Anzeige
2. August 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendbarometer: Experten weiterhin optimistisch für deutschen Immobilienmarkt

Deutsche und internationale Immobilienexperten sehen den Standort Deutschland weiterhin als sehr aussichtsreich an, so das Trendbarometer der Berlin Hyp. Deutlich weniger als vor einem Jahr befürchten eine mögliche Immobilienblase.

Berlin-shutt 137098556 in Trendbarometer: Experten weiterhin optimistisch für deutschen Immobilienmarkt

Blick auf Berlin: Der deutsche Immobilienmarkt gilt als sicherer Hafen.

Nach Angaben der Berlin Hyp wird der Standort Deutschland – nach einem kurzen Einbruch im zweiten Halbjahr 2015 – von einer großen Mehrheit der im Trendbarometer Befragten als hoch attraktiv eingestuft.

Rund 82 Prozent der Befragten bewerteten den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich als „viel“ oder „etwas attraktiver“. Bestimmende
Faktoren für dessen Entwicklung sind nach Meinung der Experten das anhaltend niedrige Zinsniveau, die Kaufpreisentwicklung und Deutschland als „sicherer Hafen“ für Immobilieninvestments.

Flüchtlingsthema weniger stark im Fokus

Die Flüchtlingswelle, in der vergangenen Umfrage noch auf Platz zwei der einflussreichsten Faktoren, ist nach Angaben der Berlin Hyp aus dem Fokus gerückt und belegt Platz fünf.

Dementsprechend sähen lediglich 34 Prozent der Befragten in Flüchtlingsunterkünften eine Investitionsoption – und davon ein Großteil nur dann, wenn die öffentliche Hand als Mieter fungiert.

Furcht vor einer Blase hat abgenommen

Abgenommen hat die Anzahl derjenigen Immobilienexperten, die vor dem Platzen einer Immobilienblase warnen. Waren es im zweiten Halbjahr 2015
noch 51 Prozent der Umfrageteilnehmer, die die Existenz einer Immobilienblase bejahten, so sind es aktuell lediglich 42 Prozent. Insofern seien Überhitzungstendenzen durchaus spürbar, von einer Blase sei jedoch nicht die Rede.

„Wichtig ist, dass sich die Risikoparameter der Banken nicht lockern. Hier beobachten wir die eine oder andere Entwicklung mit
Sorge“, betont Gero Bergmann, Mitglied des Vorstandes der Berlin Hyp. Wichtigste regionale Immobilienzentren seien nach wie vor München,
Berlin und Hamburg.

Große Mehrheit bewertet Nachhaltigkeit als wichtig

Eine deutliche Aussage macht das aktuelle Trendbarometer hinsichtlich des Trends Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche: Mit einem
Zustimmungswert von 86 Prozent komme niemand in der Branche an diesem Thema vorbei, wobei ökologisches Bauen und Energieeffizienz bereits
schon länger eine wichtige Rolle spielten.

Die Berlin Hyp hat die Expertenbefragung Trendbarometer zum vierten Mal veröffentlicht. Insgesamt haben rund 150 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland ihre Einschätzungen zu den Trends der deutschen Immobilienbranche in Deutschland abgegeben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...