6. Dezember 2016, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

Die Deutschen können sich nach Angaben des Portals Kreditvergleich in 2016 deutlich mehr Immobilie leisten als vor zwanzig Jahren. Dies zeige ein Vergleich der Preis- und Gehaltsentwicklung.

Taschenrechner-shutt 116293141 in Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

Deutschland ist nach Angaben des Portals Kreditvergleich.net eines der wenigen Industrieländer weltweit, in denen Immobilien erschwinglicher sind als vor 20 Jahren.

Demnach stiegen die Immobilienpreise in Deutschland seit 1995 lediglich um 26,25 Prozent, während das durchschnittliche Nettoeinkommen im gleichen Zeitraum um 105,65 Prozent anstieg.

Aus diesen Werten berechneten die Finanzexperten einen Erschwinglichkeitsindex. Im Ergebnis könnten sich die Deutschen demnach heute 62,89 Prozent “mehr Immobilie” leisten als 1995.

Kreditvergleich.net hat diesen Erschwinglichkeitsindex für 22 Staaten auf fünf Kontinenten ermittelt. Nach den Ergebnissen sind Immobilien lediglich in fünf der 22 Staaten heute erschwinglicher als vor zwanzig Jahren.

Deutschland wird erschwinglicher, Großbritannien nicht

Neben Deutschland gelte dies für Italien, Japan, die Schweiz und Südkorea. In Japan seien Immobilien inzwischen um rund 211 Prozent erschwinglicher als 1995.

Ganz anders sehe es etwa in Großbritannien aus. Dort seien die Immobilienpreise innerhalb von zwei Jahrzehnten nominal um 310,55 Prozent geklettert, das Einkommen im Schnitt nur um 86,67 Prozent. Entsprechend könnten sich die Briten deutlich weniger Immobilie leisten (minus 54,53 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-kreditvergleich-0712206 in Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

News-kreditvergleich-1-07122016 in Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

Rasanter Preisanstieg in Südafrika

Noch drastischer präsentiere sich die Veränderung in Südafrika. Die nominalen Immobilienpreise verzeichneten einen Anstieg um 731,19 Prozent zwischen 1995 und 2016, das Einkommen aber nur um 85,69 Prozent. Die Erschwinglichkeit sei entsprechend um mehr als 77 Prozent abgesackt.

Der Erschwinglichkeitsindex errechnet auf Basis der Entwicklung der Immobilienpreise, die durch das Globalization and Monetary Policy Institute der Federal Reserve Bank of Dallas jährlich veröffentlicht werden. Zusätzlich zieht das Portal Kreditvergleich die OECD-Daten zur Entwicklung der durchschnittlichen Nettoeinkommen in den verschiedenen Staaten heran. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...