Anzeige
Anzeige
4. April 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Hamburg mit deutlichem Umsatzplus

Im ersten Quartal 2016 wurden bundesweit gut 8,3 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien angelegt und damit rund 14 Prozent weniger als im außergewöhnlich guten Vorjahr. Insbesondere deutsche Metropolen verzeichneten Rückgänge. Dies ergibt die aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate.

Hamburg-750-shutt 154457738-Kopie in Gewerbeimmobilien: Hamburg mit deutlichem Umsatzplus

Die Umsätze bei Gewerbeobjekten ziehen in der Hansestadt überraschend an

“Die deutschen Investmentmärkte sind trotz eines Rückgangs um rund 14 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 sehr gut in das Jahr gestartet. Vor dem Hintergrund, dass sehr viele Transaktionen noch kurz vor Jahresende abgeschlossen werden konnten und sich gleichzeitig das Angebot gerade an großvolumigen Objekten weiter verengt, war ein etwas schwächerer Jahresauftakt absehbar und erwartet worden. Dass der zehnjährige Durchschnitt trotzdem um fast 14 Prozent übertroffen wurde, unterstreicht die nach wie vor sehr stabile Nachfrage und das ungebrochen große Interesse an deutschen Immobilien. Bei Einzeldeals wurde das Rekordergebnis des Vorjahres nur hauchdünn verfehlt und damit das zweitbeste Resultat aller Zeiten erzielt. Der Umsatzrückgang ist fast vollständig auf noch fehlende große Portfoliotransaktionen zurückzuführen. Diese werden im weiteren Jahresverlauf aber noch deutlich zulegen”, erläutert Piotr Bienkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland.

Transaktionen auf Vorjahresniveau

Insgesamt wurden gut 6,38 Milliarden Euro (und damit etwa 77 Prozent) des Gesamtumsatzes in Einzelobjekte investiert. Mit gut 400 Verkäufen konnten nahezu so viele Transaktionen wie im Vorjahr registriert werden. Großdeals im dreistelligen Millionenbereich, von denen im ersten Quartal lediglich vier registriert wurden, sind bislang allerdings Mangelware. Der durchschnittliche Umsatz pro Verkaufsfall blieb mit rund 16 Millionen Euro stabil. Bei Paketverkäufen war dagegen ein deutlicher Rückgang um 39 Prozent zu verzeichnen, sodass der Jahresauftakt mit 1,94 Milliarden Euro schwächer ausfiel als in den drei Vorjahren. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass 2014 das sogenannte Leo-I-Paket für eine Milliarde Euro und 2015 die Übernahme von Corio durch Klépierre (ebenfalls mit rund einer Milliarde Euro) zu Buche schlugen. Ein derartiger Großdeal hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres noch nicht stattgefunden.

Ausländische Investoren halten sich zurück

Demzufolge spiegelt der schwächere Umsatz auch keinen Trend einer rückläufigen Nachfrage wider, sondern stellt lediglich eine Momentaufnahme dar. Aufgrund des bisher geringeren Anteils an Portfolioverkäufen, bei denen ausländische Investoren traditionell den höchsten Beitrag haben, fällt ihre Beteiligung am bisherigen Umsatz mit gut 33 Prozent vergleichsweise niedrig aus. Mit rund 52 Prozent stellen sie im Segment der Paketverkäufe allerdings weiterhin die aktivste Anlegergruppe. Ihr Anteil bei Einzeltransaktionen liegt dagegen lediglich bei gut 27 Prozent. Den mit Abstand größten Beitrag leisten bislang europäische Investoren, auf die 59 Prozent des ausländischen Kapitals entfallen. Etwa halb so viel (31 Prozent) tragen nordamerikanische Anleger bei. Mit rund vier Prozent liegt das Engagement asiatischer Käufer noch auf einem niedrigen Niveau, wobei sich ihr Anteil im Laufe des Jahres spürbar erhöhen dürfte.

Büros mit dem größten Umschlagswert

Das mit Abstand höchste Transaktionsvolumen konnten erneut Büroobjekte generieren, die 42 Prozent (3,48 Milliarden Euro) zum Ergebnis beitragen. Mehr als 82 Prozent hiervon entfallen auf Einzeldeals. Auf Platz zwei folgen erwartungsgemäß Einzelhandelsobjekte mit 22 Prozent (1,82 Milliarden Euro), bei denen der Paketanteil mit knapp 42 Prozent deutlich höher liegt. Vor allem in Fach- und Supermarkt-Portfolios wurde umfangreich investiert. Mit knapp zehn Prozent (818 Millionen Euro) belegen Logistikinvestments Rang drei und setzen damit ihren schon seit längerem zu beobachtenden Aufwärtstrend fort. Das drittbeste Ergebnis aller Zeiten erreichen Hoteltransaktionen mit 687 Millionen Euro (gut 8 Prozent), wobei hervorzuheben ist, dass dieses Resultat ohne Paketverkäufe erzielt wurde. Nur bezogen auf Einzeldeals wurde damit ein neuer Umsatzrekord aufgestellt. Auch Sozialimmobilien (insbesondere Pflegeheime), auf die fünf Prozent des Transaktionsvolumens entfallen, entwickeln sich zunehmend zu einer wichtigen Assetklasse.

Seite zwei: Investmentvolumen: Berlin, Frankfurt und München mit Rückgängen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...