9. September 2016, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hendricks wirbt für Verantwortung des Bundes im Wohnungsbau

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat im Bundestag dafür geworben, dem Bund über eine Grundgesetzänderung wieder Verantwortung für den sozialen Wohnungsbau zu geben.

Neubau Shutterstock 157487402-Kopie-21 in Hendricks wirbt für Verantwortung des Bundes im Wohnungsbau

Bundesbauministerin Hendricks (SPD) fordert die stärkere Einbindung des Bundes bei der Förderung des sozialen Wohnungsbaus.

Sollte der Bund nicht wieder mehr Verantwortung für den sozialen Wohnungsbau bekommen, könnte das Ende der Bundeszuschüsse nach 2019 “in vielen Bundesländern faktisch das Ende des sozialen Wohnungsbaus bedeuten”, sagte die Ministerin am Freitag im Bundestag in Berlin.

Die Zuständigkeit war in der Föderalismusreform 2006 komplett an die Länder gegangen, noch leistet der Bund Kompensationszahlungen. Die Bundesregierung hatte diese zuletzt deutlich erhöht.

CDU reagiert mit Zurückhaltung

Der Koalitionspartner kommentierte den Vorschlag, den Hendricks schon früher vorgebracht hat, zurückhaltend. Den sozialen Wohnungsbau zu stärken, sei nicht ausreichend, sagte Marie-Luise Dött (CDU), die baupolitische Sprecherin der Unionsfraktion.

Zusätzlich müsse der Bau von selbst genutztem Wohneigentum stärker gefördert werden. Die Länder hätten die Verantwortung für Wohnungsbau gewollt, nun solle Hendricks sie “täglich” mahnen, ihre Zusagen einzuhalten. “Es geht um einen verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern.”

Ablehnung von der CSU

Der bayerische Innenminister Joachim Hermann (CSU) lehnte Henricks’ Vorstoß ab. Die Föderalismusreform habe sich bewährt, teilte er mit. “Wichtiger, als das Grundgesetz zu ändern ist doch, die Steueranreize zur Ankurbelung des Mietwohnungsbaus zu schaffen.” Wenn der Bund mehr Geld geben wolle, könne er das auch tun, ohne dass das Grundgesetz geändert werden müsse. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...