allem das geringe Neubauangebot bei. „Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden. In dieser Ausprägung gibt es das nirgendwo sonst in Deutschland“, sagt Andreas Gnielka, Bereichsleiter Wohnimmobilien bei Grossmann & Berger.

Wenig Neubau

Nur bei wenigen Projekten, primär in Westerland, würden Neubau-Eigentumswohnungen realisiert. Sie seien zumeist nach kürzester Zeit vermittelt. Neubau-Häuser in bevorzugten Lagen, die auf Grundstücken mit Altbestand nach deren Abbruch errichtet werden, seien rar und in der Regel kurz nach Fertigstellung vermittelt.

Das Angebot an Bestandsimmobilien dagegen sei verhältnismäßig groß, insbesondere bei Doppelhaushälften und Hausteilen mit unzeitgemäßer Ausstattung.

„Der Schwerpunkt der Nachfrage auf Sylt bewegt sich bei Eigentumswohnungen im Preissegment zwischen 300.000 und 500.000 Euro und bei Häusern und Doppelhaushälften zwischen ein und zwei Millionen Euro“, erläutert Torsten Paulsen, Vertriebsleiter im Shop Kampen.

Seite 2: Kampen am teuersten, Hörnum am günstigsten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...