Anzeige
15. Juni 2016, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haus & Grund: Günstige Mietwohnungen werden teurer

Für Mieter mit kleinem Geldbeutel bleibt die Wohnungssuche in vielen Städten schwierig. Im unteren Preissegment sind die Mieten weiter gestiegen, wie der Eigentümerverband Haus & Grund mitteilt.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Haus & Grund: Günstige Mietwohnungen werden teurer

Nach einer Umfrage des Eigentümerverbands Haus & Grund unter seinen Mitgliedern erhielt in 2015 jeder zehnte Mieter eine Mieterhöhung.

Im Durchschnitt hätten die privaten Kleinvermieter die Mieten im vergangenen halben Jahr jedoch nicht mehr erhöht.

“Die Mietsteigerungen der vergangenen drei Jahre sind – zumindest bei den privaten Vermietern – vorbei”, verwies Verbandspräsident Kai Warnecke auf eine Umfrage unter den Mitgliedern. Das liege jedoch weniger an der Mietpreisbremse als daran, “dass der normale Mieterhöhungszyklus endet”.

Jeder zehnte Mieter erhielt 2015 eine Erhöhung

Nach der Umfrage haben die Vermieter durchschnittlich vor 2,9 Jahren die letzte Mieterhöhung ausgesprochen. Innerhalb des vergangenen Jahres hat jeder zehnte Mieter der Mitglieder eine Mieterhöhung erhalten. Vor einem Jahr traf das noch auf jeden vierten zu.

Der Deutsche Mieterbund meldete Zweifel an. Geschäftsführer Ulrich Ropertz verwies auf Untersuchungen des Hamburger Instituts F+B, nach denen die Mieten in bestehenden Verträgen im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen sind. In Anzeigen würden Wohnungen im bundesweiten Durchschnitt 22 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete angeboten.

“Irgendwer muss diese Mieterhöhungen ja durchführen”, sagte Ropertz. Die kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften hielten sich im Wesentlichen an die Mietpreisbremse.

Privatvermieter liegen um 0,67 Prozent über der Vergleichsmiete

Laut Haus & Grund-Umfrage liegen Privatvermieter in bestehenden Verträgen durchschnittlich 0,67 Prozent über der Vergleichsmiete. Vor einem Jahr lag der Wert bei 0,3 Prozent.

Vermieter dürfen in laufenden Verträgen die Miete innerhalb von drei Jahren um bis zu 20 Prozent erhöhen, höchstens jedoch bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete, die im Mietspiegel steht.

In Städten oder Stadtteilen mit angespanntem Wohnungsmarkt gilt teilweise eine Kappungsgrenze von 15 Prozent. Die sogenannte Mietpreisbremse gilt bei Neuvermietungen, war nach Experteneinschätzung bislang aber weitgehend wirkungslos. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...