2. August 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendbarometer: Experten weiterhin optimistisch für deutschen Immobilienmarkt

Deutsche und internationale Immobilienexperten sehen den Standort Deutschland weiterhin als sehr aussichtsreich an, so das Trendbarometer der Berlin Hyp. Deutlich weniger als vor einem Jahr befürchten eine mögliche Immobilienblase.

Berlin-shutt 137098556 in Trendbarometer: Experten weiterhin optimistisch für deutschen Immobilienmarkt

Blick auf Berlin: Der deutsche Immobilienmarkt gilt als sicherer Hafen.

Nach Angaben der Berlin Hyp wird der Standort Deutschland – nach einem kurzen Einbruch im zweiten Halbjahr 2015 – von einer großen Mehrheit der im Trendbarometer Befragten als hoch attraktiv eingestuft.

Rund 82 Prozent der Befragten bewerteten den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich als „viel“ oder „etwas attraktiver“. Bestimmende
Faktoren für dessen Entwicklung sind nach Meinung der Experten das anhaltend niedrige Zinsniveau, die Kaufpreisentwicklung und Deutschland als „sicherer Hafen“ für Immobilieninvestments.

Flüchtlingsthema weniger stark im Fokus

Die Flüchtlingswelle, in der vergangenen Umfrage noch auf Platz zwei der einflussreichsten Faktoren, ist nach Angaben der Berlin Hyp aus dem Fokus gerückt und belegt Platz fünf.

Dementsprechend sähen lediglich 34 Prozent der Befragten in Flüchtlingsunterkünften eine Investitionsoption – und davon ein Großteil nur dann, wenn die öffentliche Hand als Mieter fungiert.

Furcht vor einer Blase hat abgenommen

Abgenommen hat die Anzahl derjenigen Immobilienexperten, die vor dem Platzen einer Immobilienblase warnen. Waren es im zweiten Halbjahr 2015
noch 51 Prozent der Umfrageteilnehmer, die die Existenz einer Immobilienblase bejahten, so sind es aktuell lediglich 42 Prozent. Insofern seien Überhitzungstendenzen durchaus spürbar, von einer Blase sei jedoch nicht die Rede.

„Wichtig ist, dass sich die Risikoparameter der Banken nicht lockern. Hier beobachten wir die eine oder andere Entwicklung mit
Sorge“, betont Gero Bergmann, Mitglied des Vorstandes der Berlin Hyp. Wichtigste regionale Immobilienzentren seien nach wie vor München,
Berlin und Hamburg.

Große Mehrheit bewertet Nachhaltigkeit als wichtig

Eine deutliche Aussage macht das aktuelle Trendbarometer hinsichtlich des Trends Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche: Mit einem
Zustimmungswert von 86 Prozent komme niemand in der Branche an diesem Thema vorbei, wobei ökologisches Bauen und Energieeffizienz bereits
schon länger eine wichtige Rolle spielten.

Die Berlin Hyp hat die Expertenbefragung Trendbarometer zum vierten Mal veröffentlicht. Insgesamt haben rund 150 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland ihre Einschätzungen zu den Trends der deutschen Immobilienbranche in Deutschland abgegeben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...