4. April 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Hamburg mit deutlichem Umsatzplus

Im ersten Quartal 2016 wurden bundesweit gut 8,3 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien angelegt und damit rund 14 Prozent weniger als im außergewöhnlich guten Vorjahr. Insbesondere deutsche Metropolen verzeichneten Rückgänge. Dies ergibt die aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate.

Hamburg-750-shutt 154457738-Kopie in Gewerbeimmobilien: Hamburg mit deutlichem Umsatzplus

Die Umsätze bei Gewerbeobjekten ziehen in der Hansestadt überraschend an

“Die deutschen Investmentmärkte sind trotz eines Rückgangs um rund 14 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 sehr gut in das Jahr gestartet. Vor dem Hintergrund, dass sehr viele Transaktionen noch kurz vor Jahresende abgeschlossen werden konnten und sich gleichzeitig das Angebot gerade an großvolumigen Objekten weiter verengt, war ein etwas schwächerer Jahresauftakt absehbar und erwartet worden. Dass der zehnjährige Durchschnitt trotzdem um fast 14 Prozent übertroffen wurde, unterstreicht die nach wie vor sehr stabile Nachfrage und das ungebrochen große Interesse an deutschen Immobilien. Bei Einzeldeals wurde das Rekordergebnis des Vorjahres nur hauchdünn verfehlt und damit das zweitbeste Resultat aller Zeiten erzielt. Der Umsatzrückgang ist fast vollständig auf noch fehlende große Portfoliotransaktionen zurückzuführen. Diese werden im weiteren Jahresverlauf aber noch deutlich zulegen”, erläutert Piotr Bienkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland.

Transaktionen auf Vorjahresniveau

Insgesamt wurden gut 6,38 Milliarden Euro (und damit etwa 77 Prozent) des Gesamtumsatzes in Einzelobjekte investiert. Mit gut 400 Verkäufen konnten nahezu so viele Transaktionen wie im Vorjahr registriert werden. Großdeals im dreistelligen Millionenbereich, von denen im ersten Quartal lediglich vier registriert wurden, sind bislang allerdings Mangelware. Der durchschnittliche Umsatz pro Verkaufsfall blieb mit rund 16 Millionen Euro stabil. Bei Paketverkäufen war dagegen ein deutlicher Rückgang um 39 Prozent zu verzeichnen, sodass der Jahresauftakt mit 1,94 Milliarden Euro schwächer ausfiel als in den drei Vorjahren. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass 2014 das sogenannte Leo-I-Paket für eine Milliarde Euro und 2015 die Übernahme von Corio durch Klépierre (ebenfalls mit rund einer Milliarde Euro) zu Buche schlugen. Ein derartiger Großdeal hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres noch nicht stattgefunden.

Ausländische Investoren halten sich zurück

Demzufolge spiegelt der schwächere Umsatz auch keinen Trend einer rückläufigen Nachfrage wider, sondern stellt lediglich eine Momentaufnahme dar. Aufgrund des bisher geringeren Anteils an Portfolioverkäufen, bei denen ausländische Investoren traditionell den höchsten Beitrag haben, fällt ihre Beteiligung am bisherigen Umsatz mit gut 33 Prozent vergleichsweise niedrig aus. Mit rund 52 Prozent stellen sie im Segment der Paketverkäufe allerdings weiterhin die aktivste Anlegergruppe. Ihr Anteil bei Einzeltransaktionen liegt dagegen lediglich bei gut 27 Prozent. Den mit Abstand größten Beitrag leisten bislang europäische Investoren, auf die 59 Prozent des ausländischen Kapitals entfallen. Etwa halb so viel (31 Prozent) tragen nordamerikanische Anleger bei. Mit rund vier Prozent liegt das Engagement asiatischer Käufer noch auf einem niedrigen Niveau, wobei sich ihr Anteil im Laufe des Jahres spürbar erhöhen dürfte.

Büros mit dem größten Umschlagswert

Das mit Abstand höchste Transaktionsvolumen konnten erneut Büroobjekte generieren, die 42 Prozent (3,48 Milliarden Euro) zum Ergebnis beitragen. Mehr als 82 Prozent hiervon entfallen auf Einzeldeals. Auf Platz zwei folgen erwartungsgemäß Einzelhandelsobjekte mit 22 Prozent (1,82 Milliarden Euro), bei denen der Paketanteil mit knapp 42 Prozent deutlich höher liegt. Vor allem in Fach- und Supermarkt-Portfolios wurde umfangreich investiert. Mit knapp zehn Prozent (818 Millionen Euro) belegen Logistikinvestments Rang drei und setzen damit ihren schon seit längerem zu beobachtenden Aufwärtstrend fort. Das drittbeste Ergebnis aller Zeiten erreichen Hoteltransaktionen mit 687 Millionen Euro (gut 8 Prozent), wobei hervorzuheben ist, dass dieses Resultat ohne Paketverkäufe erzielt wurde. Nur bezogen auf Einzeldeals wurde damit ein neuer Umsatzrekord aufgestellt. Auch Sozialimmobilien (insbesondere Pflegeheime), auf die fünf Prozent des Transaktionsvolumens entfallen, entwickeln sich zunehmend zu einer wichtigen Assetklasse.

Seite zwei: Investmentvolumen: Berlin, Frankfurt und München mit Rückgängen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...